Abo
  • IT-Karriere:

VDI: 3,5 offene Stellen für jeden arbeitslosen Informatiker

Laut dem Verein Deutscher Ingenieure können arbeitslose Informatiker zwischen vielen Jobangeboten frei auswählen. Immer mehr Stellen könnten von Unternehmen nicht besetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Cebit Eröffnung im Jahr 2017
Cebit Eröffnung im Jahr 2017 (Bild: Cebit)

Der Mangel an IT-Fachkräften in Deutschland hat sich dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zufolge zugespitzt. "Im vergangenen Jahr beklagte nur etwa jeder fünfte Befragte, dass IT-Fachkräfte für große Unternehmen schlecht oder sehr schlecht verfügbar sind - nun sieht es schon fast jeder Dritte so", sagte Dieter Westerkamp, Leitung Technik und Wissenschaft beim VDI, auf der Technologiemesse Cebit in Hannover.

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Nach VDI-Berechnungen habe es 2016 insgesamt 28.800 offene Stellen für Informatiker gegeben - 23 Prozent mehr als im Schnitt des Vorjahrs. Westerkamp: "Das heißt: Auf einen arbeitslos gemeldeten Informatiker kommen 3,5 offene Stellen." Viele befragte Experten rechneten noch mit einer Verschärfung dieses Engpasses. Damit drohe sich der Trend zu verstetigen, dass IT-Dienstleistungen an Standorte im Ausland verlagert oder aus dem Unternehmen herausgelöst werden.

Laut der neuen Studie zum Thema Digitalisierung betreffe das Problem anders als früher neben kleinen und mittleren nun auch große Unternehmen, so VDI.

Weitere Studien

Für IT-Berufe arbeitslos gemeldet waren Ende des Jahres 2016 exakt 26.168 Personen, in etwa so viel wie im Dezember 2015. Das erklärte ein Sprecher der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit im Dezember 2016. In Deutschland lag die Zahl arbeitsloser IT-Experten im Jahr 2015 bei 27.600.

Im November 2016 gab es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, die der IT-Branchenverband Bitkom im November 2016 vorgelegt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

tommyyy 03. Apr 2017

sogar die großen unternehmen haben perfide Methoden denn ein Eintrag in den jobbörsen...

ArcherV 23. Mär 2017

Jo, und? wie du schon gut erkannt hast gibt es bessere Berufe wenn man programmieren...

a user 23. Mär 2017

Die Metrik "Anzahl Tasks" existiert in Scrum auch nicht. Was in Scrum als Metrik...

Fetzi_die_Tretmine 22. Mär 2017

Sagt kein Gesetz sondern das ist offensichtlich meine persönliche Meinung.

a user 22. Mär 2017

Irgendwie glaube ich das so nicht. Mein Ex-Kollege hat die gleiche Angaben, wie du sie...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /