Abo
  • Services:
Anzeige
Die CIA-Entwickler bekommen detaillierte Malware-Entwicklungs-Tipps.
Die CIA-Entwickler bekommen detaillierte Malware-Entwicklungs-Tipps. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Vault 7: Malware-Tipps von der CIA

Die CIA-Entwickler bekommen detaillierte Malware-Entwicklungs-Tipps.
Die CIA-Entwickler bekommen detaillierte Malware-Entwicklungs-Tipps. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Was soll bei der Entwicklung eigener Malware beachtet werden? Die CIA gibt ihren Mitarbeitern dazu einige Tipps. Die finden die Hinweise aber nicht sonderlich gelungen - und haben eigene Vorschläge.

Im internen Wiki der CIA finden sich eine Reihe von Tipps für Autoren von Malware, um eine Entdeckung durch die Nutzer oder durch Antivirenprogramme zu verhindern. Die Anweisungen sind offenbar für die Entwickler der offensiven IT-Abteilung des Geheimdienstes gedacht.

Anzeige

Allgemein werden die Entwickler angehalten, Spuren auf dem System zu verhindern oder Verhaltensweisen zu vermeiden, die eine Entdeckung erleichtern würden. Entwickler sollen etwa alle Strings und Konfigurationsdateien per Obfuskation unleserlich machen. Außerdem sollten ungenutzte Variablen aus dem Speicher gelöscht werden, wenn sie wichtige und vertrauliche Inhalte wie Verschlüsselungskeys, gesammelte Raw-Daten und Shellcode enthalten. Dazu sollen sich die Entwickler allerdings nicht auf die Funktionen des Betriebssystems verlassen, sondern eigene Routinen entwickeln.

Nach dem Start der eigenen Malware sollen außerdem nicht alle obfuskierten Inhalte sofort leserlich gemacht werden, sondern nach und nach bei Bedarf entschlüsselt werden. Damit soll die automatische Analyse von Binärdateien durch Virenscanner erschwert werden beziehungsweise weniger auffällige Merkmale produzieren.

Eine Kosten-Nutzen-Abwägung

Nicht alle Produkte sollen gegen aktuelle Virenscanner getestete werden - vor allem nicht in der Entwicklungsphase. Denn, so steht es in dem Dokument: "Das ist eine Kosten-Nutzen-Abwägung, die einer sorgfältigen Abwägung bedarf und nicht leichtfertig mit Software in der Entwicklung durchgeführt werden sollte." Es sei "wohl bekannt", dass Antivirensoftware bei Internetanbindung nach verschiedenen Kriterien Samples zur Analyse an die Hersteller senden würden.

Zur Analyse sollen neben dem von Lockheed Martin eingekauften System mit dem Namen Dart außerdem neben kostenfreien Antivirusprodukten auch die kostenpflichtigen Consumer-Versionen eingesetzt werden.

Auch in der Software selbst sollen alle Hinweise auf den Ersteller so gut wie möglich entfernt werden, also zum Beispiel Timestamps, die auf reguläre Arbeitszeiten in den USA hinweisen. Damit soll die Urheberschaft verschleiert werden.

In den Dokumenten finden sich aber auch zahlreiche Kommentare, die die Sinnhaftigkeit der Tipps anzweifeln. "Viele der grundlegenden Hinweise auf der Seite sind fehlerhaft", schreibt ein Mitarbeiter in dem Wiki. Ein weiterer Hinweis von Lesern betrifft die erste Regel der Kryptographie: "Entwickele keine eigene Krypto, wenn du nicht musst."


eye home zur Startseite
Compufreak345 15. Mär 2017

Naja, meinem Laienverständnis nach ist eine Verschlüsselung mit einem einprogrammierten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. täglich neue Deals
  3. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    Jolla | 22:16

  2. mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 22:16

  3. Re: Öhm. Wieso

    uschatko | 22:14

  4. Re: Lags am Familiennachzug?

    quineloe | 22:09

  5. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    Garrona | 22:08


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel