Abo
  • Services:

Distribution Points: Anderes Festnetz in der Schweiz

In der Schweiz seien die Distribution Points dagegen gut ausgebaut. Im Festnetz der Deutschen Telekom seien hier stattdessen meist nur Muffen zu finden, erklärte Andrea Weißenfels, Referentin für Recht und Regulierung bei dem Telekommunikationsunternehmen Ewe.tel. Daher würde sich die Errichtung solcher Distribution Points durch die Telekom-Konkurrenten wirtschaftlich nicht lohnen. Möglich sei aber auch, dass die Telekom hier selbst aktiv werde und viel Geld investiere, um G.fast selbst zu nutzen. Die Regulierung ist hier noch ungeklärt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Der Breko hat eine eigene Taskforce für G.Fast eingerichtet. Ewe.tel ist das Unternehmen in dem Verband, das die Technologie in seinem Netzwerk erproben wird.

Breko: 400.000 Haushalte mit FTTB oder FTTH

Laut Planungen der Breko-Unternehmen für 2015 sollen weitere 10.500 Kabelverzweiger mit Glasfaser erschlossen werden, wodurch zusätzliche 600.000 Haushalten FTTC erhalten sollen. Daneben wollen die Mitgliedsunternehmen rund 400.000 Haushalte mit FTTB oder FTTH anschließen. Mitte 2014 betrieben die Breko-Firmen laut eigenen Angaben rund 850.000 der in Deutschland rund 1,7 Millionen verfügbaren FTTB- und FTTH-Zugänge.

 VDSL2-Nachfolgestandard: G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-31%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

M. 28. Nov 2014

Ja, deshalb braucht man die ganzen Krücken wie DSL und G.fast ja. Das sind Telefon...

Hantilles 27. Nov 2014

Jo, ist jetzt nicht unbedingt Standard, aber bei Willy.tel in Hamburg habe...

chromosch 27. Nov 2014

Ja, die haben auch in vielen städten der Umgebung DSL massiv ausgebaut.

x2k 27. Nov 2014

Das kommt davon wenn man eine firma wie die telekom von BWLern leiten lässt. Die richten...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /