Abo
  • Services:

E-Ticket-Nutzer sind von Öffnungszeiten abhängig

Damit zeigt sich erneut, dass das E-Ticket Deutschland in der Art und Weise, wie es in den meisten Städten eingeführt wurde, erhebliche Nachteile für den Kunden bringen kann. Zum einen mangelt es an Transparenz seitens der Verkehrsbetriebe und zum anderen haben betroffene Nutzer kaum eine Möglichkeit, zu erkennen, dass sie ohne Fahrtberechtigung unterwegs sind. Eine Eingangskontrolle in der U-Bahn oder S-Bahn findet beispielsweise nicht statt.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Um die Gültigkeit seines E-Tickets zu überprüfen, muss der Nutzer in ein Kundenzentrum gehen. Auch die Lesegeräte in den Bussen arbeiten seit Jahren unzuverlässig. Wir wurden häufig als Schwarzfahrer eingestuft, obwohl wir ein gültiges E-Ticket hatten. Da die Busfahrer das Problem kennen, ignorieren sie solche Schwarzfahrer-Meldungen. Im Berliner Umland sind die Risiken allerdings so hoch, dass die BVG dort keine E-Tickets ausgibt, sondern auf Papier setzt.

Ohne E-Ticket wäre das nicht passiert

Bei den Papiertickets gibt es diese Probleme nämlich nicht. Auch außerhalb der Öffnungszeiten können Mitarbeiter aller Verkehrsbetriebe die Gültigkeit bestätigen. Sonst braucht es spezielle Lesegeräte, die allerdings sehr langsam sind. Bei Kontrollen in der U-Bahn haben sich Mitarbeiter der BVG oder von Auftragsunternehmen deswegen vor Jahren schon das Vortäuschen von Kontrollen angewöhnt. Was wir in der Vergangenheit mehrfach verifizieren konnten, indem wir zwei E-Tickets hintereinander vorzeigten. Das gibt eigentlich eine Fehlermeldung, allerdings nur dann, wenn das Ticket auch kontrolliert wird.

Trotz der Probleme bleiben die Verkehrsunternehmen dabei. Für Abokunden in Berlin ist das E-Ticket alternativlos und das, obwohl die Probleme kaum weniger werden und die Kommunikation noch immer nicht funktioniert.

Dass es einen vorzeitigen Austausch gibt, wurde seitens der BVG beispielsweise nicht über eine Pressemitteilung kommuniziert. Auch auf der Homepage haben wir keine Hinweise auf die Problematik gefunden. Das ist typisch für die Öffentlichkeitsarbeit rund um die Fahrcard. Die Teilnehmer des Verkehrsverbundes Berlin Brandenburg kommunizieren E-Ticket-Probleme nur dann, wenn es absolut notwendig ist, wie wir in unserem ausführlichen Bericht 'VBB Fahrcard: Der Fehler steckt im System' bereits dargelegt haben.

Insgesamt zeigt sich erneut, dass das E-Ticket, wie es in Deutschland meist eingeführt wird, für Kunden keine Vorteile hat. E-Ticket-Besitzer und Interessenten sind von Öffnungszeiten abhängig, was wir auch beim Rhein-Main-Ticket erlebten. Trotz dieser bekannten Probleme soll das System aber mit Druck des Bundesverkehrsministeriums deutschlandweit durchgesetzt werden.

E-Ticket-Systeme selbst funktionieren aber an sich hervorragend. Wir kennen insgesamt 17 E-Ticket-Systeme weltweit aus der Praxis. Sie sind ausnahmslos bedienungsfreundlich, schnell und zuverlässig. Dazu bieten sie meist ein transparentes, faires Preissystem und der Erwerb ist an einem Automaten möglich. Davon ist das vor über zehn Jahren eingeführte E-Ticket Deutschland allerdings weit entfernt.

Die Hintergründe zu diversen Neuerungen und Problemen des E-Tickets haben wir in den folgenden Artikeln aufgeschrieben:

 VBB Fahrcard: Berlin zeigt, welche Nachteile die E-Tickets haben können
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Truster 20. Mär 2017

Da ist es genauso.

Moe479 14. Mär 2017

ist uns passiert, man kann ja das e-ticket auch weitergeben. ... so wird dem nutzer...

Fushimi 13. Mär 2017

Schonmal in Tokyo gewesen? Dachte ich mir. Punkt 1) du kannst jederzeit ein Einzelticket...

quineloe 13. Mär 2017

ich wollt's nicht schreiben, stimme aber zu. Eigentlich würde ich solche Beispiele gerne...

Missingno. 10. Mär 2017

http://maennig.de/touchandtravel


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /