Abo
  • Services:

Vaunt: Intels Datenbrille wird wohl nie erscheinen

Eine Geschichte wie Google Glass: Erst Ende 2017 hat Intel die Vaunt vorgestellt. Das Projekt wird wohl niemals fertiggestellt - Mitarbeiter werden entlassen. Dabei ist das Produkt ein interessanter Ansatz aus echter Brille mit Sehstärke und Wearable.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille.
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille. (Bild: Vjeran Pavic/The Verge)

Laut eigenen Aussagen hat Intel das Projekt Vaunt aufgegeben. Das berichtet das Onlinemagazin The Information. Diese Smartglasses wurden erst Anfang 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Besondere an diesem Produkt ist das Design. Intel hatte die Intention, diese wie normale Brillen aussehen zu lassen. Das erste Ergebnis kam bis auf das etwas dickere Gestell schon nah heran.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Annahme, dass Intel sein Projekt einstellt, fundiert auf einer Aussage des Unternehmens dazu: "Intel arbeitet ständig an neuen Techniken. Nicht alle davon entwickeln sich in ein eigenes Produkt, das wir auf den Markt bringen". In der Stellungnahme spricht Intel auch davon, dass manchmal schwere Entscheidungen getroffen werden müssen, wenn der Markt keine weitere Investition rechtfertige. An Vaunt waren laut dem Onlinemagazin The Information etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt. Dort ist auch von einigen Entlassungen die Rede. Details dazu verriet der entsprechende Artikel nicht.

Mit Laserprojektor und Sehstärke

Intels Vaunt ist eine relativ einzigartige Herangehensweise an das Thema Datenbrille. Informationen werden mit einem Laser auf die Retina des Auges geworfen. Der Laserprojektor befindet sich im Brillengestell, weshalb die Brillengläser theoretisch auch mit Sehstärke geschliffen werden können. Die Vaunt hat außerdem auch keine Kamera und kein Mikrofon verbaut, weshalb sich das Produkt auch ohne Datenschutzbedenken hätte einsetzen lassen können. Allerdings handelte es sich beim Ausstellungsmodell um einen Prototyp. Kamera und Mikrofon waren einfach noch nicht integriert, aber vielleicht geplant.

  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)

Intel verbaut für die Datenverarbeitung einen speziell angepassten ASIC, der per Bluetooth Low Energie mit einem Android- oder Apple-Hostsmartphone kommuniziert. Erste Exemplare sollten 2018 an diverse Entwickler ausgegeben werden - eine Geschichte, die an andere Smart Glasses wie Google Glass erinnert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Abdiel 20. Apr 2018

Welche hast Du denn schon getestet?

pk_erchner 19. Apr 2018

eigentlich das Interessanteste an golem ...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. SpaceIL Israelischer Mondlander ist unterwegs
  2. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  3. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /