Abo
  • Services:

Vayyar Haus im Hands on: Mit Radiowellen Stürze erkennen

Vayyar bringt seinen RF-Sender als Smart-Home-Gerät in den Haushalt: Vayyar Haus soll als unauffälliges Wandgerät Stürze registrieren und Hilfe rufen. Außerdem plant der Hersteller, seine Radiowellentechnologie für die Erkennung von Händen zu verwenden.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Überwachungssystem Vayyar Haus, hier mit Monitor zur Visualisierung der empfangenen Daten
Das Überwachungssystem Vayyar Haus, hier mit Monitor zur Visualisierung der empfangenen Daten (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das israelische Unternehmen Vayyar hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 neue Produkte rund um sein RF-Modul vorgestellt, mit dem Objekte und Personen erfasst werden können, ohne eine optische Kamera zu verwenden. Neu ist ein Smart-Home-Gerät, mit dem ältere Personen unauffällig und ohne die Privatsphäre zu verletzen überwacht werden können, um beispielsweise im Falle eines Sturzes schnell Hilfe rufen zu können. Wir haben uns das Gerät genauer angeschaut.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Das Funktionsprinzip der Vayyar-Module entspricht dem eines Radars: Der Sender, in etwa so groß wie ein Schallplatten-Cover, sendet Radiowellen aus und empfängt deren Reflexionen. Die Veränderungen im Signal analysiert ein Algorithmus, je nach Anwendungseinsatz und entsprechender API werden die Signale dann gefiltert und gedeutet.

Im Falle von Vayyar Haus registrieren die Antennen, die in dem Standalone-Gerät verbaut sind, wenn eine Person im Raum auf dem Boden liegt. Dass das RF-System dies kann, hat Vayyar uns bereits auf der Ifa 2017 gezeigt. Mittlerweile hat man allerdings eine verbesserte Platine gebaut und die Technik in einem für Endverbraucher zugeschnittenen, einfach zu montierenden System untergebracht.

Liegt die Person eine voreingestellte Zeit lang auf dem Boden, reagiert Vayyar Haus und fragt über einen Lautsprecher, ob alles okay sei. Verneint die auf dem Boden liegende Person dies oder reagiert nicht, ruft das System eine vorher im System hinterlegte Nummer an. Die Kontaktperson bekommt dann über eine App einen Anruf mit dem Hinweis, dass ein Sturz vorliegt.

Dieser gesamte Prozess dauert weniger als eine Minute, wie uns das Vayyar-Team auf der Ifa demonstrierte. Der Vorteil von Vayyar Haus liegt darin, dass die gestürzte Person keinen Knopf oder ähnliches drücken muss, um den Hilferuf abzusetzen. Zudem werden keine Bilddaten der überwachten Person angefertigt und aufgezeichnet, was weniger in die Privatsphäre eingreift - das Gerät arbeitet ausschließlich mit RF-Wellen und einem Algorithmus, der die Signale auswertet.

  • Den neuen Handscanner hat Vayyar in einer unauffälligen Box untergebracht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Scanner stellt unterschiedliche Objekte gut unterscheidbar dar. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Hier wird eine Fernbedienung erkannt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Scanner soll Hände auseinanderhalten können. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wann der Vayyar-Handscanner marktreif ist, ist nicht bekannt.
  • Vayyar Haus besteht nur aus der kleinen Box rechts neben dem Monitor. Auf diesem werden auf dem Messestand des Herstellers die Sensorendaten visualisiert. Die Zusatzantenne rechts im Bild ist im Heimgebrauch nicht nötig. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Vayyar Haus hat einen eingebauten Bildschirm und einen Lautsprecher. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Vayyar Haus besteht nur aus der kleinen Box rechts neben dem Monitor. Auf diesem werden auf dem Messestand des Herstellers die Sensorendaten visualisiert. Die Zusatzantenne rechts im Bild ist im Heimgebrauch nicht nötig. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Vayyar Haus soll ohne Abomodell verkauft werden und Anfang 2019 in den Handel kommen. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht bekannt gegeben. Das Gerät muss nur mit Strom versorgt und an der Wand angebracht werden. Überwacht werden kann tendenziell nur der Raum, in dem das Gerät montiert ist.

Ebenfalls auf der Ifa gezeigt hat Vayyar den Prototyp eines Handscanners. Dieser kann die anatomischen Besonderheiten einer mit RF-Wellen erkannten Hand registrieren und so verschiedene eingespeicherte Hände auseinanderhalten. Auf diese Weise kann der Handscanner als Zugangssperre dienen.

Das Gerät erkennt auch Fremdkörper, die wir in der Hand halten, beispielsweise eine Schraube. Auf diese Weise kann der Scanner auch im Sicherheitsbereich verwendet werden. Wann ein marktreifes Gerät erscheinen wird, hat uns Vayyar nicht verraten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kämpfergegenwin... 03. Sep 2018

Das mit rechts und links habe ich nicht verstanden. Der Artikel ist rechtslastig, rein...

George99 01. Sep 2018

Klingt schon mal gut. Im Artikel steht, das Gerät benötigt lediglich einen...

SanderK 31. Aug 2018

Der Punkt daran, wäre halt, man muss nicht noch einen Sender in die Wohnung holen. Fall...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /