• IT-Karriere:
  • Services:

Vaunt: Intels Datenbrille wird wohl nie erscheinen

Eine Geschichte wie Google Glass: Erst Ende 2017 hat Intel die Vaunt vorgestellt. Das Projekt wird wohl niemals fertiggestellt - Mitarbeiter werden entlassen. Dabei ist das Produkt ein interessanter Ansatz aus echter Brille mit Sehstärke und Wearable.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille.
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille. (Bild: Vjeran Pavic/The Verge)

Laut eigenen Aussagen hat Intel das Projekt Vaunt aufgegeben. Das berichtet das Onlinemagazin The Information. Diese Smartglasses wurden erst Anfang 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Besondere an diesem Produkt ist das Design. Intel hatte die Intention, diese wie normale Brillen aussehen zu lassen. Das erste Ergebnis kam bis auf das etwas dickere Gestell schon nah heran.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Die Annahme, dass Intel sein Projekt einstellt, fundiert auf einer Aussage des Unternehmens dazu: "Intel arbeitet ständig an neuen Techniken. Nicht alle davon entwickeln sich in ein eigenes Produkt, das wir auf den Markt bringen". In der Stellungnahme spricht Intel auch davon, dass manchmal schwere Entscheidungen getroffen werden müssen, wenn der Markt keine weitere Investition rechtfertige. An Vaunt waren laut dem Onlinemagazin The Information etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt. Dort ist auch von einigen Entlassungen die Rede. Details dazu verriet der entsprechende Artikel nicht.

Mit Laserprojektor und Sehstärke

Intels Vaunt ist eine relativ einzigartige Herangehensweise an das Thema Datenbrille. Informationen werden mit einem Laser auf die Retina des Auges geworfen. Der Laserprojektor befindet sich im Brillengestell, weshalb die Brillengläser theoretisch auch mit Sehstärke geschliffen werden können. Die Vaunt hat außerdem auch keine Kamera und kein Mikrofon verbaut, weshalb sich das Produkt auch ohne Datenschutzbedenken hätte einsetzen lassen können. Allerdings handelte es sich beim Ausstellungsmodell um einen Prototyp. Kamera und Mikrofon waren einfach noch nicht integriert, aber vielleicht geplant.

  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)

Intel verbaut für die Datenverarbeitung einen speziell angepassten ASIC, der per Bluetooth Low Energie mit einem Android- oder Apple-Hostsmartphone kommuniziert. Erste Exemplare sollten 2018 an diverse Entwickler ausgegeben werden - eine Geschichte, die an andere Smart Glasses wie Google Glass erinnert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,32€

Abdiel 20. Apr 2018

Welche hast Du denn schon getestet?

pk_erchner 19. Apr 2018

eigentlich das Interessanteste an golem ...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /