VATM: Versorgungslücken bei Vectoring in fast jeder Straße

Laut dem Branchenverband VATM hat die Deutsche Telekom in Vectoring viel zu wenig investiert. Das Geld sei im Ausland ausgegeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten an einem Multifunktionsgehäuse der Telekom
Arbeiten an einem Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Problematisch ist bei Vectoring, dass beim Ausbau systematisch Versorgungslücken am Ende fast jeder Straße verbleiben, sobald die Anschlussleitung eine bestimmte Länge überschreitet. Das sagte VATM-Geschäftsführer (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) Jürgen Grützner Golem.de auf Anfrage. "Damit gibt es in jedem durchaus gut ausgebauten Ort viele sehr schlecht versorgte Punkte. Diese können nun - Recht auf schnelles Internet hin oder her - faktisch nicht per Festnetz mit höheren Bandbreiten erschlossen werden, sondern erst dann, wenn der ganze Ort mit Glasfaser versorgt wird."

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Deutsche Telekom hatte in ihrem Unternehmensblog erklärt, dass es heute acht Millionen Glasfaser-Haushalte gäbe, wenn sie zuerst FTTH verlegt hätte. Alle anderen Kunden hätten dann so niedrige Bandbreiten, dass Homeoffice nur schwer möglich wäre. Vectoring habe dazu geführt, dass gegenwärtig mehr als 33 Millionen Haushalte über Bandbreiten bis zu 100 MBit/s und mehr als 24 Millionen Haushalte bis zu 250 MBit/s verfügen. In der Krise habe sich gezeigt, wie wichtig das sei.

Laut Grützner unterstellt dies, dass der sehr begrenzte Mitteleinsatz für den deutschen Infrastrukturausbau alternativlos gewesen sei. "Die schlecht versorgten Haushalte in den gut versorgten Gebieten bleiben zudem unerwähnt. Isoliert und völlig eindimensional betrachtet, ist die Aussage aber durchaus richtig. Durch den Zufall einer weltweiten Pandemie wird der politische Fehler aber keineswegs korrigiert. Mehr Investitionen in deutsche Netze zur richtigen Zeit wären für den größten Anteilseigner, den Bund, und das Wohl unseres Landes die bessere Alternative gewesen - mit einer besseren Versorgung", erklärte der VATM-Geschäftsführer.

Warum Deutschland bei Glasfaser so zurückliegt

Die Aussage umgeht aus Sicht von Grützner den eigentlichen Kern des Problems: Die seinerzeit "viel zu geringen Investitionen des Unternehmens in den Ausbau in Deutschland". Die Frage sei ganz einfach, wie die Telekom investiert habe. Die politische Entscheidung, Vectoring zu fördern und der Telekom ein Quasi-Vectoring-Monopol durch die Bundesnetzagentur zuzugestehen, habe dazu geführt, dass die schon seit vielen Jahren erforderlichen Investitionen in den Glasfaserausbau lange unterbleiben konnten. "Stattdessen konnte in anderen Ländern in Infrastruktur investiert werden, wie zum Beispiel in den USA, aber keineswegs nur dort. In anderen Ländern wurde in Mobilfunknetze oder direkt in den echten Glasfaserausbau investiert", sagte der Verbandschef.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem erschwere die Versorgung mit Vectoring den nächsten Investitionsschritt, indem die Take-Up-Rate beim Glasfaserausbau deutlich verringert werde. Die Anschlusszahlen der Wettbewerber seien laut VATM-Angaben "aufgrund von besser auf Glasfaseranschlüsse optimierten Angeboten deutlich höher. Zudem verringere Vectoring die Nutzung der neuen Glasfasernetze und erschwere strategisch damit den Ausbau der Wettbewerber."

Die Telekom werde nun aufgrund des enormen Wettbewerbsdrucks FTTH bauen. "Die Wettbewerber müssen so schnell wie möglich investieren, um schneller zu sein als die Telekom. Der Wettbewerb funktioniert und Förderung an der richtigen Stelle führt zu einer guten Versorgung auch dort, wo es sich eigenwirtschaftlich nicht lohnt", sagte Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutzername_be... 12. Mär 2021

Fakt ist, dass diese 33 Mio. Haushalte praktisch alle Vectoring buchen können, wenn sie...

nightmar17 11. Mär 2021

Kommt darauf an. 250/50 für 60¤ nehme ich, egal ob Glas oder nicht. Die deutsche...

Faksimile 10. Mär 2021

MBFM eben. Siehe auch https://telekomhilft.telekom.de/t5/Blog/Meine-Erfahrungen-mit-der...

Faksimile 09. Mär 2021

Würde die Telekom nie machen ... Ca. 25 Millionen Telekom Kunden könnten SVDSL mit bis zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elektroauto: BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator
    Elektroauto
    BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator

    BMW hat den i4 eDrive35 in der Einsteigerversion in den Konfigurator eingestellt und den Preis für den deutschen Markt mitgeteilt.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /