Abo
  • Services:

Bahnhöfe auslassen spart Zeit

Unser Zug ist ein einteiliger, recht gut gefüllter ICE 3 (Baureihe 403) - der modernste Zug, der in Deutschland mit einer Spitzengeschwindigkeit von 300 km/h fast ausgefahren werden kann. Nur in Frankreich darf er noch schneller fahren. Dass ein einteiliger Zug zum Einsatz kommt, wundert uns. Wir haben wegen des guten Angebots eine Doppeltraktion erwartet, die mehr Fahrgästen Platz bietet. Allerdings liegt die Auslastung des Zuges während unserer Fahrt geschätzt bei 70 Prozent. Viel Raum für Kunden, die das Angebot noch nicht entdeckt haben, gibt es nicht.

  • Vorbildlich und schönes Design im WLAN-Portal der ÖBB. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Railjet mit den nötigsten Informationen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schöne Streckendarstellungen. Wer reinzoomt, bekommt sogar Nebenbahnen angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Was bietet der Railjet? Die Übersicht ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... ist für jeden Waggon verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Für den Speisewagen ist sogar das Menü verlinkt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Business-Klasse des Raijets wird auch beworben. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorbereitend für unsere Test-Fahrt mit dem ICE ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... fahren wir mit einer Doppeltraktion des Railjets nach Salzburg. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Moderne Kabine ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und übersichtliche Anzeigen bestimmen das Bild.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser ICE 3 nach Berlin  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Karte ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird ständig durch lange WLAN-Werbung unterbrochen.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir haben Verspätung.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Anzeige der Anschlusszüge (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kurz vor Erfurt ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... haben wir fast 20 Minuten Verspätung. Die Live-Karte ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wie auch das DB Zugradar haben die Strecke eingezeichnet.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ankunft in Berlin Südkreuz (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Verspätung stört uns nicht. Vier unserer Anschlusszüge fallen ohnehin aus.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Captive Portal ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Deutschen Bahn braucht eine Bestätigung.(Screenshot: Golem.de)
  • Hübsch: Dank Openstreetmap sind sogar die Gleisanlagen des Münchner Kopfbahnhofs zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Technische Schwierigkeiten ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... sorgen für leere Flächen. (Screenshot: Golem.de)
  • Immerhin, die Geschwindigkeitsanzeige funktioniert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer zu weit rauszoomt, sieht sinnloserweise die Streckenführung nicht mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Nanu? Die Schnellfahrstrecke im Nirgendwo? (Screenshot: Golem.de)
  • Die Deutsche Bahn hat vergessen, die Openstreetmap-Daten neu zu synchronisieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Bis kurz vor Erfurt ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... fahren wir durchs Nichts. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir sind fast in Berlin. Mit 15 Minuten Verspätung. (Screenshot: Golem.de)
  • Überblick über das VDE 8 und dessen Bedeutung in Europa. (DB Netz AG/Screenshot: Golem.de)
Das Captive Portal ... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der ICE 3 ist nicht der einzige Typ, der die Strecke befahren kann. Der nigelnagelneue ICE 4 kommt auch infrage. Er lohnt sich auf der Strecke aber eigentlich nicht, da er langsamer fährt als seine Vorgänger, so dass die einigermaßen betagten ICE 1 und 2 sowie der vergleichsweise neue 3er die Last auffangen müssen. Der ICE T (Neigezug) oder gar TD (Diesel-elektrisch) sind durch die niedrige Geschwindigkeit von 230 beziehungsweise 200 km/h für das VDE 8 nicht ideal.

Wenige Stopps auf der Strecke

Unser WLAN-Test-Zug ist als Sprinter nicht nur wegen des VDE 8 so schnell. Das Auslassen von Haltepunkten reduziert die Fahrzeit erheblich. Unser ICE 1004 hält nur in Nürnberg, im neuerdings ziemlich wichtigen Bahnknotenpunkt Erfurt sowie in Halle (Saale). Jeder ausgelassene Stopp wie etwa Bamberg oder die Lutherstadt Wittenberg verringert die Fahrzeit um fünf bis zehn Minuten Fahrzeit, weil Bremsen, Anfahren und Fahrgastwechsel wegfallen. Zudem verzichtet der Sprinter auf das Kopfmachen im Leipziger Kopfbahnhof und fährt stattdessen über Halle. Das alles sorgt für mehr als eine halbe Stunde Fahrzeitersparnis.

Eigentlich sind die NBS Ebensfeld - Erfurt (VDE 8.1 Neubau) und Erfurt - Halle (VDE 8.2 Neubau) für 300 km/h ausgelegt. Die volle Geschwindigkeit fahren wir allerdings nur selten, nur im VDE 8.2 erreichen wir sie. Auf dem VDE 8.1 sehen wir aus ungeklärten Gründen maximal 250 km/h, die allerdings vom Fahrplan berücksichtigt werden. Auf den restlichen Ausbaustrecken wird mit 160 bis 200 km/h in der Spitze gefahren. Zusätzlich gibt es auch mit dem VDE 8 weiterhin einige Kriechstellen, an denen der Zug unter 100 km/h fahren muss.

Das ist uns vor allem um Halle aufgefallen und der Grund dafür, dass der Umweg über den Leipziger Kopfbahnhof gar nicht so viel Zeit kostet. Eine Durchfahrt durch Leipzig ist leider nicht sinnvoll. Zwar wurden in den vergangenen Jahren immer wieder ICEs durch den City-Tunnel Leipzig geschickt, doch die Infrastruktur südlich des Bahnhofs ist nicht gut genug ausgebaut für eine besonders schnelle Verbindung zwischen München und Berlin über Leipzig.

Wer auf dem VDE 8 fährt, das stellen wir schnell fest, hat allgemein guten Empfang. Wir probieren das mit Telekom und Vodafone aus, da der Platz und unserer Gerätefuhrpark begrenzt sind. Zwar haben wir im ICE in der zweiten Klasse deutlich mehr Platz als im Flugzeug in vielen Business-Class-Produkten, doch einen der begehrten Tischplätze konnten wir nicht mehr reservieren. Wir gehen davon aus, dass auch die Telefonica gut versorgt ist. Schließlich haben die drei Netzbetreiber an dem Projekt zusammengearbeitet. Es gibt aber praktische Unterschiede zwischen WLAN und WWAN und der verwendeten Technik.

 VDE 8 Berlin-München: Schnelle ICE-Fahrt mit schnellem InternetGute Geschwindigkeiten, aber nicht über das WLAN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 107,85€ + Versand

EQuatschBob 27. Dez 2017

Abends in Berlin in den Zug, im Schlafwagen übernachten und morgens in München gut...

BillyBob 24. Dez 2017

Ja, hoffen wir einmal auf EasyJet. Ist sowieso die präferierte Fluglinie meines...

Frau_Holle 23. Dez 2017

Wieso ? Weil Politik...ein Vermächtnis des dicken Ehrenwort-Kanzlers https://www.welt.de...

matzems 23. Dez 2017

Auto & Bus sind fast immer billiger. Sind ja auch das schlechtere Verkehrsmittel. Sehr...

Tantalus 22. Dez 2017

Local = alles was innerhalb Deines Grundstücks passiert, oder über dedizierte, eigene...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /