Abo
  • Services:

Vaunt: Intels Smart Glasses sehen aus wie ... eine Brille

Die Vaunt genannten Smart Glasses von Intel projizieren Informationen mit einem speziellen Laser ins Auge. Dabei stören sie weder die Sicht des Nutzers noch werden Personen im Umfeld durch eine Kamera oder ähnliches vergrault.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Vaunt-Brille
Intels Vaunt-Brille (Bild: Vjeran Pavic/The Verge)

Intel arbeitet an eigenen Smart Glasses. Das Projekt heißt Vaunt und wurde intern unter dem Codenamen Superlite entwickelt. The Verge hatte bereits im Dezember 2017 die Möglichkeit, einen Prototyp der Datenbrille auszuprobieren - auch Bloomberg hatte über sie berichtet.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Die Vaunt entsteht bei Intels New Devices Group (NDG) in San Francisco und wiegt rund 50 Gramm. Die Smart Glasses sehen aus wie eine normale Brille - es gibt keine Kamera, keine Knöpfe, kein Display oder einen Haltearm und bisher auch kein Mikrofon. Für jeden Träger wird die interpupillare Distanz gemessen, damit die Informationen korrekt dargestellt werden. Die Vaunt funktioniert mit Sehstärke, weil nur in der Sichtlinie das Glas geschliffen ist, die Daten aber per VCSEL - einem speziellen Laser - auf die Retina des Auges geworfen werden.

Gedacht sind die Smart Glasses zur Anzeige simpler Informationen, die in roter Schrift unterhalb des eigentlichen Sichtfeldes eingeblendet werden. Intel nennt als Beispiele unter anderem ein Rezept zum Kochen, die Einkaufsliste im Supermarkt oder die Information, welches der beiden Restaurants in einer Straße die besseren Bewertungen hat. Die Vaunt nutzt Bluetooth (Low Energy), um sich mit einem Android- oder iOS-Gerät zu verbinden.

  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)

Intel möchte die Vaunt später im Jahr per Early-Access-Programm an Entwickler verteilen. Denn nur, wenn die Software zusammen mit der Hardware der Smart Glasses weiter voranschreitet, könne das Projekt ein Erfolg werden. Zumindest die Chips wie den ASIC in der Datenbrille kann Intel schon längst in Serie produzieren, es braucht aber das passende Ökosystem.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Master68 07. Feb 2018

Das macht der Elektronenstrahl bei einem Röhrenmonitor auch. Und der ist kurzfristig...

Stefan Grotz 06. Feb 2018

Sehe ich genauso. Ohne Kamera hätte ich ernsthaft darüber nachgedacht mir eine zu holen...

M.P. 06. Feb 2018

Heise schreibt von möglichen Problemen

Abdiel 06. Feb 2018

Zum Gewicht: Google Glass wiegt 55g, die Angabe von Intel kann also durchaus realistisch...

Abdiel 06. Feb 2018

"Laser spinnen" ist anscheinend ein Fachterminus um weniger technisch versierten Menschen...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /