Vattenfall Eurofiber: Symmetrische 1 GBit/s mit Fiber To The Building erreicht

Ein neuer Netzbetreiber will auch in Berlin Glasfaser ermöglichen. Man will in einem Viertel jetzt ungewöhnlich hohe Datenraten erreicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeplakat von Vattenfall Eurofiber
Werbeplakat von Vattenfall Eurofiber (Bild: Vattenfall Eurofiber)

Vattenfall Eurofiber hat die ersten Speedtests in angeschlossenen Wohnungen in der Wasserstadt in Berlin-Spandau durchgeführt. Das gab der Netzbetreiber am 5. Juli 2022 bekannt. Die Messung ergab nach den Angaben "weit über 1 GBit/s" sowohl im Download als auch im Upload und das mit FTTB (Fiber To The Building).

Stellenmarkt
  1. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

FTTB bedeutet, dass die Glasfaserleitung bis in das Gebäude verlegt ist. Innerhalb erfolgt die Verteilung des Signals über vorhandene Kupferkabel, womit sich eine Datenübertragungsrate bis zu 1 GBit/s verwirklichen lässt, die sich aber für gewöhnlich auf den Upload und Download aufteilt.

Vattenfall Eurofiber hatte im September 2021 den Start für den Bau seines Glasfasernetzes zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft Berlinovo in der Wasserstadt im Berliner Bezirk Spandau bekanntgegeben. Seitdem wurden von der Vattenfall Eurofiber über 2.000 Wohneinheiten in dem Areal angebunden. Diese haben nun die Möglichkeit, über einen Anbieter einen Internetzgang auszuwählen.

FTTB: Abhängig von der Infrastruktur im Haus

"Die erreichten Geschwindigkeiten haben unsere Erwartungen übertroffen. Selbstverständlich haben wir alles getan, um das Gigabit zu gewährleisten, aber es im Livebetrieb so deutlich zu übersteigen, war für uns ein voller Erfolg und eine Bestätigung für unsere eingesetzte Technik", sagt Arian de Korte, Chief Technology Officer und Geschäftsführer der Vattenfall Eurofiber. Letztlich sei man bei der Errichtung des Glasfasernetzes mit FTTB abhängig von der Infrastruktur im Haus selbst.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Glasfaser bis ins Haus ist in Berlin noch kaum verfügbar. In einem Glasfaser-Ranking vom Juni 2020 ist Berlin nur zu fünf Prozent mit FTTH versorgt. Nach einer parlamentarischen Anfrage der FDP haben 7,2 Prozent der Haushalte in Berlin einen Glasfaseranschluss. Es sei keine Unmöglichkeit, Glasfaserkabel in Berlin zu verlegen. "Im Moment gewinnen wir weitere Partnerinnen und Partner im Bereich Charlottenburg-Wilmersdorf sowie Schöneberg und demnächst folgen schon weitere Cluster", sagte Marco Sick, Chief Executive Officer bei Vattenfall Eurofiber

Vattenfall Eurofiber ist ein Gemeinschaftsunternehmen des schwedischen Energieunternehmens Vattenfall und des niederländisch-belgischen Glasfasernetzbetreibers Eurofiber. Man verlegt die Glasfaser größtenteils über vorhandene Fernwärmekanäle, wobei deutlich weniger Tiefbauarbeiten entstehen. Der Energieversorger Vattenfall kann zum Verlegen der Glasfaser sein Fernwärmesystem mit 800 bis 900 Kilometer langen Tunnelsystemen in Ost und West unter der Stadt nutzen. Die Tunnel sind nicht unkompliziert für den Ausbau: Alle hundert Meter gibt es 90-Grad-Bögen, und die Gänge sind nicht groß genug, dass ein Mensch darin arbeiten kann, weshalb Verlegeroboter eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 07. Jul 2022 / Themenstart

1. bei 50 Wohneinheiten wird man nicht freiwillig auf G.Fast setzen. Man bräuchte vier...

Nore Ply 07. Jul 2022 / Themenstart

Magst Du Deinem Beitrag vielleicht noch etwas mehr Substanz verleihen? Zum Beispiel indem...

TMA 05. Jul 2022 / Themenstart

Boah als die Telekom einen Partner gesucht hat 2018 hat die deutsche Glasfaser nein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /