TAL-Mietpreiserhöhung: "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Glasfaser wäre das nicht passiert.
Mit Glasfaser wäre das nicht passiert. (Bild: Deutsche Telekom)

Vor allem die "Unternehmen, die nicht selbst in moderne Netze investieren, beschweren sich am lautesten" über die geplante TAL-Mietpreiserhöhung der Deutschen Telekom. Das sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel im Gespräch mit Golem.de. Die Telekom hatte bei der Bundesnetzagentur eine Erhöhung der Preise für die Anmietung der VDSL-Teilnehmeranschlussleitung (TAL) von 7,05 Euro (2019) auf 8,25 Euro pro Monat beantragt, was der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) scharf kritisiert hatte.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
  2. HR - IT Projektmanagerin / - Projektmanager
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Middel betonte: "Wir bewegen uns mit unserem Antrag im Rahmen der EU-Vorgaben, die eine entsprechende Kostenermittlung vorschreiben und mehr Anreize in den Ausbau von Glasfasernetzen fordern." Auch die Monopolkommission sehe in stabilen TAL-Entgelten ein Instrument, den Glasfaserausbau zu fördern. Die Klagen des VATM seien "erwartbar" gewesen.

Im Übrigen seien die Netze längst nicht abgeschrieben, die Tiefbaupreise stiegen und die Stückkosten seien bei sinkenden Anschlusszahlen höher, sagte Middel. "Die Bundesnetzagentur wird wie in der Vergangenheit in einem geordneten Verfahren alle Positionen überprüfen", betonte der Telekom-Sprecher.

VATM: Vorleistungsprodukte auf Basis ihres größtenteils abgeschriebenen Kupfernetzes

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner erklärte am 26. Januar 2022: "Die Deutsche Telekom zockt. Während sich die Branche weitestgehend darauf geeinigt hat, dass zur Bewältigung der Anstrengungen beim Glasfaserausbau im Bereich der alten Kupfernetze ein stabiler Regulierungsrahmen mit ebensolchen Entgelten die beste Lösung ist, setzt die Telekom mit ihrem neuerlichen Antrag auf ein behördliches Preissetzungsmodell, das es ihr bis heute erlaubt, extreme Überrenditen zu erwirtschaften". Erneut würden Kosten geltend gemacht, die seit langem gar nicht mehr anfielen. Tatsächlich hat die Telekom seit vielen Jahren nirgends mehr mit Kupferkabel ausgebaut.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wieder würden Vorleistungsprodukte auf Basis ihres größtenteils abgeschriebenen Kupfernetzes zu Preisen eines vollständig neu errichteten Netzes abgerechnet. Und wieder lägen die Entgelte aufgrund des gewählten Regulierungsansatzes fiktiver Wiederbeschaffungswerte zirka 50 bis 75 Prozent über den tatsächlichen Kosten bei den VDSL-Vorleistungen, kommentierte Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 29. Jan 2022

Mal gut das ich nicht weiß ob ich ein "Boomer" bin .. Wohl die meisten EFH Bewohner sind...

jojo40 29. Jan 2022

Leider verstehen das die ganzen Normalos nicht. Ich habe so viele Leute im...

spezi 28. Jan 2022

Telefonica ist die Firma die zusammen mit der Allianz hinter der UGG steht, wobei das...

TheBlueFire 28. Jan 2022

Das kupfernetz hat laufend Kosten die nicht unerheblich sind. Das könnte man ersten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /