• IT-Karriere:
  • Services:

VDSL-Betreiber: 100 MBit/s auf Kupferleitung nicht der Telekom überlassen

Die Breko-Mitglieder sind nicht gegen Vectoring, sie wollen nur verhindern, dass die Deutsche Telekom sich die Technik exklusiv in ganz Deutschland sichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger in London
Kabelverzweiger in London (Bild: Sjanzon)

Breko-Chef Stephan Albers hat sich für die Nutzung von Vectoring ausgesprochen, um über Kupferleitungen bei VDSL 100 MBit/s anbieten zu können. Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko) wollen aber der Deutschen Telekom kein Exklusivrecht für die Technik zugestehen.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

Technisch ist beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich. Die Telekom verlangt deshalb eine Änderung der Regulierungsbestimmungen, die bisher für den Wettbewerb galten.

Albers sagte Golem.de: "Die Telekom möchte ein Monopol auf die Vectoring-Technologie. Technisch kann zwar entbündelt werden, auch mit Vectoring, nur dann ist der Vectoring-Effekt weg. Es ist daher sicherlich sinnvoll, dass, wenn ein Unternehmen am Kabelverzweiger ist und dort VDSL ausgebaut hat, auch nur ein Unternehmen Vectoring macht. Aber das muss ja nicht die Telekom sein."

So habe beispielsweise EWE TEL aus Niedersachsen in ländlichen Gebieten 2.500 Kabelverzweiger mit VDSL erschlossen. Albers: "Warum sollen die davon abgehalten werden, da jetzt eine Vectoring-Karte reinzuschieben, nur weil die Telekom sagt, sie möchte das Vectoring exklusiv in der ganzen Bundesrepublik machen?" Die Telekom wolle durch eine Änderung bei der Regulierung einfach Investitionsschutz beim Vectoring erreichen, so der Breko-Chef.

Die Netzwerkausrüster bauten die Technik zudem bereits weiter aus. "Beim Node-Level-Vectoring wird dann auch wieder ein Entbündeln möglich sein. Das ist allerdings noch in der Entwicklung und noch nicht marktreif", sagte Albers.

Der Breko befürworte die Vectoring-Technologie, weil die inkrementellen Kosten, um mit VDSL am Kabelverzweiger "die Bandbreite nach vorne zu bringen, erst einmal recht gering" seien.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Wir plädieren für eine Versachlichung der Debatte. Die Marktstudie des VATM zeigt, dass die Kabelnetzbetreiber vor allem zulasten der alternativen Anbieter Marktanteile gewinnen. Sie sind also auf konkurrenzfähige Angebote angewiesen, und dafür braucht es Vectoring. Nur die Telekom ist in der Lage, die Technologie überall in Deutschland auszubauen. Und nur die Telekom hat sich bisher dazu bekannt, den Wettbewerbern dafür diskriminierungsfreie Vorleistungsangebote anzubieten."

Durch die Vectoring-Technologie werden elektromagnetische Störungen zwischen den Leitungen ausgeglichen - dadurch sind höhere Bandbreiten möglich.

Beim Upload biete Vectoring bis zu 40 MBit/s und damit deutlich mehr als die Kabelnetzbetreiber, erklärte der Konzern. Kabel Deutschland bietet beispielsweise Internetzugänge mit 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upstream.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

VRzzz 26. Nov 2012

Jap, hatten aber nen Gasbetriebenen ^^

T-Mo 23. Nov 2012

Genau so sieht es aus...

Youssarian 23. Nov 2012

Dass aus der Sache mit dem "Stoppschild" damals trotz bereits beschlossenem Gesetz...

jaykay2342 22. Nov 2012

ACK, funk ist keine Lösung, ich hab selber mal im Support bei einem Mobilefunk Provider...

notme 22. Nov 2012

Guten Tag, ich kann nicht nachvollziehen, aus welchen Fundus der Erkenntnis der Herr...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /