Abo
  • Services:

VDI: 3,5 offene Stellen für jeden arbeitslosen Informatiker

Laut dem Verein Deutscher Ingenieure können arbeitslose Informatiker zwischen vielen Jobangeboten frei auswählen. Immer mehr Stellen könnten von Unternehmen nicht besetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Cebit Eröffnung im Jahr 2017
Cebit Eröffnung im Jahr 2017 (Bild: Cebit)

Der Mangel an IT-Fachkräften in Deutschland hat sich dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zufolge zugespitzt. "Im vergangenen Jahr beklagte nur etwa jeder fünfte Befragte, dass IT-Fachkräfte für große Unternehmen schlecht oder sehr schlecht verfügbar sind - nun sieht es schon fast jeder Dritte so", sagte Dieter Westerkamp, Leitung Technik und Wissenschaft beim VDI, auf der Technologiemesse Cebit in Hannover.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

Nach VDI-Berechnungen habe es 2016 insgesamt 28.800 offene Stellen für Informatiker gegeben - 23 Prozent mehr als im Schnitt des Vorjahrs. Westerkamp: "Das heißt: Auf einen arbeitslos gemeldeten Informatiker kommen 3,5 offene Stellen." Viele befragte Experten rechneten noch mit einer Verschärfung dieses Engpasses. Damit drohe sich der Trend zu verstetigen, dass IT-Dienstleistungen an Standorte im Ausland verlagert oder aus dem Unternehmen herausgelöst werden.

Laut der neuen Studie zum Thema Digitalisierung betreffe das Problem anders als früher neben kleinen und mittleren nun auch große Unternehmen, so VDI.

Weitere Studien

Für IT-Berufe arbeitslos gemeldet waren Ende des Jahres 2016 exakt 26.168 Personen, in etwa so viel wie im Dezember 2015. Das erklärte ein Sprecher der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit im Dezember 2016. In Deutschland lag die Zahl arbeitsloser IT-Experten im Jahr 2015 bei 27.600.

Im November 2016 gab es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, die der IT-Branchenverband Bitkom im November 2016 vorgelegt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

tommyyy 03. Apr 2017

sogar die großen unternehmen haben perfide Methoden denn ein Eintrag in den jobbörsen...

ArcherV 23. Mär 2017

Jo, und? wie du schon gut erkannt hast gibt es bessere Berufe wenn man programmieren...

a user 23. Mär 2017

Die Metrik "Anzahl Tasks" existiert in Scrum auch nicht. Was in Scrum als Metrik...

Fetzi_die_Tretmine 22. Mär 2017

Sagt kein Gesetz sondern das ist offensichtlich meine persönliche Meinung.

a user 22. Mär 2017

Irgendwie glaube ich das so nicht. Mein Ex-Kollege hat die gleiche Angaben, wie du sie...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /