Abo
  • Services:

VDSL 100 MBit/s: Erste Vectoring-Tests mit 110 MBit/s erfolgreich

Ein Vectoring-Labortest mit einer Menge Fritzboxen 7360 war erfolgreich. Nutzer können sogar mit 110 MBit/s rechnen. Doch bei längeren Leitungen wird die Wirkung aufgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Labortests
Labortests (Bild: Breko)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hat einen Labortest zum Einsatz von VDSL-Vectoring durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen. Das gab der Breko am 16. Oktober 2013 bekannt. Doch die Wirkung des Vectorings ist bei Leitungen mit einer Länge von 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar.

Inhalt:
  1. VDSL 100 MBit/s: Erste Vectoring-Tests mit 110 MBit/s erfolgreich
  2. Vectoring und bestehende ADSL-Anschlüsse

Ein Breko-Sprecher sagte Golem.de: "Wenn jemand näher am KVZ dran ist, erhält der Nutzer auch höhere Bandbreiten. Bei 100 bis 200 Metern werden 110 MBit/s erreicht, bei 300 Metern gut 100 MBit/s. Bei einem Abstand von 400 Metern erhält der Nutzer unter 100 MBit/s und bei 700 Metern eine Datenübertragungsrate von fast 60 MBit/s."

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Dieser Prozess verlangt eine hohe Rechenleistung in den aufgerüsteten DSLAMs. Das System errechnet für jede einzelne Kupfer-Doppelader eines Bündels die jeweiligen Störeinflüsse und sendet neben dem eigentlichen Nachrichtensignal ein abhängig von den errechneten Störeinflüssen erzeugtes Gegensignal in die jeweilige Doppelader. So werden die durch Übersprechen entstehenden Störsignale fast ausgeschaltet.

Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab einer Leitungslänge von etwa 500 Metern deutlich ab und ist ab einer Leitungslänge von 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Vectoring ist daher nur vom Kabelverzweiger (KVz) aus sinnvoll einsetzbar und setzt voraus, dass dieser mit Glasfaser oder Richtfunk an das Backbone-Netz angebunden ist, ergab der Test des Breko.

Vectoring und bestehende ADSL-Anschlüsse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

Gucky 10. Mai 2017

Seit 3 Monaten hab ich zumindest VDSL2 100 durch einen DSLAM der ca 150m weg ist. bei den...

Das_B 18. Okt 2013

Ändert aber nichts daran das FTTH erheblich besser ist (Sofern das LWL Kabel bis in die...

caso 17. Okt 2013

Ja, im Normalfall schon aber z.B. bei Betrug ist es auch noch später möglich und da...

wmayer 17. Okt 2013

Dann möchte ich aber auch nur die 4 Euro im Monat zahlen, die es kostet vor tausend...

bofhl 17. Okt 2013

Wer mehr zahlt, bekommt mehr! Und um das zu ermöglichen, müssen andere eben weniger bekommen.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /