VATM: Trenching im "Ausland seit Jahren erfolgreich erprobt"

Ein großer Verband der Telekombranche hält die neue Grundsatzdebatte um Glasfaser-Trenching für "wenig hilfreich".

Artikel veröffentlicht am ,
Nano-Trenching im Querschnitt
Nano-Trenching im Querschnitt (Bild: Vodafone Deutschland)

Der Chef des Branchenverbands VATM hat die neue Diskussion um alternative Verlegemethoden wie Trenching von Glasfaser als "wenig hilfreich" bezeichnet. "Neue, aber seit Jahren im Ausland erfolgreich erprobte Verlegemethoden mögen für viele - gerade kleine Bauämter in Deutschland - ungewohnt sein. Wenn es richtig gemacht wird, ist das Risiko von Spätfolgen aber nicht größer als bei konventionellen Baumaßnahmen", sagte Jürgen Grützner Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) für Datacenter
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
Detailsuche

Wochenlange Baustellen könnte man sich flächendeckend in Deutschland nicht leisten. Auch das vor wenigen Wochen beschlossene neue Telekommunikationsgesetz sehe "neue Verlegeverfahren als neuen Standard vor. Wenn wir schnell Gigabit wollen, müssen wir das Neue richtig machen - und nicht Angst machen", betonte Grützner.

Der Verband kleiner und mittelständischer Kabelnetzbetreiber FRK (Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation) hatte erklärt, dass Kommunen die Haftung für Schäden an getrenchter Glasfaser tragen müssten, wenn diese bei Arbeiten an darunter liegender Versorgungsinfrastruktur beschädigt würde. Deshalb sei der Einsatz von Trenching ohne ausreichende Garantien durch den Netzbetreiber mit einem hohen Risiko behaftet.

Glasfaserröhrchen nur so tief wie nötig unter die Erde bringen

Laut Grützner ist für "eine schnelle Gigabitversorgung absolut unverzichtbar", dort, wo es angebracht sei, "keine 80 cm tiefen und entsprechend breite Gräben durch alle Straßen Deutschlands zu buddeln".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Statt den Kommunen Angst vor angeblichen Folgeschäden zu machen, sei es wichtig, sie vor Schäden zu bewahren. "Unkenntnis, mangelhafte oder völlig fehlende Dokumentation auf kommunaler Ebene über bereits verlegte Leitungen im Boden sind der Hauptgrund für Probleme in wenigen Einzelfällen. Qualitätssicherung und Planung, um möglichst sinnvoll neben anderen Versorgungsleitungen zu verlegen, müssen das Ziel sein", sagte Grützner, zu dessen Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdienste auch Vodafone gehört. Weitere einflussreiche Mitglieder sind 1&1 (United Internet), Freenet, Telefónica und Pyur (Tele Columbus).

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Vodafone hatte kürzlich angekündigt, in Dresden sein Festnetz mit Nano-Trenching auszubauen. Mit Nano-Trenching wird die Glasfaser mit einem Stufenschnitt nur 6 Zentimeter tief in die Asphaltdecke verlegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  2. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  3. Indiegogo: Spielekonsole mit Switch-Dock unterstützt N64-Controller
    Indiegogo
    Spielekonsole mit Switch-Dock unterstützt N64-Controller

    Der Odin erinnert stark an die Nintendo Switch. Das Gerät ist mit vielen Controllern kompatibel, etwa den Nintendo-64- und Gamecube-Pads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /