VDSL - Kabel - Fixed Wireless: Telefónica Deutschland will das Festnetz erobern

Der Mobilfunkbetreiber setzt sich hohe Ziele im Festnetz, doch da hat die Telefónica keine eigene Infrastruktur - bis auf Fixed Wireless.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hauptversammlung der Telefónica diesmal virtuell
Die Hauptversammlung der Telefónica diesmal virtuell (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Telefónica will einen Schwerpunkt auf die Kombination von Mobilfunk- und Festnetzprodukten legen. Das sagte Chief Executive Officer Markus Haas am 20. Mai in München laut Redetext auf der virtuellen Hauptversammlung. "Unser DSL-Angebot werden wir weiter ausbauen und auch unser Zugang zum Kabelnetz wird an dieser Stelle zum künftigen Treiber der Geschäftsentwicklung."

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. Java Backend Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Augsburg, Landshut, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

Nennenswert sei der exklusive Kabelzugang zu den Netzen von Vodafone und Tele Columbus in Verbindung mit den seit längerem bestehenden Zugängen zum Breitbandnetz der Deutschen Telekom. "Wir können bald mehr als 90 Prozent der Haushalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 30 MBit/s versorgen. All das, ohne die Infrastruktur selbst zu besitzen", betonte Haas.

Telefónica biete auch "leistungsstarken Mobilfunk anstelle von Festnetzanschlüssen - Stichwort Fixed-Mobile-Substitution - an", sagte Haas. In Hamburg hatte der Betreiber Fixed Wireless Access mit 5G getestet, wobei Samsung-Technik aus dem Bereich der Millimeterwellen (26 GHz) über die letzte Meile zum Einsatz kam. Auf der Nutzerseite besteht die Technologie aus einem Empfangsgerät, einem handelsüblichen DSL-Router und einem WLAN-Zugangspunkt.

Zum Gesamtpaket zählen den Angaben nach künftig auch verstärkt konvergente Angebote. Der Schwerpunkt wird dabei auf Mobilfunk- und Festnetzprodukten liegen. "Ziel ist es, die Anzahl der Mobilfunkkunden mit mehr als einem O2 Produkt von zuletzt 60 Prozent bis 2022 auf 70 Prozent zu erhöhen", erklärte Haas.

Telefónica-Hauptversammlung: Bei 5G realistisch bleiben

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Betreiber habe bei 5G ambitionierte Ziele. "Wir werden aber auch keine unrealistischen 5G-Versprechungen machen, nur um dafür die Werbetrommel rühren zu können. Es geht uns vielmehr um den Aufbau einer nachhaltigen Infrastruktur", sagte Haas. Der schnelle Aufbau eines 5G-Netzes in den großen Städten solle zudem Kapazitäten für den exponentiell wachsenden Datenverkehr schaffen. Gleiches gelte für die steigende Nachfrage nach schnellen Datentransfers. "Der 5G-Ausbau steht vornehmlich der Marke O2 als Angebot für den Massenmarkt zur Verfügung. Ziel ist es, unseren Marktanteil zu verteidigen."

Bei LTE wolle Telefonica die Marktanteile in den ländlichen Gebieten ausbauen und die Position in den Städten weiter stärken. "Insbesondere auf dem Land gibt es immer noch viele Menschen, für die wir als Anbieter bisher nicht infrage kamen. Das werden wir ändern", sagte Haas. Man sei fest entschlossen, die 4G-Ausbauziele bis Jahresende zu erreichen und zu einer annähernd flächendeckenden Versorgung auch in den ländlichen Gebieten zu kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bplhkp 22. Mai 2020

Das Mobilfunknetz wird auch schon seit vielen Jahren "bald" ausgebaut. Ich vermute...

hpary 21. Mai 2020

Das gibt es nur in anderen Ländern, aber nicht im Kupferland Deutschland. Hier teilen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /