Abo
  • Services:

Die Fahrt über VDE 8 lohnt sich

Wer schnell und mit gutem Internet zwischen Berlin und München reisen will, zahlt für eine Fahrt in der 2. Klasse 150 Euro je Strecke. Das ist der Flexpreis, den insbesondere Geschäftsreisende oft wählen, weil sie freie Zugwahl haben. Schon bei wenigen Fahrten lohnt sich die Bahncard 25, die den Preis auf 112,50 Euro reduziert. Dazu kommen zahlreiche Sparangebote, deren Verfügbarkeit analog zu den günstigen Buchungsklassen im Flugverkehr stark schwankt. Kurzfristig sind auch sie teuer, bei langfristig geplanten Reisen sind Preise knapp unter 50 Euro möglich, vor allem wenn man auf die Züge im Berufsverkehr und in Hauptreisezeiten verzichtet. Das Angebot ist für den Urlaub ideal.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Einen Überblick über das Gesamtangebot rund um das VDE 8 bietet der aktualisierte Netzplan der DB.

Weiterflieger sind eine Ausnahme

Fahrzeiten von unter vier Stunden sind reines Bahn-Marketing - im Schnitt ist der Kunde eine halbe Stunde länger unterwegs und für Pünktlichkeit ist die Bahn nicht bekannt. Planmäßig sollen wir um 15.44 Uhr am Berliner Südkreuz ankommen, ein paar Minuten später am Hauptbahnhof. Das Fahrtende markiert der Bahnhof Gesundbrunnen der zum Nordkreuz gehört, um 16 Uhr. Daraus wird natürlich nichts. Wegen eines vorausfahrenden Zuges mit Verspätung erhöht sich unsere Verspätung in Nürnberg auf 20 Minuten und wir erreichen Südkreuz um 16 Uhr. Ein bisschen Aufholen geht also. Trotzdem lohnt sich die Fahrt mit der neuen Verbindung auf dem VDE 8 bereits.

Während unserer Testfahrt haben wir nicht auf Sicherheitskontrollen gewartet, mussten unser Notebook beim Beschleunigen nicht zuklappen und in den Flugmodus versetzen und hatten mehr Platz für unsere Geräte. Im Zug konnten wir bei vier Stunden Fahrt gut 3,5 Stunden arbeiten und wurden nur ab und an davon unterbrochen, dass wir für den Sitznachbarn aufstehen oder unser Ticket vorzeigen mussten. Zusätzlich haben wir uns die Fahrt von der Innenstadt zum Flughafen gespart, die besonders in München einige Zeit in Anspruch nimmt.

Die Verbindung ist also absolut zu empfehlen - es sei denn, man reist nach München und hat dort einen Weiterflug gebucht. Der Flughafen München ist ein Star-Alliance-Hub. In dem Fall würden wir von der Anreise mit dem Zug abraten, wenn es eine direkte Buchungsgelegenheit für das Fliegen gibt. Das Verspätungsrisiko ist erfahrungsgemäß schlicht zu groß bei der Bahn - und daran ändert nach derzeitigem Stand auch das VDE 8 nichts.

 ICE-Portal und die Railjet-Konkurrenz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

EQuatschBob 27. Dez 2017

Abends in Berlin in den Zug, im Schlafwagen übernachten und morgens in München gut...

BillyBob 24. Dez 2017

Ja, hoffen wir einmal auf EasyJet. Ist sowieso die präferierte Fluglinie meines...

Frau_Holle 23. Dez 2017

Wieso ? Weil Politik...ein Vermächtnis des dicken Ehrenwort-Kanzlers https://www.welt.de...

matzems 23. Dez 2017

Auto & Bus sind fast immer billiger. Sind ja auch das schlechtere Verkehrsmittel. Sehr...

Tantalus 22. Dez 2017

Local = alles was innerhalb Deines Grundstücks passiert, oder über dedizierte, eigene...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /