VDSL2-Nachfolgestandard: G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar

G.fast könnte wirklich eine Brückentechnologie zwischen VDSL2-Vectoring und FTTH sein - aber nicht in Deutschland, sondern in der Schweiz. Denn Distribution Points auf der Straße fehlen hierzulande meist. G.fast störe zudem Powerline sowie UKW und beeinflusse auch den Frequenzbereich von VDSL2+, warnen Experten.

Artikel von veröffentlicht am
Andrea Weißenfels von Ewe.tel
Andrea Weißenfels von Ewe.tel (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der mögliche VDSL2-Nachfolgestandard G.fast lässt sich wohl im deutschen Festnetz kaum sinnvoll nutzen. "G.fast könnte sich auch als Luftnummer erweisen", sagte ein Experte eines Telekommunikationsunternehmens Golem.de am Rande der Breko-Jahrestagung in Berlin. Der Standard verspricht laut Fachleuten die Geschwindigkeit von Glasfasern im Kupfernetz.

Inhalt:
  1. VDSL2-Nachfolgestandard: G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar
  2. Distribution Points: Anderes Festnetz in der Schweiz

G.fast arbeitet im Frequenzbereich von 2,2 bis 106/212 MHz. Probleme träten darum durch Beeinflussung von VDSL2+ (17/30 MHz) und durch Störungen im Frequenzbereiches von Powerline-Internet, den Funkdiensten von BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben), UKW und Kurzwelle auf, sagte Professor Kristof Obermann von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM).

Frequenzbereiche ausblenden?

Als mögliche Lösung nannte Obermann beim G.fast-Hintergrundgespräch des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) im Vorfeld der Jahrestagung das Ausblenden entsprechender Frequenzbereiche. Damit seien aber hohe Performance-Einbußen verbunden, so dass sich der Einsatz der Technik möglicherweise kaum noch lohne. Dies werde in Feldtest der THM gründlich geprüft, sagte Obermann.

Je nach Ort der Einspeisung unterscheidet man zwischen der G.fast-Nutzung direkt am Hausanschluss, der meist im Keller eines Gebäudes liegt, und dem Einsatz an einem speziellen Einspeisepunkt (FTTdp - Fibre To The Distribution Point), der auf der Straße, meist unter dem Gehweg, liegen kann. Diese Variante wird auch als FTTS (Fibre To The Street) bezeichnet. In Deutschland gibt es bislang nur sehr wenige Distribution Points, sie müssten für G.fast eigens errichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Distribution Points: Anderes Festnetz in der Schweiz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


M. 28. Nov 2014

Ja, deshalb braucht man die ganzen Krücken wie DSL und G.fast ja. Das sind Telefon...

Hantilles 27. Nov 2014

Jo, ist jetzt nicht unbedingt Standard, aber bei Willy.tel in Hamburg habe...

chromosch 27. Nov 2014

Ja, die haben auch in vielen städten der Umgebung DSL massiv ausgebaut.

x2k 27. Nov 2014

Das kommt davon wenn man eine firma wie die telekom von BWLern leiten lässt. Die richten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Western Digital: WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital schließt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  3. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /