Abo
  • Services:

Gute Geschwindigkeiten, aber nicht über das WLAN

WLAN gibt es im ICE kostenlos. Doch nur 200 MByte werden je Gerät ungedrosselt durchgelassen. Das ist ein bisschen wenig, gerade für Geschäftsreisende. Die Geschwindigkeiten um die 1 MBit/s schwanken zudem. Für das normale Arbeiten reicht die Bandbreite zwar, wir geraten aber noch vor der Hochgeschwindigkeitstrecke in die Drosselung, da unser Mail-Client parallel geöffnet ist. Da Kontaktpartner heutzutage leider megabyteschwere Anhänge verschicken, war das Volumen schnell aufgebraucht. Allerdings surft es sich mit reduzierter Geschwindigkeit und den Schwankungen immer noch ganz gut, auch wenn es vielleicht mal nur 100 bis 200 KBit/s sind.

  • Vorbildlich und schönes Design im WLAN-Portal der ÖBB. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Railjet mit den nötigsten Informationen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schöne Streckendarstellungen. Wer reinzoomt, bekommt sogar Nebenbahnen angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Was bietet der Railjet? Die Übersicht ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... ist für jeden Waggon verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Für den Speisewagen ist sogar das Menü verlinkt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Business-Klasse des Raijets wird auch beworben. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorbereitend für unsere Test-Fahrt mit dem ICE ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... fahren wir mit einer Doppeltraktion des Railjets nach Salzburg. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Moderne Kabine ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und übersichtliche Anzeigen bestimmen das Bild.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser ICE 3 nach Berlin  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Karte ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird ständig durch lange WLAN-Werbung unterbrochen.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir haben Verspätung.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Anzeige der Anschlusszüge (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kurz vor Erfurt ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... haben wir fast 20 Minuten Verspätung. Die Live-Karte ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wie auch das DB Zugradar haben die Strecke eingezeichnet.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ankunft in Berlin Südkreuz (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Verspätung stört uns nicht. Vier unserer Anschlusszüge fallen ohnehin aus.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Captive Portal ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Deutschen Bahn braucht eine Bestätigung.(Screenshot: Golem.de)
  • Hübsch: Dank Openstreetmap sind sogar die Gleisanlagen des Münchner Kopfbahnhofs zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Technische Schwierigkeiten ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... sorgen für leere Flächen. (Screenshot: Golem.de)
  • Immerhin, die Geschwindigkeitsanzeige funktioniert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer zu weit rauszoomt, sieht sinnloserweise die Streckenführung nicht mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Nanu? Die Schnellfahrstrecke im Nirgendwo? (Screenshot: Golem.de)
  • Die Deutsche Bahn hat vergessen, die Openstreetmap-Daten neu zu synchronisieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Bis kurz vor Erfurt ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... fahren wir durchs Nichts. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir sind fast in Berlin. Mit 15 Minuten Verspätung. (Screenshot: Golem.de)
  • Überblick über das VDE 8 und dessen Bedeutung in Europa. (DB Netz AG/Screenshot: Golem.de)
Unser ICE 3 nach Berlin (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Beim WWAN sieht das deutlich besser aus. Geschwindigkeiten über 10 MBit/s sind auf den neuen Streckenabschnitten des VDE 8 durchaus die Regel. Wir gucken uns dementsprechend sogar Youtube-Videos bei 250 bis 300 km/h ohne Probleme an - erstaunlich! Interessant ist die Fahrt durch Tunnel. Unseren Messungen zufolge ist die Geschwindigkeit in Tunneln gut doppelt so hoch. Erklären können wir uns das nur dadurch, dass die Funkmasten im Tunnel die Umgebung nicht versorgen müssen und dichter aneinander stehen. Das dürfte die Kapazität erhöhen. Ob Anwender aber nun 10 oder 20 MBit/s haben, ist in der Praxis fast egal. Wir wollen ja keine 4K-Videos streamen oder Betriebssystem-Images herunterladen. Die Reserven sind auf jeden Fall groß für die Fahrgäste, die durch die Landschaft rasen.

Ein 3G-Modem mitzunehmen, ist eine blöde Idee

Mit unserem Elitebook bestätigt sich allerdings, was allgemein bekannt ist: 3G und Hochgeschwindigkeitsfahrten vertragen sich nicht. Wenngleich die ausfahrbare Antenne des Elitebooks in der Regel recht gut funktioniert, klappt das Roaming zwischen den Zellen bei hohen Geschwindigkeiten ziemlich schlecht. Das Modem wechselt ständig zwischen EDGE, UMTS und HSPA. Vor allem um Tunnelmündungen bricht das System gerne zusammen.

Es erstaunt uns, dass wir per HSPA durchaus über längere Abschnitte 1 MBit/s erreichen können. Dann bricht das Roaming aber wieder zusammen und wir warten genervt auf Daten. Ein 3G-Modem ist nach diesen Erfahrungen trotz zwischenzeitlich guter Geschwindigkeiten erheblich nerviger als das gedrosselte WLAN des ICEs. Wer nur ein 3G-Modem im Notebook hat, der sollte per Tethering lieber sein Smartphone nutzen, sollte dies 4G haben. Mit LTE haben wir die Probleme nämlich nicht. Der Standard ist allerdings auch für hohe Geschwindigkeiten konzipiert worden und als LTE-R der Nachfolger von GSM-R, der Mobilfunk für Railroad-Systeme; dafür steht das R.

Insgesamt begeistert uns das Angebot auf dem VDE 8 - vor allem im Vergleich zum allgemeinem Zustand des Bahnnetzes. Viele IC- und ICE-Strecken haben kaum eine brauchbare Online-Verbindung. Wer etwa von Erfurt nach Frankfurt fährt oder einen IC von Hannover nach Berlin nimmt, der braucht sein 3G- oder 4G-Modem gar nicht erst aktivieren. Die ständigen Verbindungsabbrüche zerren ganz schön an den Nerven. Das VDE 8 ist damit in der unmittelbaren Nachbarschaft eine Ausnahme.

Zur technischen Ausstattung gehören aber nicht nur das WLAN und die potenzielle Mobilfunkversorgung, sondern auch die Informationssysteme.

 Bahnhöfe auslassen spart ZeitICE-Portal und die Railjet-Konkurrenz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 99,90€

EQuatschBob 27. Dez 2017

Abends in Berlin in den Zug, im Schlafwagen übernachten und morgens in München gut...

BillyBob 24. Dez 2017

Ja, hoffen wir einmal auf EasyJet. Ist sowieso die präferierte Fluglinie meines...

Frau_Holle 23. Dez 2017

Wieso ? Weil Politik...ein Vermächtnis des dicken Ehrenwort-Kanzlers https://www.welt.de...

matzems 23. Dez 2017

Auto & Bus sind fast immer billiger. Sind ja auch das schlechtere Verkehrsmittel. Sehr...

Tantalus 22. Dez 2017

Local = alles was innerhalb Deines Grundstücks passiert, oder über dedizierte, eigene...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /