Abo
  • Services:
Anzeige
Die VBB-Fahrcard kann Bewegungspunkte speichern, obwohl dies laut VBB technisch unmöglich sein soll.
Die VBB-Fahrcard kann Bewegungspunkte speichern, obwohl dies laut VBB technisch unmöglich sein soll. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

VBB-Fahrcard: Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

Die VBB-Fahrcard kann Bewegungspunkte speichern, obwohl dies laut VBB technisch unmöglich sein soll.
Die VBB-Fahrcard kann Bewegungspunkte speichern, obwohl dies laut VBB technisch unmöglich sein soll. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der überwiegend in Berlin, aber auch in Brandenburg eingesetzten VBB-Fahrcard können laut VBB keine Bewegungsprofile gespeichert werden. Wie sich nun herausgestellt hat, stimmt das nicht. Lesegeräte in BVG-Bussen speichern Bewegungspunkte auf der Fahrcard.
Von Andreas Sebayang

Wie der Fahrgastverband IGEB herausgefunden hat, lässt die VBB-Fahrcard entgegen den Aussagen der Herausgeber die Speicherung von Bewegungsprofilen zu. Laut einem PDF-Vorabbericht der Signal 6/2015 reicht es, die App Mytraq sowie ein NFC-fähiges Smartphone zu besitzen, um die Daten auszulesen. Der IGEB ist dafür testweise mit einem Bus der Linie 245 durch Berlin gefahren, dessen Lesegeräte offenbar auch Schreibfähigkeiten haben. Im Anschluss wurden die durch die Busse geschriebenen Daten ausgewertet. Im Ergebnis ließ sich nachvollziehen, wo der Fahrgast ein- und umstieg.

Anzeige

Diese Möglichkeit wurde bisher vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) dementiert. Dem IGEB wurde eigenen Angaben zufolge sogar technisches Unwissen vorgeworfen. Zudem: Selbst wenn die Daten gespeichert würden, wären sie sicher, hat der IGEB vom VBB erfahren. Beides hat sich als unwahr herausgestellt, denn mit einer App, die jeder herunterladen kann, lassen sich die Daten auslesen. Das verwundert. Uns erklärte Hersteller NXP schon früher, dass das Sicherheitsniveau ähnlich hoch sei wie beim neuen Personalausweis. Sprich: Tatsächlich dürfte niemand die unberechtigt geschriebenen Daten auch noch unberechtigt auslesen können.

Auch die Berliner Morgenpost bestätigt das Datenschutzproblem

Bestätigt wird der Bericht von der Berliner Morgenpost, die nach dem IGEB-Bericht einen eigenen Testlauf durchführte und auch eine Stellungnahme der BVG erhielt. Derzufolge wird die BVG jetzt innerhalb von zwei bis drei Tagen alle betroffenen Lesegeräte abschalten und den Hersteller um das Lösen des Problems bitten. Der Schwachpunkt sind offenbar die Bus-Lesegeräte, die die Daten schreiben. Andere Geräte sind nach derzeitigem Stand nicht betroffen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Anwender der Karte diese auch an einem Lesegerät vorbeiführen. Dass Fahrcard-Besitzer das tun, ist aber unwahrscheinlich. Zum einen fehlt der Zwang und zum anderen sind die Lesegeräte unserer Erfahrung nach seit Monaten unzuverlässig. Wir sahen nur selten Nutzer, die aus Neugierde die Karte vorbeiführten. Dementsprechend dürften nur wenige Nutzer in der Praxis tatsächlich Bewegungsdaten gespeichert haben.

Für Anwender ist derzeit unklar, wie die auf der VBB-Fahrcard gespeicherten Daten gelöscht werden können. Ein Anruf von uns beim Service Center der BVG half nicht. Dort wusste man nichts von dem Problem mit den Bewegungsprofilen, hörte aber schon von dem Morgenpost-Artikel. Auch der Schichtleiter der Hotline war überrascht, wie man uns beim Support sagte. Man beteuerte trotzdem, nach derzeitigem Kenntnisstand sei es technisch unmöglich, Bewegungspunkte zu speichern. Die Mitarbeiter konnten sich gar nicht vorstellen, wie die Daten dort gespeichert werden sollen.

Der VBB versprach zu viel

Das beteuert auch der VBB seit Jahren. Die VBB-Fahrcard wird seit September 2011 getestet und seit September 2013 allgemein verteilt. In den mittlerweile vier Jahren Betrieb wurde die grundsätzliche Schwachstelle allerdings nie entdeckt, nämlich dass ein Verkehrsbetrieb sehr wohl entgegen den Vorgaben des Verkehrsverbundes mit der richtigen Hardware Daten speichern kann. Der VBB warb mit "höchsten Sicherheitsstandards" um Vertrauen, die einen Missbrauch unmöglich machen sollen. Weiter heißt es in dem alten PDF-Flyer: "Es ist weder technisch noch organisatorisch möglich, sogenannte Bewegungsprofile auf der Karte oder im System zu speichern". Tatsächlich muss diese Funktion von Anfang an vorgesehen gewesen sein, sonst wäre die missbräuchliche Speicherung von Bewegungspunkten nicht möglich.

Die Fahrcard ist kaputt

Das System hat also grundsätzliche Schwächen und wurde nicht, wie angegeben, so entwickelt, dass es unmöglich ist, Bewegungsprofile zu speichern und erst recht nicht, dass ein Nutzer eines NFC-Telefons an Daten herankommt, die - wenn überhaupt - nur ein berechtigtes Gerät auslesen dürfte. Die VBB-Fahrcard kann damit als kaputt eingestuft werden.


eye home zur Startseite
Sandeeh 30. Dez 2015

Und was soll daran das Problem bzw. der Missbrauch sein? Oder ist mit den Karten ein...

Vestkystdreng 30. Dez 2015

Hhm, riecht nach der dänischen "Rejsekort". Die ist auch NFC basiert, macht es möglich...

as (Golem.de) 29. Dez 2015

Hallo, Fahrcards werden bei der BVG in der Regel nicht kontrolliert, sondern der Leser...

KPG 29. Dez 2015

;-) Nicht genug. Ich kenne das Wort schon seit 30 Jahren und finde es recht witzig.

thorsten... 29. Dez 2015

Ist bei Mensa-Karten einiger Unis heute noch so, dass die diesen veralteten Mifare...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    elgooG | 17:49

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 17:48

  3. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41

  4. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38

  5. Re: Forken

    sniner | 17:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel