Abo
  • Services:
Anzeige
Netzausbau
Netzausbau (Bild: Deutsche Telekom)

VATM: Vectoring soll ländlichem Raum angeblich wenig bringen

Netzausbau
Netzausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Aus der Anhörung bei der Bundesnetzagentur zum Exklusivantrag der Telekom sind Informationen bekanntgeworden. Danach soll Vectoring im ländlichen Raum kaum stattfinden. Doch die Telekom widerspricht energisch der Darstellung und legt andere Angaben vor.

Nur 420.000 Kunden würden im ländlichen Bereich vom Vectoring-Ausbau profitieren. Das hat Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdienste), Golem.de aus der Anhörung bei der Bundesnetzagentur zum Exklusivantrag der Telekom zu Vectoring im Nahbereich mitgeteilt. "Tausende Einzelleitungen und kleine Gemeindeteile, die am schwersten versorgbar sind, werden so auch unversorgt bleiben", sagte er.

Anzeige

Doch gerade die Versorgung "der letzten teuren 20 Prozent" seien das Ausbauziel der Bundesregierung. Die Angaben basierten laut Grützner auf Unterlagen zu dem Verfahren.

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und dazu von der Verpflichtung befreit werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen. Insgesamt könnten so laut einer umstrittenen Rechnung der Telekom knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 MBit/s bekommen.

Grützner erklärte: "Die Telekom bestätigt ihre Angabe im Angebot zu Vectoring im Nahbereich, 5,682 Millionen von 6,5 Millionen Anschlüssen über 50 MBit/s ertüchtigen zu können". Über 800.000 Anschlüsse erhielten keine Anschlüsse über 50 MBit/s.

Beide Seiten legen Zahlen der Bundesnetzagentur vor

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die seltsamen Zahlen von Herrn Grützner können wir nicht nachvollziehen." Die Bundesnetzagentur habe in ihrem Regulierungsentwurf festgestellt, dass ländliche Gebiete überproportional vom Vectoring profitieren würden. Deren Versorgung mit NGA (Next Generation Access) im Nahbereich werde sich um rund 60 Prozent verbessern, gegenüber 8 Prozent in städtischen Gebieten. "Damit bestätigt die Behörde den positiven Beitrag des Ausbaus der Nahbereiche für die Erreichung der Breitbandziele, gerade im ländlichen Raum", betonte Blank.

Die Kabelnetz- und Stadtnetzbetreiber wollten keine Konkurrenz durch die Telekom in den Gebieten, in denen sie bereits ausgebaut haben. "Also wollen sie ein Monopol. Aus ihrer Sicht ist das verständlich. Aber übergeordnetes Ziel der Regulierung ist der Infrastrukturwettbewerb", sagte Blank.


eye home zur Startseite
Telekomiker 14. Dez 2015

Sinn deiner Antwort? Hauptsache mal was geschrieben? Doch, darum geht es. Gratulation...

Mett 12. Dez 2015

In Buxtehude stehen sogar drei... Aber wo wir gerade in Norddeutschland sind: Dort wird...

Mett 12. Dez 2015

Man wird nicht vom Kvz versorgt, da der nur ein passiver Verteiler ist. Die Versorgung...

M.P. 11. Dez 2015

Mehr als 640 kbit wird niemals gebraucht ... Soll doch Bill Gates irgendwann gesagt haben ;-)

Ganta 11. Dez 2015

Seh ich auch so. Das Problem wird nur sein, das wir in 10-20 Jahren komplett abgehängt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  4. über Harvey Nash GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    plutoniumsulfat | 20:36

  2. Re: Na klar, kostet die Fahrt halt 2000 USD...

    superdachs | 20:35

  3. Re: kein einziger meter

    superdachs | 20:34

  4. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  5. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel