Abo
  • IT-Karriere:

VBB Fahrcard: E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

Rund sechseinhalb Jahre nach dem Beginn des E-Ticket-Projekts in Berlin und Brandenburg wird in der Hauptstadt die Selbstkontrolle in Bussen zur Pflicht. Ohne korrektes Piepen geht es nur noch mit dem Handy-Ticket und Papierfahrausweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das E-Ticket muss in Berlin bald an die Kontrollgeräte gehalten werden.
Das E-Ticket muss in Berlin bald an die Kontrollgeräte gehalten werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ab dem 1. März 2018 müssen Fahrgäste der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihre E-Tickets an die Prüfgeräte halten, ehe sie mitfahren dürfen. Betroffen sind davon aber nur Besitzer einer VBB Fahrcard, die im Verbundgebiet ausschließlich an Abonnenten verteilt wird. Diese Plastikkarte beinhaltet einen sogenannten EFS, oder Elektronischen Fahrschein. Das System selbst ist seit dem Jahr 2011 im Aufbau und hatte einige Probleme. Mit der nächsten Phase ist sich Berlins größter Busbetrieb sicher, dass die Lesegeräte korrekt arbeiten. Über drei LEDs wird der Status des E-Tickets mitgeteilt. Grün steht für einen gültigen EFS, Orange für einen Lesefehler durch zu kurze Berührung und Rot für einen ungültigen EFS.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Im Falle eines ungültigen EFS muss der Fahrer aufgesucht werden. Busse mit einem Lesegerät sind an einem E-Ticket-Deutschland-Symbol an der Front zu erkennen. Laut der BVG sind fast alle Busse mit den Kontrollgeräten ausgestattet.

Es soll bald zwei Kontrollgeräte in Bussen geben

Die Lesegeräte sind vorne beim Bus installiert, da es in Berlin Pflicht ist, beim Fahrer einzusteigen. Busfahrer lassen allerdings sehr oft auch Ausnahmen zu, um die Pünktlichkeit zu verbessern. An stark belasteten Starthaltestellen und vor allem bei den Flughafenbussen werden eigentlich alle Türen für den Einstieg genutzt.

Die BVG will noch weitere Lesegeräte installieren, allerdings ebenfalls vorne beim Bus. Auch direkt beim Fahrer können Fahrgäste ihren Fahrschein kontrollieren lassen, so dass zwei Personen bei geeigneten Bussen, also mit viel Platz im Frontbereich, gleichzeitig die Selbstkontrolle durchführen können.

Die BVG betont in ihrer Ankündigung, dass die Lesegeräte keine Kontrolldaten schreiben werden, was in der Vergangenheit durchaus passierte. Damit geht die BVG und der übergeordnete Verbund tatsächlich einen Sonderweg, da das Erstellen von Bewegungspunkten eigentlich beim E-Ticket Deutschland von Anfang an so vorgesehen war und nach zahlreichen Leserhinweisen, die uns erreichten, auch so gehandhabt wird.

Die Sichtkontrolle wird trotz der elektronischen Kontrolle allerdings nicht abgeschafft. Guthabenbasierte E-Tickets gibt es in Berlin und Brandenburg nicht. Auch gibt es keine Fahrscheine aus Papier mit entsprechendem Chip, wie sie etwa Valencia, Lissabon und Sevilla einsetzen. Dementsprechend muss eine herkömmliche Fahrkarte weiter dem Busfahrer gezeigt werden. Das gilt natürlich auch für das Handy-Ticket, da eine Umsetzung, etwa über den NFC-Chip von Smartphones, fehlt.

Nachtrag vom 23. Februar 2018, 14:42 Uhr

Wie uns die BVG mitteilte, sollen die Busfahrer seit dem Sommer 2017 offiziell bei starkem Fahrgastandrang auch die hinteren Türen zum Einstieg öffnen. Eine Dienstanweisung empfiehlt das dem Fahrpersonal ausdrücklich. Dieses Öffnen der Türen in solchen Situationen wurde auch vorher schon so gehandhabt und von der BVG auch akzeptiert. Grundsätzlich gilt trotzdem weiterhin der Vordereinstieg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 204,90€

jokay 21. Mär 2018

Bisher habe ich bei der Selbstkontrolle eine Max 50% Chance das meine Karte...

BLi8819 25. Feb 2018

Interessant für Werbende sind eher die Bewegungsprofile aller Kunden + Daten zu Alter...

BLi8819 25. Feb 2018

Und? Dann macht der Busfahrer es halt nicht. Wenn eine Kontrolle durchgeführt wird, wird...

CCCP 23. Feb 2018

Alle Busse sollen ein verdammten Scanner besitzen. Der N35 tut es nicht und noch eine...

davidcl0nel 23. Feb 2018

Bei "einfach" bin ich bei dir. Leider wird ein langsames schlechteres System eingeführt...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /