Abo
  • Services:

VATM: Vectoring-Entscheidung dürfte Glasfaserausbau bremsen

Die Telekom kann Vectoring in den lukrativsten Gebieten ausbauen. Die Konkurrenten beklagen, dass ihnen dadurch Geld für den Glasfaserausbau fehle.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Witt vom VATM und Topmanager von United Internet
Martin Witt vom VATM und Topmanager von United Internet (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Vectoring-II-Entscheidung der Bundesnetzagentur führt zu einer Verlangsamung des Ausbaus von FTTH/B, wie VATM-Chef Martin Witt am 19. Oktober 2016 in Berlin gesagt hat. "Die Deutsche Telekom hat so die Zusicherung bekommen, in den lukrativsten Ballungsgebieten das Netzwerk ausbauen zu können", sagte er Golem.de auf Anfrage. VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Netzausbau sei immer eine Mischung aus lukrativen und weniger lukrativen Gebieten. Doch so blieben nur die weniger lukrativen für die alternativen Netzbetreiber übrig. "Es rechnet sich viel schlechter. Bisher zahlten wir für die TAL einen Preis von 10,02 Euro, morgen werden es 18,50 Euro sein. So sind 80 Prozent der Marge einfach mal weg. Das Geld fehlt beim Ausbau nicht nur im Jahr 2016", führte Witt aus.

VATM-Vorstand Jürgen Grützner betonte, dass es auch im kommenden Jahr einen Zuwachs bei FTTH/B geben werde. Dieser werde jedoch weit schwächer ausfallen, als es eigentlich möglich wäre.

Kein staatlich geförderter Überbau bestehender Leitungen

Witt forderte, dass die Förderrichtlinien geändert werden: "Es darf keinen Überbau vorhandener Leitungen geben, wenn staatlich gefördert wurde. Wir brauchen auch die Nutzung der Leerrohre. Hier liegen tausend Kilometer in der Erde, die teilweise vom Steuerzahler finanziert wurden. Wenn wir die mitbenutzen könnten, müssten wir nicht überall die Straße aufreißen."

Um Glasfasernetze zu bekommen, bedürfe es eines positiven Investitionsklimas. Doch auch das werde "nicht von heute auf morgen zu flächendeckende Glasfasernetzen in Deutschland führen."

Die Investitionen in Sachanlagen der Telekommunikationsbetreiber steigen dieses Jahr erneut um 0,1 Milliarden Euro auf 8,1 Milliarden Euro. Das ist laut VATM der höchste Wert seit 2002. Allerdings nehmen die Investitionen nicht mehr so deutlich zu wie in den Vorjahren mit einer Milliarde Euro im Jahr 2014 und 0,6 Milliarden Euro im Jahr 2015. Die Telekom-Konkurrenz trägt mit 4,2 Milliarden Euro weiterhin mehr als die Hälfte (51,9 Prozent) des Investments. Seit der Marktliberalisierung haben sie demzufolge in Deutschland 70,7 Milliarden Euro investiert, die Telekom 64,7 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. (-46%) 24,99€
  3. (-82%) 4,44€
  4. 4,99€

schily 27. Okt 2016

Ist meine Mail von gestern 14:19 angekommen? Enthält sie genügend Informationen?

Ovaron 20. Okt 2016

Es wurde >15 Jahre lang Puderzucker der Körnung 100.000 in den Popo der sogenannten...

Ovaron 20. Okt 2016

Die Regel für den Nahbereich sieht vor das derjenige den Nahbereich ausbauen darf der...

M.P. 20. Okt 2016

Es ging mir eher um eine gedachte "Glockenverteilung" der nachgefragten Internet...

LinuxMcBook 20. Okt 2016

Ok, also noch ca. 2 Jahre. Danke.


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /