Abo
  • IT-Karriere:

Vayyar Haus im Hands on: Mit Radiowellen Stürze erkennen

Vayyar bringt seinen RF-Sender als Smart-Home-Gerät in den Haushalt: Vayyar Haus soll als unauffälliges Wandgerät Stürze registrieren und Hilfe rufen. Außerdem plant der Hersteller, seine Radiowellentechnologie für die Erkennung von Händen zu verwenden.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Überwachungssystem Vayyar Haus, hier mit Monitor zur Visualisierung der empfangenen Daten
Das Überwachungssystem Vayyar Haus, hier mit Monitor zur Visualisierung der empfangenen Daten (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das israelische Unternehmen Vayyar hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 neue Produkte rund um sein RF-Modul vorgestellt, mit dem Objekte und Personen erfasst werden können, ohne eine optische Kamera zu verwenden. Neu ist ein Smart-Home-Gerät, mit dem ältere Personen unauffällig und ohne die Privatsphäre zu verletzen überwacht werden können, um beispielsweise im Falle eines Sturzes schnell Hilfe rufen zu können. Wir haben uns das Gerät genauer angeschaut.

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. KBV, Berlin

Das Funktionsprinzip der Vayyar-Module entspricht dem eines Radars: Der Sender, in etwa so groß wie ein Schallplatten-Cover, sendet Radiowellen aus und empfängt deren Reflexionen. Die Veränderungen im Signal analysiert ein Algorithmus, je nach Anwendungseinsatz und entsprechender API werden die Signale dann gefiltert und gedeutet.

Im Falle von Vayyar Haus registrieren die Antennen, die in dem Standalone-Gerät verbaut sind, wenn eine Person im Raum auf dem Boden liegt. Dass das RF-System dies kann, hat Vayyar uns bereits auf der Ifa 2017 gezeigt. Mittlerweile hat man allerdings eine verbesserte Platine gebaut und die Technik in einem für Endverbraucher zugeschnittenen, einfach zu montierenden System untergebracht.

Liegt die Person eine voreingestellte Zeit lang auf dem Boden, reagiert Vayyar Haus und fragt über einen Lautsprecher, ob alles okay sei. Verneint die auf dem Boden liegende Person dies oder reagiert nicht, ruft das System eine vorher im System hinterlegte Nummer an. Die Kontaktperson bekommt dann über eine App einen Anruf mit dem Hinweis, dass ein Sturz vorliegt.

Dieser gesamte Prozess dauert weniger als eine Minute, wie uns das Vayyar-Team auf der Ifa demonstrierte. Der Vorteil von Vayyar Haus liegt darin, dass die gestürzte Person keinen Knopf oder ähnliches drücken muss, um den Hilferuf abzusetzen. Zudem werden keine Bilddaten der überwachten Person angefertigt und aufgezeichnet, was weniger in die Privatsphäre eingreift - das Gerät arbeitet ausschließlich mit RF-Wellen und einem Algorithmus, der die Signale auswertet.

  • Den neuen Handscanner hat Vayyar in einer unauffälligen Box untergebracht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Scanner stellt unterschiedliche Objekte gut unterscheidbar dar. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Hier wird eine Fernbedienung erkannt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Scanner soll Hände auseinanderhalten können. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wann der Vayyar-Handscanner marktreif ist, ist nicht bekannt.
  • Vayyar Haus besteht nur aus der kleinen Box rechts neben dem Monitor. Auf diesem werden auf dem Messestand des Herstellers die Sensorendaten visualisiert. Die Zusatzantenne rechts im Bild ist im Heimgebrauch nicht nötig. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Vayyar Haus hat einen eingebauten Bildschirm und einen Lautsprecher. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Vayyar Haus besteht nur aus der kleinen Box rechts neben dem Monitor. Auf diesem werden auf dem Messestand des Herstellers die Sensorendaten visualisiert. Die Zusatzantenne rechts im Bild ist im Heimgebrauch nicht nötig. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Vayyar Haus soll ohne Abomodell verkauft werden und Anfang 2019 in den Handel kommen. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht bekannt gegeben. Das Gerät muss nur mit Strom versorgt und an der Wand angebracht werden. Überwacht werden kann tendenziell nur der Raum, in dem das Gerät montiert ist.

Ebenfalls auf der Ifa gezeigt hat Vayyar den Prototyp eines Handscanners. Dieser kann die anatomischen Besonderheiten einer mit RF-Wellen erkannten Hand registrieren und so verschiedene eingespeicherte Hände auseinanderhalten. Auf diese Weise kann der Handscanner als Zugangssperre dienen.

Das Gerät erkennt auch Fremdkörper, die wir in der Hand halten, beispielsweise eine Schraube. Auf diese Weise kann der Scanner auch im Sicherheitsbereich verwendet werden. Wann ein marktreifes Gerät erscheinen wird, hat uns Vayyar nicht verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

kämpfergegenwin... 03. Sep 2018

Das mit rechts und links habe ich nicht verstanden. Der Artikel ist rechtslastig, rein...

George99 01. Sep 2018

Klingt schon mal gut. Im Artikel steht, das Gerät benötigt lediglich einen...

SanderK 31. Aug 2018

Der Punkt daran, wäre halt, man muss nicht noch einen Sender in die Wohnung holen. Fall...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /