VATM: Unternehmen zocken trotz Gesetz weiter mit Warteschleifen ab

Seit gestern ist ein Gesetz gegen Abzocke in Warteschleifen in Kraft. Doch Verbraucher sollten nicht darauf vertrauen. Viele Firmen haben das "noch gar nicht mitbekommen".

Artikel veröffentlicht am ,
Bärbel Höhn
Bärbel Höhn (Bild: Marcel Mettelsiefen/Getty Images)

Ein Branchenverband warnt Verbraucher davor, in telefonischen Servicehotlines weiter abkassiert zu werden. Seit dem 1. September 2012 gilt die Novelle des Telekommunikationsgesetzes, nach der die ersten zwei Minuten in der Warteschleife für Anrufer kostenfrei sind. "Viele Unternehmen haben das aber noch gar nicht mitbekommen", sagte der Geschäftsführer des Branchenverbands VATM, Jürgen Grützner, dem Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

Im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) sind die Mobilfunknetzbetreiber Vodafone, Telefónica, E-Plus und viele Mobilfunkprovider organisiert.

Lina Ehrig, Referentin für Telekommunikation und Medien beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), sagte am 29. August 2012, lange und teure Warteschleifen seien für die Betreiber ein "einträgliches Geschäftsmodell. Auch seriöse Unternehmen haben solche Zusatzeinkünfte gern genommen."

Für telefonische Warteschleifen haben Kunden im Jahr 2011 knapp 150 Millionen Euro ausgeben müssen. Das erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Bärbel Höhn, die ihre Berechnungen auf Branchenzahlen stützte.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab 1. September 2012 müssen ab Rufaufbau mindestens die ersten zwei Minuten für den Anrufer entgeltfrei sein, unabhängig davon, ob der Anrufer vom Festnetz- oder Mobiltelefon anruft. Wird der Anruf schneller entgegengenommen und bearbeitet, endet die Entgeltfreiheit, der Anruf kann ganz berechnet werden. Wird der Anruf innerhalb von zwei Minuten nicht bearbeitet, wird die Verbindung getrennt - der Verbraucher muss gegebenenfalls neu wählen.

Laut Bundesnetzagentur tritt am 1. Juni 2013 die endgültige Regelung zu kostenlosen Warteschleifen in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Warteschleifen auch bei Sonderrufnummern nur noch genutzt werden, wenn für den Anruf ein Festpreis gilt oder die Warteschleifen für den Anrufer kostenfrei sind. Auch Warteschleifen während einer Weiterleitung nach begonnener Bearbeitung müssen dann kostenfrei sein. Im Rahmen der Übergangsregelung könnten nachgelagerte Warteschleifen noch kostenpflichtig sein.

"Die Bundesnetzagentur verfolgt Verstöße gegen die gesetzlichen Regelungen. Um rechtswidrige Warteschleifen aufdecken zu können, ist sie allerdings auf die Hilfe der Verbraucher angewiesen", erklärte die Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 04. Sep 2012

Hmm, auch die 20 cent pro Anruf können teuer werden, wenn man nach 2 Minuten...

__destruct() 03. Sep 2012

Naja, ganz so allgemein kann man das aber nicht sagen. Ich habe es sogar schon mal...

Spaghetticode 03. Sep 2012

Die beste Hotline ist die, die man nie anrufen muss. Weil keine ungeklärten Fragen und...

Spaghetticode 03. Sep 2012

Offenbar haben hier viele nicht verstanden, dass es sich bei den 2 Minuten um eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Bundesrat fordert Promillegrenze für Aufsichtspersonal
    Autonomes Fahren
    Bundesrat fordert Promillegrenze für Aufsichtspersonal

    Die Länder haben den Vorgaben zum autonomen Fahren prinzipiell zugestimmt. Doch sie fordern noch zahlreiche Änderungen.

  2. Wochenrückblick: Nicht vertrauenswürdig
    Wochenrückblick
    Nicht vertrauenswürdig

    Golem.de-Wochenrückblick VPNs und Betrüger bei Kleinanzeigen: die Woche im Video.

  3. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 M.2 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3) [Werbung]
    •  /