Abo
  • IT-Karriere:

Vaunt: Intels Datenbrille wird wohl nie erscheinen

Eine Geschichte wie Google Glass: Erst Ende 2017 hat Intel die Vaunt vorgestellt. Das Projekt wird wohl niemals fertiggestellt - Mitarbeiter werden entlassen. Dabei ist das Produkt ein interessanter Ansatz aus echter Brille mit Sehstärke und Wearable.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille.
Intels Vaunt sieht aus wie eine normale Brille. (Bild: Vjeran Pavic/The Verge)

Laut eigenen Aussagen hat Intel das Projekt Vaunt aufgegeben. Das berichtet das Onlinemagazin The Information. Diese Smartglasses wurden erst Anfang 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Besondere an diesem Produkt ist das Design. Intel hatte die Intention, diese wie normale Brillen aussehen zu lassen. Das erste Ergebnis kam bis auf das etwas dickere Gestell schon nah heran.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Die Annahme, dass Intel sein Projekt einstellt, fundiert auf einer Aussage des Unternehmens dazu: "Intel arbeitet ständig an neuen Techniken. Nicht alle davon entwickeln sich in ein eigenes Produkt, das wir auf den Markt bringen". In der Stellungnahme spricht Intel auch davon, dass manchmal schwere Entscheidungen getroffen werden müssen, wenn der Markt keine weitere Investition rechtfertige. An Vaunt waren laut dem Onlinemagazin The Information etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt. Dort ist auch von einigen Entlassungen die Rede. Details dazu verriet der entsprechende Artikel nicht.

Mit Laserprojektor und Sehstärke

Intels Vaunt ist eine relativ einzigartige Herangehensweise an das Thema Datenbrille. Informationen werden mit einem Laser auf die Retina des Auges geworfen. Der Laserprojektor befindet sich im Brillengestell, weshalb die Brillengläser theoretisch auch mit Sehstärke geschliffen werden können. Die Vaunt hat außerdem auch keine Kamera und kein Mikrofon verbaut, weshalb sich das Produkt auch ohne Datenschutzbedenken hätte einsetzen lassen können. Allerdings handelte es sich beim Ausstellungsmodell um einen Prototyp. Kamera und Mikrofon waren einfach noch nicht integriert, aber vielleicht geplant.

  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
  • Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)
Intels Vaunt-Brille (Foto: Vjeran Pavic/The Verge)

Intel verbaut für die Datenverarbeitung einen speziell angepassten ASIC, der per Bluetooth Low Energie mit einem Android- oder Apple-Hostsmartphone kommuniziert. Erste Exemplare sollten 2018 an diverse Entwickler ausgegeben werden - eine Geschichte, die an andere Smart Glasses wie Google Glass erinnert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. ab 369€ + Versand

Abdiel 20. Apr 2018

Welche hast Du denn schon getestet?

pk_erchner 19. Apr 2018

eigentlich das Interessanteste an golem ...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /