Vay: Im Hamburg fahren 2022 ferngesteuerte Autos

Autonom fahren sie nicht, die Autos von Vay. Der Fahrer sitzt zwar nicht selbst darin, sondern vor einem Computer.

Artikel veröffentlicht am ,
Vay-Telefahrer
Vay-Telefahrer (Bild: Vay/Youtube)

Das Startup Vay und die Stadt Hamburg werden 2022 einen besonderen Fahrservice anbieten. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Taxi und Carsharing.

Stellenmarkt
  1. UI/UX-Designer im Finanzwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. IT Coordinator (m/w/d) Service Transition & Environment Management
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Das Auto wird dabei von einem Fahrer zum Kunden gebracht. Der Fahrer sitzt aber nicht hinter dem Steuer des Autos sondern steuert es fern. Vay nennt dies einen Telefahr-Mobilitätsservice. Der Kunde empfängt das Fahrzeug am gewünschten Ort, kann sofort losfahren und muss sich am Ziel nicht ums Parken kümmern, denn der Telefahr-Pilot übernimmt dann wieder.

Es handelt sich um Elektroautos, die durch diese Art der Steuerung im Vergleich zu Carsharing-Autos besonders gut ausgelastet werden sollen und auch in Gebieten mit geringerer Bevölkerungsdichte eingesetzt werden können.

Anjes Tjarks, Hamburgs Senator für Verkehr und Mobilitätswende, erklärt dazu:: "Der neue Mobilitätsservice zahlt gleich mehrfach auf die Mobilitätswende ein: die elektrische Carsharing-Flotte erschließt in der äußeren Stadt Gebiete, die vom ÖPNV noch nicht vollends erschlossen sind, bietet dadurch eine bequeme, schnelle Alternative zum eigenen Auto und verringert auf diese Weise sowohl Straßenverkehr als auch Lärm- und CO2-Emissionen. Ziel ist es, das Angebot in den hvv zu integrieren."

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst wird Vay in Hamburger Stadtteil Bergedorf starten. Ziel ist es, eine Ergänzung zum Nahverkehr insbesondere in den Hamburger Außenbezirken anzubieten.

Der entfernte Fahrer sitzt vor drei Bildschirmen und sieht darauf die Bilder, die das Fahrzeug von der Umgebung aufzeichnet. Diese werden übers Internet übermittelt. Gesteuert wird das Auto wie vom Fahrersitz aus: Mit Lenkrad und Pedalen. Das Verfahren ähnelt dem in einem Rennsimulator. Nähere Details zu der verwendeten Technik nannte Vay bisher nicht.

Vay testet die eigens entwickelte Telefahr-Technologie seit zwei Jahren auf öffentlichen Straßen in Berlin und Hamburg, derzeit noch mit Sicherheitsfahrer hinter dem Steuer. Gemeinsam mit der Stadt Hamburg arbeitet Vay daran, den Zulassungsprozess für einen Service ohne Fahrer im Auto zum Start im kommenden Jahr abgeschlossen zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


einglaskakao 11. Okt 2021

Wieso hast Du ein Mal in der Woche einen Reconnect? An meinem Telekom-Anschluss habe ich...

M.P. 11. Okt 2021

Bei einer innerstädtischen Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h und 300 km Reichweite...

einglaskakao 11. Okt 2021

Latenz verhindert bereits, dass der Fahrer allzu weit weg sitzt um das Fahrzeug zu steuern.

Prypjat 11. Okt 2021

Ich hätte kein Problem damit, wenn alles innerhalb des S-Bahn Rings Autofrei wird, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /