VBB-Fahrcard: Jetzt können Bewegungspunkte gelöscht werden

Die Software steht bereit: Kunden können endlich auch ohne Android-Telefon die Daten anzeigen lassen, die auf ihrer VBB-Fahrcard gespeichert sind. Jetzt gilt es nur noch, das richtige Kundenzentrum zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer will, kann seine Fahrcard nun bei Verkehrsunternehmen auf Bewegungspunkte hin überprüfen und löschen lassen.
Wer will, kann seine Fahrcard nun bei Verkehrsunternehmen auf Bewegungspunkte hin überprüfen und löschen lassen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Seit dem heutigen 15. Februar 2016 ist es möglich, im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) die gespeicherten Daten auf der VBB-Fahrcard einzusehen und zu löschen. Bisher konnten die Daten nur über ein Android-Smartphone mit NFC-Einheit und der App Mytraq gelesen werden. Das Löschen war gar nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

In den vergangenen Monaten war herausgekommen, dass mindestens drei Verkehrsunternehmen des VBB teils über Monate hinweg Daten auf die Karten geschrieben hatten. Mindestens zwei der betroffenen Verbundsmitglieder, die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Oberhavel Verkehrsgesellschaft (OVG), speicherten Positionsdaten auf die Karte, aus denen sich ein Bewegungsprofil erstellen ließ. Laut einer Mitteilung der BVG ist zudem auch die Barnimer Busgesellschaft (BBG) von dem Fehler betroffen. Die Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG) hingegen speicherte vor zwei Jahren nur Fehlerdaten auf die Fahrcard.

Nur das ausgebende Unternehmen kann das Log löschen

Gelöscht und geprüft werden können die Transaktionslogs unter anderem in den BVG-Kundenzentren Alexanderplatz, Zoologischer Garten, Holzmarktstraße (BVG-Zentrale), Köpenick, Marzahn, Rathaus Spandau und Alt-Tegel. Das gilt jedoch nur für Kunden, deren VBB-Fahrcard auch von der BVG ausgegeben wurde. Wer eine Fahrcard eines anderen Unternehmens hat, muss in ein Kundenzentrum dieses Unternehmens. Im Falle von S-Bahn-Fahrcards muss der Besitzer also in ein S-Bahn-Kundenzentrum. Das ist in fast allen Zentren möglich. Ausnahmen sind die Zentren im Gesundbrunnen und im Hauptbahnhof.

Der VBB kann, auch wenn er übergeordnet ist und das Fahrcard-Projekt koordiniert, aus technischen Gründen die Transaktionslogbücher nicht löschen. Der VBB selbst gibt keine Fahrcards aus und dementsprechend fehlen ihm die Rechte. Genauso wie die BVG nicht einfach das Abonnement eines S-Bahn-Kunden ändern kann. Trotzdem bietet der VBB im Infocenter am Hardenbergplatz 2 (S+U Zoologischer Garten) die Möglichkeit an, sich die Daten anzuschauen, sofern sie geschrieben wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zuge der Möglichkeit der Löschung von Transaktionslogbüchern wird die BVG in den nächsten Tagen auch die Lesegeräte in den Bussen wieder aktivieren. Insgesamt 900 Fahrzeuge sind dann wieder in der Lage, die Fahrtberechtigung auf den Fahrcards zu überprüfen - dieses Mal, ohne Bewegungspunkte zu speichern.

Die Hintergründe zu den Bewegungsprofilen, die sich aus der Fahrcard ableiten ließen, finden sich in den folgenden Artikeln:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wizzla 16. Feb 2016

Setze die Fahrcard in Relation zur 3,5"Disc und du weist wie groß das Checkkartenformat...

raphaelo00 16. Feb 2016

Ich will ein hippes und modernes Unternehmen sein, also mische ich ganz munter deutsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /