• IT-Karriere:
  • Services:

VATM: Unternehmen zocken trotz Gesetz weiter mit Warteschleifen ab

Seit gestern ist ein Gesetz gegen Abzocke in Warteschleifen in Kraft. Doch Verbraucher sollten nicht darauf vertrauen. Viele Firmen haben das "noch gar nicht mitbekommen".

Artikel veröffentlicht am ,
Bärbel Höhn
Bärbel Höhn (Bild: Marcel Mettelsiefen/Getty Images)

Ein Branchenverband warnt Verbraucher davor, in telefonischen Servicehotlines weiter abkassiert zu werden. Seit dem 1. September 2012 gilt die Novelle des Telekommunikationsgesetzes, nach der die ersten zwei Minuten in der Warteschleife für Anrufer kostenfrei sind. "Viele Unternehmen haben das aber noch gar nicht mitbekommen", sagte der Geschäftsführer des Branchenverbands VATM, Jürgen Grützner, dem Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) sind die Mobilfunknetzbetreiber Vodafone, Telefónica, E-Plus und viele Mobilfunkprovider organisiert.

Lina Ehrig, Referentin für Telekommunikation und Medien beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), sagte am 29. August 2012, lange und teure Warteschleifen seien für die Betreiber ein "einträgliches Geschäftsmodell. Auch seriöse Unternehmen haben solche Zusatzeinkünfte gern genommen."

Für telefonische Warteschleifen haben Kunden im Jahr 2011 knapp 150 Millionen Euro ausgeben müssen. Das erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Bärbel Höhn, die ihre Berechnungen auf Branchenzahlen stützte.

Ab 1. September 2012 müssen ab Rufaufbau mindestens die ersten zwei Minuten für den Anrufer entgeltfrei sein, unabhängig davon, ob der Anrufer vom Festnetz- oder Mobiltelefon anruft. Wird der Anruf schneller entgegengenommen und bearbeitet, endet die Entgeltfreiheit, der Anruf kann ganz berechnet werden. Wird der Anruf innerhalb von zwei Minuten nicht bearbeitet, wird die Verbindung getrennt - der Verbraucher muss gegebenenfalls neu wählen.

Laut Bundesnetzagentur tritt am 1. Juni 2013 die endgültige Regelung zu kostenlosen Warteschleifen in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Warteschleifen auch bei Sonderrufnummern nur noch genutzt werden, wenn für den Anruf ein Festpreis gilt oder die Warteschleifen für den Anrufer kostenfrei sind. Auch Warteschleifen während einer Weiterleitung nach begonnener Bearbeitung müssen dann kostenfrei sein. Im Rahmen der Übergangsregelung könnten nachgelagerte Warteschleifen noch kostenpflichtig sein.

"Die Bundesnetzagentur verfolgt Verstöße gegen die gesetzlichen Regelungen. Um rechtswidrige Warteschleifen aufdecken zu können, ist sie allerdings auf die Hilfe der Verbraucher angewiesen", erklärte die Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

M.P. 04. Sep 2012

Hmm, auch die 20 cent pro Anruf können teuer werden, wenn man nach 2 Minuten...

__destruct() 03. Sep 2012

Naja, ganz so allgemein kann man das aber nicht sagen. Ich habe es sogar schon mal...

Spaghetticode 03. Sep 2012

Die beste Hotline ist die, die man nie anrufen muss. Weil keine ungeklärten Fragen und...

Spaghetticode 03. Sep 2012

Offenbar haben hier viele nicht verstanden, dass es sich bei den 2 Minuten um eine...

fratze123 03. Sep 2012

mit 30 euro kann ich MEHRERE JAHRE telefonieren. prepaid sei dank.


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /