Abo
  • Services:

Eigene Firmware per OBDII?

Zu guter Letzt wurde auch die Möglichkeit ins Spiel gebracht, dass die CIA eher auf klassische Weise agiert. So könne sie ins Auto eindringen und über die OBDII-Schnittstelle eine eigene Firmware aufspielen. Die neue Steuerungssoftware könnte es den Agenten erlauben, bestimmte Befehle übers Netz auszulösen und beispielsweise die Bremsen zu manipulieren. Wenn es um mögliche Geheimdienstaktivitäten gibt, sind der Fantasie bekanntlich keine Grenzen gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Gegen tödliche Auto-Manipulationen durch US-Dienste spricht hingegen, dass die US-Regierung daran wenig Interesse haben dürfte. Sollten solche Fälle publik werden, würde der eigenen Industrie ein immenser Schaden zugefügt. Wer lässt sich gerne von einem Autopiloten durch die Gegend chauffieren, wenn er damit rechnen muss, dass jederzeit eine gefährliche Manipulation möglich ist? Allerdings gibt es genügend andere Dienste und Gruppen, die darauf keine Rücksicht nehmen müssten.

Nutzer können sich kaum schützen

Bedeutet das also, dass ein Hacken von Autos durch die Geheimdienste letztlich nicht zu verhindern sein wird? Von der Washington Post befragte Sicherheitsexperten zeigten sich skeptisch. "Heutzutage haben die Hersteller keine Ahnung, was vor sich geht. Sie haben keine Idee, ob sie gehackt sind oder nicht", sagte Yoni Heilbronn von Argus Cyber Security dem Blatt. Auf der CES 2017 präsentierte die Ingenieurgesellschaft IAV zumindest ein Sicherheitskonzept, das den Kunden warnt, wenn sein Fahrzeug von einem Hacker angegriffen wird.

Die Autobesitzer selbst könnten derzeit wenig tun, um selbst die IT-Sicherheit ihrer Autos zu erhöhen. Die Hersteller müssten vor dem Verkauf der Autos Sicherungssysteme installieren und bei Bedarf aktualisieren. Der Wissenschaftler Sam Lauzon von der Universität von Michigan empfiehlt Autofahrern jedoch, über OBDII laufende Diagnosesysteme abzuschalten. Solche Stecker, wie beispielsweise von Tanktaler genutzt, könnten über unsichere Verbindungen betrieben werden, sagte Lauzon.

 Vault 7: Was macht die CIA mit gehackten Autos?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 23,49€

frostbitten king 13. Mär 2017

Dann wirds echt blöd. Aber wissenschaftlich betrachtet brauchst halt indizien bzw eine...

MarioWario 10. Mär 2017

Man könnte auch schreiben USB, Bluetooth, RAM ohne ECC, etc. Und selbst dann könnte auch...

Inova 10. Mär 2017

Wikipedia sagt: "Die eSIM ist elektrisch kompatibel mit 2FF- und 3FF-Karten" Wäre es für...

Niaxa 10. Mär 2017

Zeig mir ein echtes neuronales Netzwerk und ich glaube dir :-).

Gamma Ray Burst 10. Mär 2017

Seit Snowden seinen Krempel veröffentlicht hat, sollte doch klar sein, dass alles was...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /