Abo
  • Services:
Anzeige
Martin Witt vom VATM und Topmanager von United Internet
Martin Witt vom VATM und Topmanager von United Internet (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

VATM: Vectoring-Entscheidung dürfte Glasfaserausbau bremsen

Martin Witt vom VATM und Topmanager von United Internet
Martin Witt vom VATM und Topmanager von United Internet (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Telekom kann Vectoring in den lukrativsten Gebieten ausbauen. Die Konkurrenten beklagen, dass ihnen dadurch Geld für den Glasfaserausbau fehle.

Die Vectoring-II-Entscheidung der Bundesnetzagentur führt zu einer Verlangsamung des Ausbaus von FTTH/B, wie VATM-Chef Martin Witt am 19. Oktober 2016 in Berlin gesagt hat. "Die Deutsche Telekom hat so die Zusicherung bekommen, in den lukrativsten Ballungsgebieten das Netzwerk ausbauen zu können", sagte er Golem.de auf Anfrage. VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten.

Anzeige

Der Netzausbau sei immer eine Mischung aus lukrativen und weniger lukrativen Gebieten. Doch so blieben nur die weniger lukrativen für die alternativen Netzbetreiber übrig. "Es rechnet sich viel schlechter. Bisher zahlten wir für die TAL einen Preis von 10,02 Euro, morgen werden es 18,50 Euro sein. So sind 80 Prozent der Marge einfach mal weg. Das Geld fehlt beim Ausbau nicht nur im Jahr 2016", führte Witt aus.

VATM-Vorstand Jürgen Grützner betonte, dass es auch im kommenden Jahr einen Zuwachs bei FTTH/B geben werde. Dieser werde jedoch weit schwächer ausfallen, als es eigentlich möglich wäre.

Kein staatlich geförderter Überbau bestehender Leitungen

Witt forderte, dass die Förderrichtlinien geändert werden: "Es darf keinen Überbau vorhandener Leitungen geben, wenn staatlich gefördert wurde. Wir brauchen auch die Nutzung der Leerrohre. Hier liegen tausend Kilometer in der Erde, die teilweise vom Steuerzahler finanziert wurden. Wenn wir die mitbenutzen könnten, müssten wir nicht überall die Straße aufreißen."

Um Glasfasernetze zu bekommen, bedürfe es eines positiven Investitionsklimas. Doch auch das werde "nicht von heute auf morgen zu flächendeckende Glasfasernetzen in Deutschland führen."

Die Investitionen in Sachanlagen der Telekommunikationsbetreiber steigen dieses Jahr erneut um 0,1 Milliarden Euro auf 8,1 Milliarden Euro. Das ist laut VATM der höchste Wert seit 2002. Allerdings nehmen die Investitionen nicht mehr so deutlich zu wie in den Vorjahren mit einer Milliarde Euro im Jahr 2014 und 0,6 Milliarden Euro im Jahr 2015. Die Telekom-Konkurrenz trägt mit 4,2 Milliarden Euro weiterhin mehr als die Hälfte (51,9 Prozent) des Investments. Seit der Marktliberalisierung haben sie demzufolge in Deutschland 70,7 Milliarden Euro investiert, die Telekom 64,7 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
schily 27. Okt 2016

Ist meine Mail von gestern 14:19 angekommen? Enthält sie genügend Informationen?

Ovaron 20. Okt 2016

Es wurde >15 Jahre lang Puderzucker der Körnung 100.000 in den Popo der sogenannten...

Ovaron 20. Okt 2016

Die Regel für den Nahbereich sieht vor das derjenige den Nahbereich ausbauen darf der...

M.P. 20. Okt 2016

Es ging mir eher um eine gedachte "Glockenverteilung" der nachgefragten Internet...

LinuxMcBook 20. Okt 2016

Ok, also noch ca. 2 Jahre. Danke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  4. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: bin ich froh, dass ich damals gekauft habe...

    spread3000 | 23:17

  2. Re: Frequenzvermüllung

    McWiesel | 23:13

  3. Wenn wenigstens das Angebot interessant wäre

    ManMashine | 23:10

  4. Re: Ich glaub auch das Interesse sinkt

    blaub4r | 23:09

  5. Re: Vermenschlichung ist fastal

    Topf | 23:05


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel