Abo
  • Services:

VC5: Neuer Linux-Grafiktreiber für Broadcom-SoC in Arbeit

Eric Anholt arbeitet für Broadcom eigentlich an der freien Treiberunterstützung des Raspberry Pi. Anholt hat mit VC5 nun aber einen neuen Gallium-Grafiktreiber für Broadcoms V3D 3.3 veröffentlicht, der bisher nur in SoCs für Set-Top-Boxen genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am , /Kristian Kißling
Der neue VC5-Treiber nutzt die Grundlagen, die für den Raspberry Pi entstanden sind.
Der neue VC5-Treiber nutzt die Grundlagen, die für den Raspberry Pi entstanden sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit rund drei Jahren arbeitet der Linux-Entwickler Eric Anholt für Broadcom daran, einen freien Grafiktreiber für die Videocore-4-GPU (VC4) zu erstellen, die unter anderem in den SoCs der Raspberry Pis genutzt wird. Anholt hat nun erste Arbeiten an einem weiteren Linux-Treiber für Grafikeinheiten von Broadcom vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Laut seiner Ankündigung auf der Mailingliste und der Commit-Nachricht setzt er mit dem Treiber für die Grafikinheit, die offiziell als V3D 3.3 bezeichnet wird, die Arbeit an der 3D-Implementierung von VC4 fort. Der neue Treiber ist vornehmlich für den Broadcom SoC BCM7268 gedacht, der Set-Top-Boxen antreiben soll und bereits grundlegende Unterstützung im sogenannten Upstream-Kernel der Linux-Community vorweisen kann.

Anholt verzichtet zunächst noch auf den Kernel-Bestandteil des Grafiktreibers und implementiert die Userspace-Teile als Gallium-Treiber innerhalb des Mesa-Projekts. Die Grafikeinheit V3D 3.3 unterstützt GLES 3.1 und führt eine Memory Management Unit (MMU) ein. Der Treiber verwendet ein neues Texture-Tiling-Layout und die HVS Scanout Engine. Im Vergleich mit VC4 hat sich an den Instruktionen für Quad Processor Units (QPU) einiges geändert, ebenso im Umgang mit Float-Operationen.

Insgesamt ähnele der nun veröffentlichte Code aber noch sehr stark dem für VC4, schreibt Anholt. Wie es scheint, will er zudem Vulkan-Support implementieren, auch ein Kerneltreiber für BCM7268 steht noch auf der To-do-Liste. Wer einen Blick auf den Code werfen möchte, wird auf Github fündig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

casaper 09. Jul 2017

Hab grad n interview mit einem der Pi macher gehört. Er sagte: "in the future..."

yoyoyo 08. Jul 2017

Welche Unternehmen? Eigentlich alle die professionelle Displays herstellen. Und anders...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /