Abo
  • Services:

VDE 8 Berlin-München: Schnelle ICE-Fahrt mit schnellem Internet

Wer von München nach Berlin will, hat seit kurzem eine schnelle Alternative zum Flugverkehr. Wir sind in einem der ICEs gefahren und waren ziemlich angetan vom Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 8 - vor allem vom WWAN. Mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) kann die Deutsche Bahn allerdings nicht ganz mithalten.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Wir fahren mit dem ICE von München nun besonders schnell nach Berlin.
Wir fahren mit dem ICE von München nun besonders schnell nach Berlin. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

2017 hat sich in Deutschland insbesondere bei der Reise zwischen Berlin und München viel verändert. Wer kurzfristig etwa aus beruflichen Gründen unterwegs ist, dem bleibt dank der Pleite von Air Berlin und der Tochter Niki im Luftverkehr nur noch die Lufthansa. Deren günstige Buchungsklassen werden so schnell abverkauft, dass die Preise enorm gestiegen sind. Erst ab Januar wird Easyjet versuchen, die Lücke zu füllen. Doch seit dem 10. Dezember 2017 gibt es bereits eine allgemeine Alternative zum Flugverkehr: Dank der 107 Kilometer langen Neubaustrecke (NBS) von Ebensfeld nach Erfurt sinkt die Fahrzeit mit dem ICE von München nach Berlin von sechs bis sieben in der Regel auf unter fünf Stunden - eine gute Konkurrenz zum Flugzeug.

Tagestrips von einer in die andere Stadt werden damit auf dem Schienenweg möglich, worauf auch Geschäftsleute gewartet haben. Die schnellen Sprinter-Umläufe schaffen die Strecke sogar unter vier Stunden. Dank WLAN und WWAN sollte sich noch dazu gut arbeiten lassen. Das ist im Flugzeug nicht nur wegen der kurzen effektiven Flugzeit in Reiseflughöhe, sondern auch aufgrund des eingeschränkten Platzangebotes schwierig. Und im Vergleich zur Flugverbindung verliert der Reisende nicht so viel Zeit durch Sicherheitskontrollen, Einsteigen, Start und Landung und Fahrten in die Innenstadt, bei denen man kaum dazu kommt, ein Notebook aufzuklappen. Wir haben uns in den neuen schnellen Zug gesetzt und probiert, wie es sich dort fahren und arbeiten lässt.

Das VDE 8 besteht aus mehrere Teilprojekten

Die neue ICE-Verbindung gehört zu dem Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 8, kurz VDE 8. Zwar ist die Einheit schon ein paar Jährchen her, doch der Bau war kompliziert, es gab Streitereien und manches braucht in Deutschland einfach länger als geplant. Das Gesamtprojekt (detaillierter Streckenverlauf als PDF) besteht aus vielen Neubaustrecken (NBS) mit Tunneln und Brücken wie auch sogenannten Ausbaustrecken (ABS). Während bei den neuen Strecken Designgeschwindigkeiten von 300 km/h in der Spitze möglich sind, liegen Ausbaustrecken deutlich darunter bei meist 200 km/h.

  • Vorbildlich und schönes Design im WLAN-Portal der ÖBB. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Railjet mit den nötigsten Informationen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schöne Streckendarstellungen. Wer reinzoomt, bekommt sogar Nebenbahnen angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Was bietet der Railjet? Die Übersicht ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... ist für jeden Waggon verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Für den Speisewagen ist sogar das Menü verlinkt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Business-Klasse des Raijets wird auch beworben. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorbereitend für unsere Test-Fahrt mit dem ICE ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... fahren wir mit einer Doppeltraktion des Railjets nach Salzburg. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Moderne Kabine ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und übersichtliche Anzeigen bestimmen das Bild.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser ICE 3 nach Berlin  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Karte ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird ständig durch lange WLAN-Werbung unterbrochen.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir haben Verspätung.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Anzeige der Anschlusszüge (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kurz vor Erfurt ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... haben wir fast 20 Minuten Verspätung. Die Live-Karte ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wie auch das DB Zugradar haben die Strecke eingezeichnet.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ankunft in Berlin Südkreuz (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Verspätung stört uns nicht. Vier unserer Anschlusszüge fallen ohnehin aus.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Captive Portal ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Deutschen Bahn braucht eine Bestätigung.(Screenshot: Golem.de)
  • Hübsch: Dank Openstreetmap sind sogar die Gleisanlagen des Münchner Kopfbahnhofs zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Technische Schwierigkeiten ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... sorgen für leere Flächen. (Screenshot: Golem.de)
  • Immerhin, die Geschwindigkeitsanzeige funktioniert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer zu weit rauszoomt, sieht sinnloserweise die Streckenführung nicht mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Nanu? Die Schnellfahrstrecke im Nirgendwo? (Screenshot: Golem.de)
  • Die Deutsche Bahn hat vergessen, die Openstreetmap-Daten neu zu synchronisieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Bis kurz vor Erfurt ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... fahren wir durchs Nichts. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir sind fast in Berlin. Mit 15 Minuten Verspätung. (Screenshot: Golem.de)
  • Überblick über das VDE 8 und dessen Bedeutung in Europa. (DB Netz AG/Screenshot: Golem.de)
Überblick über das VDE 8 und dessen Bedeutung in Europa. (DB Netz AG/Screenshot: Golem.de)

Bedingt durch die schlechte Infrastruktur zwischen den beiden Städten wuchs in den zurückliegenden Jahrzehnten vor allem der Luftverkehr auf der Strecke. Auch wir haben sie häufig genutzt. Auf den Strecken des VDE-8-Projekts waren wir zudem schon vor der offiziellen Fertigstellung der Strecke unterwegs: Wir sind Ende November in einem Zug der ICE-Linie 50 über das Teilprojekt VDE 8.2 von Leipzig zum neuen Bahnknoten Erfurt gefahren und haben die Situation schon einmal vorab beurteilt. Diese Schnellfahrstrecke ist ein wichtiger Teil der Verbindung von Erfurt nach Berlin.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Bei unserer Fahrt am 18. Dezember ist nun endlich die gesamte Strecke verfügbar. Mit der ICE-Linie 29 befahren wir auch das Teilprojekt VDE 8.1, also die seit dem 10. Dezember freigegebene Neubaustrecke zwischen Ebensfeld und Erfurt. Unser Zug, ein Sprinter mit der Zugnummer ICE 1004, soll uns ab 11:56 Uhr von München nach Berlin in unter vier Stunden bringen. Das ist wohlgemerkt nicht die Regel, nur einer von drei Zügen ist so schnell. Die anderen fahren langsamer, sind aber meist weniger als fünf Stunden unterwegs.

Einsteigen und loslegen

Wir starten am Münchner Hauptbahnhof, der mitten in der Innenstadt liegt - die lästige lange Anfahrt zum Flughafen entfällt ebenso wie die Sicherheitskontrolle. Allerdings fährt der Zug mit zehn Minuten Verspätung los. Grund: eine technische Störung. Solche Unpünktlichkeit ist bei der Deutschen Bahn allerdings nicht außergewöhnlich.

Das Besondere im Unterschied zum Flugzeug: Wir steigen ein und können sofort mit dem Arbeiten loslegen. Wir testen zum einen normales Surfen und zum anderen die Verbindung zu Netflix über dessen Fast-Test-App und Fast.com. Zum Einsatz kommt dabei für den WLAN-Test ein Macbook sowie für den Mobilfunk ein Elitebook 2740p mit einer Telekom-SIM und ein iPhone X mit einer Vodafone SIM-Karte. Zu beachten ist, dass das Elitebook nur mit einem HSPA-Modem ausgestattet ist. Daher gibt es prinzipbedingt bei der hohen Geschwindigkeit des Zuges Probleme.

Bahnhöfe auslassen spart Zeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

EQuatschBob 27. Dez 2017

Abends in Berlin in den Zug, im Schlafwagen übernachten und morgens in München gut...

BillyBob 24. Dez 2017

Ja, hoffen wir einmal auf EasyJet. Ist sowieso die präferierte Fluglinie meines...

Frau_Holle 23. Dez 2017

Wieso ? Weil Politik...ein Vermächtnis des dicken Ehrenwort-Kanzlers https://www.welt.de...

matzems 23. Dez 2017

Auto & Bus sind fast immer billiger. Sind ja auch das schlechtere Verkehrsmittel. Sehr...

Tantalus 22. Dez 2017

Local = alles was innerhalb Deines Grundstücks passiert, oder über dedizierte, eigene...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /