Abo
  • Services:

Wer kann das Transaktionslog der Fahrcard auslesen?

Die Karten wurden "gemäß [der] Spezifikation der VDV-Kernapplikation auf den Markt gebracht", wie der VBB mitteilt, und das heißt: Zehn Einträge sind immer im Transaktionslog möglich. Doch wer kann die auslesen? Beim VBB heißt es dazu: "Ein eingeschränktes Bewegungsprofil kann somit nur durch den Besitzer der VBB-fahrCard aus maximal zehn Kontrolldatensätzen abgeleitet werden, sofern diese durch ein fehlerhaftes Terminal auf die VBB-fahrCard geschrieben wurden." Weiter heißt es, "Bewegungsprofile können nur erstellt werden, wenn personenbezogene Daten mit Bewegungsdaten zusammengebracht werden".

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Die VBB-Fahrcard sieht allerdings bereits von Anfang an vor, bei personengebundenen Tickets auch den Namen im Chip zu speichern. Wir konnten bereits in mehreren Fällen nachweisen, dass es möglich ist, Bewegungsprofile nachzuverfolgen, wenn man Zugang zu einer Fahrcard hat - auch ohne deren Besitzer zu sein. Uns fehlte allerdings ein namentlich gebundenes Ticket mit Positionsdaten. Im Bekanntenkreis ist die Erhebung von personengebundenen Daten aber kein Problem. Hier verkennt der VBB das Problem.

Was bei uns mehreren Kollegen dank der Mytraq-App und eines NFC-Android-Smartphones gelang, soll für den VBB selbst aber unmöglich sein: "Es ist ausdrücklich nicht vorgesehen, dass die Kontrollgeräte der Verkehrsunternehmen dieses Logbuch auslesen." Praktisch bedeutet das, dass Verkehrsunternehmen die Daten nicht auslesen können, wenn sie kein Android verwenden. Sie dürfen also nicht auf Android als Kontrollplattform setzen, auch wenn das finanziell vielleicht reizvoll ist und die App sogar Verkehrsunternehmen als professionelle Lösung angeboten wird. Ob sich alle VBB-Mitglieder an diese Sperre halten, sei allerdings dahingestellt.

Ein gültiges Papierticket funktioniert besser

Denn das gesamte System wird nur lückenhaft kontrolliert. Der VBB versicherte uns beispielsweise, dass er für alle Verkehrsunternehmen in Brandenburg verantwortlich sei, was die Prüfung der Software angeht. Die BVG hingegen ist selbst für das Testen der Software verantwortlich. Und sie hat auch seit Jahren die meisten Probleme damit. Das geht so weit, dass BVG-E-Tickets fürs Umland nicht ausgestellt werden. Die Lesegeräte der anderen VBB-Mitglieder erkennen die Fahrtberechtigung nicht immer. Da der Besitzer eines E-Tickets prinzipbedingt weniger Rechte hat als der eines Papiertickets, bedeutet dies beispielsweise für eine BVG-Karte mit Landkreis-Abo, dass der Fahrgast aussteigen muss oder ihm das Ticket rechtmäßig sogar abgenommen wird, obwohl er ein gültiges Ticket hat. Er kann es nur nicht beweisen.

Beim Papierticket ist der Beweis einer Fahrberechtigung hingegen trivial: Sie lässt sich mit dem menschlichen Auge ablesen. Zudem werden auf den Abotickets keine Bewegungspunkte gespeichert. Der VBB behauptete, die Transaktionslogeinträge der Abo-E-Tickets seien vergleichbar mit den alten Stempeln - übersah allerdings in seiner ersten Stellungnahme, dass Papier-Monatskarten gar nicht gestempelt werden.

 Wie viele Fahrgäste sind von dem Datenproblem der VBB-Fahrcard betroffen?Daten können bald von der VBB-Fahrcard gelöscht werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 39,99€ statt 59,99€

Proctrap 15. Feb 2016

Hello Troll

claudweb 12. Feb 2016

Habe es gestern ausprobiert, im RMV gibt es auch noch Busse die eine Kontrolle auf dem...

sradi 10. Feb 2016

Hallo, Wenn man die Daten so leicht auslesen kann. Ist es dann auch so einfach eine VBB...

Wechselgänger 10. Feb 2016

Aber das ist dann eben auch teurer. Und die BVG für schlechte Leistung oder...

Wechselgänger 10. Feb 2016

Es ist (bisher) nicht Pflicht, die Karte an die Lesegeräte zu halten. Nach meiner...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /