Vccq-Mod: Mit etwas Löten wird das Pinephone schneller

Einem Entwickler ist es gelungen, durch kleinere Hard- und Software-Anpassungen die Geschwindigkeit des Pinephone-eMMC-Speichers zu verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pinephone in der PostmarketOS-Edition
Ein Pinephone in der PostmarketOS-Edition (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Geschwindigkeit des im Pinephone (Test) verbauten eMMC-Speichers lässt sich durch Modifikationen ungefähr verdoppeln. Eine entsprechende Entdeckung des Entwicklers Federico Izzo wird derzeit in der Pinephone-Community diskutiert. Mit PostmarketOS hat bereits eine erste Distribution den Softwareteil der Modifikation übernommen. Allerdings muss zusätzlich ein Widerstand aus dem Pinephone umgelötet werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant Microsoft Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Systemadministrator (m/w/d) Customer Service
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Auf die Idee, die Geschwindigkeit des eMMC-Speichers zu modifizieren, brachte Izzo eine Review des Pinephone Pro: "Mir ist aufgefallen, dass die Pinephone Pro eMMC schnell ist (~150MB/s), und ich habe mich gefragt, warum die originale Pinephone eMMC (50-80MB/s) nicht auch so schnell ist", schreibt Izzo in einem Blogeintrag zu seinen Vccq-Mod genannten Anpassungen.

Also recherchierte er und entdeckte, dass der Speicher des Pinephones im DDR52-Modus betrieben wird, der bis zu 104 MB/s erlaubt, während sich der Speicher auch im HS200-Modus betreiben lässt, der bis zu 200 MB/s erreicht. Eine Anpassung des Pinephone-Devicetree im Kernel führte allein jedoch noch nicht zum Erfolg.

Widerstand muss umgelötet werden

Um die höhere Geschwindigkeit nutzen zu können, muss zudem ein 0-Ohm-Widerstand an einen anderen Pin (R614) verschoben werden, der hardwareseitig die Versorgung (Vccq) des Mikrocontrollers und Interface des eMMC-Speichers mit 3,3 Volt festlegt. Für die Highspeedmodes HS200 und HS400 ist jedoch eine Spannung von 1,2 oder 1,8 Volt erforderlich.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An dem neuen Lötpunkt werden Mikrocontroller und Interface mit 1,8 Volt versorgt und mit einer Anpassung des Devicetrees wird die höhere Speichergeschwindigkeit erreicht. Demnach werden auf dem Pinephone 1.2 mit 32 GByte eMMC 125 statt 55 MB/s erreicht, während auf dem Pinephone 1.0 mit 16 GByte eMMC 110 statt 80 MB/s möglich sind.

Theoretisch könnte auch eine nicht modifizierte Distribution gestartet werden, bisher würden jedoch nur Kernel mit angepasstem Devicetree starten, heißt es im PostmarketOS-Wiki.

realme GT Master Edition Smartphone ohne Vertrag

Izzo weist darauf hin, dass ein Betrieb im HS400-Modus seitens des Sunxi-mmc-Treibers im Kernel noch nicht unterstützt wird. Ob sich der Mode lohnen würde, sei ohnehin unklar, da aus den Spezifikationen des Allwinner A64 SoC hervorgehe, dass der Takt von 150 MHz im HS200-Modus auf 100 MHz im HS400-Modus abgesenkt werde.

"Sie haben das Recht, Hardware zu modifizieren, die Sie gekauft haben, aber das wird nicht offiziell unterstützt", schreibt der Pinephone-Hersteller Pine64 auf Mastodon. Allerdings sei man nicht dafür verantwortlich, wenn Nutzer bei einer solchen Modifikation etwas kaputt machen würden.

Nachtrag vom 19. November 2021, 13:45 Uhr

In der ursprünglichen Version des Artikels hieß es, dass der Widerstand ausgelötet werden muss, tatsächlich muss er jedoch verschoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /