Abo
  • Services:

VDSL2-Nachfolgestandard: Deutsche Telekom testet G.fast weiter

Die Tests des möglichen VDSL2-Nachfolgestandards G.fast bei der Deutschen Telekom gehen weiter. Anders als die Telekom Austria will der deutsche Konzern aber noch wenig dazu sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
G.fast-Forschung in den Bell Labs
G.fast-Forschung in den Bell Labs (Bild: Bell Labs: Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom ist weiter mit Feldtests des neuen Übertragungsverfahrens G.fast aktiv, will aber noch keine Aussagen zum Verlauf machen. Das erklärte Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter Golem.de auf Anfrage. G.fast gilt als VDSL2-Nachfolgestandard und verspricht Datenübertragungsraten von bis zu 1 GBit/s über herkömmliche Kupferleitungen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Hafenrichter sagte: "Wir schauen uns die Möglichkeiten wie immer genau an. Untersuchen Prototypen der Hersteller, um das Potential zu bewerten, führen Tests durch und prüfen sehr genau die Optionen. Auch unterstützen wir bei der Entwicklung eines Standards." Allerdings sei es für die Telekom noch zu früh, um über konkrete Pläne hinsichtlich der G.fast-Technologie oder Testergebnisse zu sprechen. Im Moment sei noch viel Ingenieursarbeit zu leisten.

G.fast funktioniert im Kupfernetz und bringt 520 MBit/s im Download und rund 110 MBit/s im Upload,wie die Telekom Austria in diesem Monat berichtet hatte. Mit einer kommerziellen Verfügbarkeit sei ab 2016 zu rechnen.

Die zur UNO gehörende International Telecommunication Union (ITU) hatte im Dezember 2013 angekündigt, G.fast zu standardisieren. Les Brown von der ITU-Abteilung für G.fast erklärte: "G.fast bietet die Geschwindigkeit von Glasfasern und ist so leicht zu installieren wie ADSL2. Diese Lösung ist für die Konsumenten wie für die Service-Provider gleichermaßen attraktiv, kann mit VDSL2 koexistieren und FTTH ergänzen."

"G.fast wird für die Telekom eine wichtige Technologie zum Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Telekom, im Februar 2014. "Die Telekom beteiligt sich aktiv an der Standardisierung der G.fast-Technik", so Jacobfeuerborn.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Youssarian 25. Okt 2014

Offensichtlich ist das so. Wer will Dir denn so etwas sagen? Es gibt eine kurzfristige...

kendon 22. Okt 2014

Und plötzlich... schweigen. Hätte er seine Quelle doch mal selbst gelesen. War aber...

nille02 22. Okt 2014

Oder in Zukunft dann halt Gfast auf den letzten Metern Kupfer

Casandro 22. Okt 2014

Naja, von "vierfacher Auflösung" ist man ja noch weit entfernt. 4k hat ja nur die...

plutoniumsulfat 21. Okt 2014

Wie schnell wäre es ohne VDSL, G.Fast und Co.?


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
    Vivy & Co.
    Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
    Von Moritz Tremmel

    1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
    2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
    3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

      •  /