Abo
  • IT-Karriere:

VATM: Vodafone kritisiert Überbauen von Glasfaser durch Telekom

Die Telekom jagt Vodafone beim Glasfaserausbau hinterher, was Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter als Verschwendung kritisiert. Er lobt die hohen Datenraten künftiger Kabelnetze und wird dafür von der Bundesnetzagentur angegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der VATM-Veranstaltung in Berlin
Auf der VATM-Veranstaltung in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Überall wo Vodafone Glasfaser verlegt, baue ein anderes Unternehmen genau daneben. Das sagte der Chef von Vodafone Deutschland Hannes Ametsreiter auf der VATM-Festveranstaltung am 21. März 2018 in Berlin mit Blick auf die Deutsche Telekom. "Das ist sinnlos, das ist Verschwendung", betonte er.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Ametsreiter erklärte, dass die Koaxialkabelnetze bis zu 10 GBit/s erreichen könnten. Daher müsse die Bundesregierung klar sagen, dass 1 Gigabit pro Sekunde die Untergrenze für das Ziel beim Netzausbau sein müsse. "Gigabit ist die Unterkante", betonte er.

Hier widersprach ihm Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur: "Es reicht nicht, uns auf die Kabelnetze zu verlassen und drum herum noch etwas Glasfaser zu bauen". Homann weiß, dass im Kabelnetz oft zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen. Daher kann das Kabelnetz echte Glasfaser nicht ersetzen.

Eine regionale Zuteilung der 5G-Frequenzen, die besonders die deutsche Industrie für ihre Fertigungshallen fordert, lehnte Ametsreiter als Mobilfunkbetreiber ab. "Das wird ein Netz zweiter Klasse" sagte er. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, machen Automobilkonzerne und Siemens hier erheblichen Druck.

"Ich bin nicht der Weihnachtsmann, der die Frequenzen verteilt", sagte Homann zu Forderungen nach einer schnellen 5G-Versteigerung. "Ich muss das später vor Gerichten verteidigen", fügte er hinzu. Es gebe eine Vielzahl von Unternehmen, die Frequenzen wollten, das seien nicht nur die drei Mobilfunkbetreiber.

Matthias Kurth, Executive Chairman des Verbandes Cable Europe, und ehemaliger Präsident der Bundesnetzagentur sagte rückblickend, man habe in Deutschland das Kabelnetz zu spät in den Wettbewerb gebracht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 51,95€
  3. 4,31€

nille02 27. Mär 2018

Weil wir bereits eine Infrastruktur haben die einen Minimalbedarf decken kann. Eine...

AndreAmpere 23. Mär 2018

Der Unterschied ist, dass bei dem DSLAM 100% der Kunden Internet nutzen, bei deinem...

Laptel 22. Mär 2018

-"-

pumok 22. Mär 2018

Naja, wenn man sich anschaut wie oft die Swisscom anfangs 2018 Störungen hatte, dann...

EynLinuxMarc 22. Mär 2018

hab jetzt 100K ich muss den rechner nicht über die nacht laufen lasse, weil ich jetzt 1...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /