Abo
  • Services:

Vaunt: Intels Datenbrille wird wohl nie erscheinen

Eine Geschichte wie Google Glass: Erst Ende 2017 hat Intel die Vaunt vorgestellt. Das Projekt wird wohl niemals fertiggestellt - Mitarbeiter werden entlassen. Dabei ist das Produkt ein interessanter Ansatz aus echter Brille mit Sehstärke und Wearable.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille.
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille. (Bild: Vjeran Pavic/The Verge)

Laut eigenen Aussagen hat Intel das Projekt Vaunt aufgegeben. Das berichtet das Onlinemagazin The Information. Diese Smartglasses wurden erst Anfang 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Besondere an diesem Produkt ist das Design. Intel hatte die Intention, diese wie normale Brillen aussehen zu lassen. Das erste Ergebnis kam bis auf das etwas dickere Gestell schon nah heran.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Annahme, dass Intel sein Projekt einstellt, fundiert auf einer Aussage des Unternehmens dazu: "Intel arbeitet ständig an neuen Techniken. Nicht alle davon entwickeln sich in ein eigenes Produkt, das wir auf den Markt bringen". In der Stellungnahme spricht Intel auch davon, dass manchmal schwere Entscheidungen getroffen werden müssen, wenn der Markt keine weitere Investition rechtfertige. An Vaunt waren laut dem Onlinemagazin The Information etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt. Dort ist auch von einigen Entlassungen die Rede. Details dazu verriet der entsprechende Artikel nicht.

Mit Laserprojektor und Sehstärke

Intels Vaunt ist eine relativ einzigartige Herangehensweise an das Thema Datenbrille. Informationen werden mit einem Laser auf die Retina des Auges geworfen. Der Laserprojektor befindet sich im Brillengestell, weshalb die Brillengläser theoretisch auch mit Sehstärke geschliffen werden können. Die Vaunt hat außerdem auch keine Kamera und kein Mikrofon verbaut, weshalb sich das Produkt auch ohne Datenschutzbedenken hätte einsetzen lassen können. Allerdings handelte es sich beim Ausstellungsmodell um einen Prototyp. Kamera und Mikrofon waren einfach noch nicht integriert, aber vielleicht geplant.

  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)

Intel verbaut für die Datenverarbeitung einen speziell angepassten ASIC, der per Bluetooth Low Energie mit einem Android- oder Apple-Hostsmartphone kommuniziert. Erste Exemplare sollten 2018 an diverse Entwickler ausgegeben werden - eine Geschichte, die an andere Smart Glasses wie Google Glass erinnert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Abdiel 20. Apr 2018

Welche hast Du denn schon getestet?

pk_erchner 19. Apr 2018

eigentlich das Interessanteste an golem ...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /