Vattenfall Eurofiber: Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt

Die Gigabit-Strategie der Stadt Berlin nimmt Gestalt an: Vattenfall Eurofiber setzt dafür auf eine ungewöhnliche Art, Glasfaser zu verlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jan Timmermann, Vice President Strategy & Business Development von Vattenfall Wärme Berlin, Marco Sick, CEO von Vattenfall Eurofiber, Alf Aleithe, Geschäftsführer der Berlinovo, Eric Kuisch, COO von Eurofiber.
Jan Timmermann, Vice President Strategy & Business Development von Vattenfall Wärme Berlin, Marco Sick, CEO von Vattenfall Eurofiber, Alf Aleithe, Geschäftsführer der Berlinovo, Eric Kuisch, COO von Eurofiber. (Bild: Eurofiber)

Vattenfall Eurofiber und das Land Berlin werden Anfang Oktober eine Absichtserklärung zum Beitrag des Unternehmens zur Gigabit-Strategie der Stadt unterzeichnen. Das gab Vattenfall Eurofiber, ein Gemeinschaftsunternehmen des schwedischen Energieunternehmens Vattenfall und des niederländisch-belgischen Glasfasernetzbetreibers Eurofiber, am 28. September 2021 bekannt. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen angekündigt, in den kommenden Jahren bis Ende 2026 in Berlin 500.000 Haushalte mit FTTH/B zu versorgen.

Glasfaser durch die Fernwärmetunnel unter der Stadt

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Mit moderner Technologie verlegt Vattenfall Eurofiber die Glasfaser größtenteils über vorhandene Fernwärmekanäle, wobei deutlich weniger Tiefbauarbeiten entstehen. Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, hat der Energieversorger Vattenfall für sein Fernwärmesystem 800 bis 900 Kilometer lange Tunnelsysteme in Ost und West unter der Stadt, wo die Glasfaser verlegt wird. Die Tunnel sind nicht unkompliziert für den Ausbau: Alle hundert Meter gibt es 90-Grad-Bögen, und die Gänge sind nicht groß genug, dass ein Mensch darin arbeiten kann. Geplant sei, die Glasfaser Open Access anderen Betreibern anzubieten. Eine eigene Marke für Endkunden plant Vattenfall Eurofiber deswegen nicht.

Vattenfall Eurofiber hatte in der vergangenen Woche den Start für den Bau seines Glasfasernetzes zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft Berlinovo in Berlin Wasserstadt Spandau bekanntgegeben.

Glasfaser bis ins Haus ist in Berlin noch kaum verfügbar. In einem Glasfaser-Ranking vom Juni 2020 ist Berlin nur zu 5 Prozent mit FTTH versorgt. Nach einer parlamentarischen Anfrage der FDP haben 7,2 Prozent der Haushalte in Berlin einen Glasfaseranschluss. Die Deutsche Telekom hatte im März 2021 erklärt, eine Million FTTH-Anschlüsse in Berlin zu errichten. Die ersten 600.000 Anschlüsse will der Netzbetreiber nach eigenen Angaben bis Ende 2025 fertigstellen, insgesamt sollen es in den nächsten gut sechs Jahren eine Million werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /