• IT-Karriere:
  • Services:

VBB: Regionalzüge bekommen WLAN und Anzeige freier Sitzplätze

Die Regionalzüge bringen die Bewohner im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg schneller ans Ziel als die S-Bahn. Jetzt können Fahrgäste von außen sehen, ob noch Plätze frei sind. Und es gibt freies WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Erfassung der Fahrgast- und Fahrräderanzahl
Erfassung der Fahrgast- und Fahrräderanzahl (Bild: Deutsche Bahn)

Die Regionalzüge des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) erhalten WLAN und digitale Anzeigen zu freien Plätzen. Das gab der VBB bei Twitter bekannt. "WLAN im Pilotbetrieb. DB & ODEG testen Internet der Zukunft im RE, mancher PlusBus hat es schon." Die Regionalzüge sind oft überfüllt, so dass eine Platzanzeige nützlich wäre. Noch besser wäre es aus Sicht der Kunden aber wohl, mehr Züge einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"'Dieser Zug kann mehr' - unter diesem Motto werden ab sofort Innovationen in einem gemeinsamen Pilotprojekt 'Digital im Regio' von DB Regio Nordost, der DB Fahrzeuginstandhaltung, dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) und den Ländern Berlin und Brandenburg getestet. Unterstützt wird das Projekt auch durch die benachbarten Aufgabenträger, die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt", erklärte die Deutsche Bahn.

Erfassung der Fahrgast- und Fahrräderanzahl

Colibri steht für Coach Link for Broadband Information Exchange und wurde von der DB Fahrzeuginstandhaltung entwickelt. Colibri verspricht die Erfassung der Fahrgast- und Fahrräderanzahl in den Doppelstockwagen in Echtzeit. Fahrgäste können sich so über die App Digital im Regio oder über Monitore am Fahrzeug informieren, wo noch freie Sitz- und Stellplätze sind.

Zum kostenfreien WLAN in den Zügen werden den Kunden ein Entertainment-Paket des RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg) sowie Spiele angeboten. Auf den neuen Monitoren sind zudem der Fahrtverlauf sowie Informationen zu den Anschlüssen zu sehen.

Die neue IT-Ausstattung soll es perspektivisch auch ermöglichen, dass Züge schneller wieder aus Werkstätten auf die Schiene kommen - denn durch Colibri werden auch Informationen über Mängel und Schäden von unterwegs vorgemeldet und sind bereits bekannt, bevor der Zug im Werk eintrifft.

Bis Ende Oktober werden die Ergebnisse aus dem Pilotprojekt gesammelt, danach entscheiden alle Beteiligten über einen möglichen Weiterbetrieb.

Die Ostdeutsche Eisenbahn hatte im Herbst 2016 mit dem technischen Partner GSP das Pilotprojekt WLAN im Zug mit der Nummer 445.113 begonnen. Die private Eisenbahngesellschaft stattete einen Wagen ihres Kiss-Doppelstock-Zuges, der auf den Linien RE2 und RE4 unterwegs war, mit der Technik aus. Der Testbetrieb sei erfolgreich verlaufen, teilte die ODEG mit. Ab dem Jahr 2018 würden alle Züge auf den drei Strecken OE 65 (Cottbus-Zittau), RB 46 (Cottbus-Forst) und OE 64 (Görlitz-Hoyerswerda) mit WLAN-Modems ausgestattet. Der RE4 (Rathenow-Berlin-Jüterbog) verkehrt beispielsweise nur einmal in der Stunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

Wh33zy 09. Jun 2017

sry, meinte EDGE. Bin selber im Telekom Netz.

Ovaron 09. Jun 2017

Ja, alles kann passieren. Die Redefreiheit kann einge....oh wait, passiert ja gerade...

plutoniumsulfat 09. Jun 2017

Die ist meist immer gleich lang oder kurz, nämlich solange, bis alle eingestiegen sind...

plutoniumsulfat 09. Jun 2017

Das ist quatsch. Die Suche dauert ja nicht mal eine Minute pro Wagon und wenn man drau...

Daem 09. Jun 2017

Die Bahn ist gerademal so in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts angelangt. Hier von...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /