Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast-Forschung in den Bell Labs
G.fast-Forschung in den Bell Labs (Bild: Bell Labs: Screenshot: Golem.de)

VDSL2-Nachfolgestandard: Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

G.fast-Forschung in den Bell Labs
G.fast-Forschung in den Bell Labs (Bild: Bell Labs: Screenshot: Golem.de)

Nach der Telekom starten jetzt auch die Konkurrenten G.fast-Tests. Es soll noch in diesem Jahr losgehen.

Anzeige

Die Netzbetreiber im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) wollen noch in diesem Jahr einen G.fast-Praxistest starten. Der Pilot werde von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) in Gießen wissenschaftlich begleitet, erklärte der Breko am 31. Oktober 2014.

Welche Unternehmen G.fast künftig einsetzen wollen, konnte Breko-Sprecher Marc Kessler auf Anfrage von Golem.de noch nicht sagen. "Der konkrete Praxiseinsatz wird einerseits von den Ergebnissen unseres Tests abhängen, andererseits natürlich auch von der finalen Standardisierung der Technologie G.fast."

Je nach Ort der Einspeisung unterscheidet man zwischen der G.fast-Nutzung direkt am Hausanschluss, der meist im Keller eines Gebäudes liegt, und dem Einsatz an einem speziellen Einspeisepunkt (FTTdp - Fibre To The Distribution Point), der auf der Straße, meist unter dem Gehweg, liegen kann. Diese Variante werde teilweise auch als FTTS (Fibre To The Street) bezeichnet. In Deutschland gibt es laut Breko bislang nur sehr wenige Distribution Points, sie müssten für G.fast eigens errichtet werden.

Gegen den Einsatz von G.fast zur Erhöhung der Bandbreiten über die vorhandene Kupfer-Hausverkabelung spricht für den Breko zumindest technologisch nichts: "Bis die Glasfaser direkt in jede Wohnung gelegt werden kann, stellt G.fast einen sinnvollen Weg dar, um Menschen und Unternehmen sehr hohe Bandbreiten zu wirtschaftlichen Konditionen zur Verfügung stellen zu können", sagte Breko-Chef Stephan Albers.

Der Verband warnt jedoch nach den Erfahrungen bei VDSL2-Vectoring davor, einzelnen Unternehmen exklusive Nutzungsrechte - wie etwa der Hausinfrastruktur - zur Verwendung des kommenden Standards einzuräumen. Technologiebedingt könne G.fast durch die notwendige Koppelung mit Vectoring immer nur von einem Unternehmen zwischen Einspeisepunkt und Endkunde eingesetzt werden.

Die Deutsche Telekom ist weiter mit Feldtests des neuen Übertragungsverfahrens aktiv, will aber noch keine Aussagen zum Verlauf machen.

G.fast funktioniert im Kupfernetz und bringt 520 MBit/s im Download und rund 110 MBit/s im Upload, wie die Telekom Austria in diesem Monat berichtete. Mit einer kommerziellen Verfügbarkeit des möglichen VDSL2-Nachfolgestandards G.fast sei ab 2016 zu rechnen.


eye home zur Startseite
jo-1 02. Nov 2014

Ganz einfach - weil es dort - wo in den Schaltkästen schon Glasfaser liegt leicht die...

StefanGrossmann 31. Okt 2014

Hier stand Mist :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Eheran | 10:53

  2. Re: Absicht?

    ArcherV | 10:48

  3. Re: Wieder mal Schwachsinn

    Schattenwerk | 10:48

  4. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    TC | 10:42

  5. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    ArcherV | 10:41


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel