VATM und Breko: Tiefbaulobby will offenbar Trenching verhindern

Netzbetreiber sind empört über eine Vorgabe für Bauämter, die sich gegen Trenching wendet. Eine innovationsfeindliche Tiefbaulobby habe sich durchgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Trenching geht schneller und ist billiger.
Trenching geht schneller und ist billiger. (Bild: Deutsche Telekom)

In einer wichtigen Publikation für die Bauämter spricht sich die FGSV (Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen) gegen Trenching aus. Es sei zu befürchten, dass sich der Wille der Bedenkenträger aus den "etablierten Reihen der Bauindustrie durchsetzen" wird, erklärte der Telco-Branchenverband VATM am 21. September 2022. 60 Zentimeter tiefe Gräben mit Wiederverdichtung sollen demnach die deutsche Norm bleiben.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator/in
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
  2. Business Application Analyst (m/w/d)
    JOTEC GmbH, Hechingen
Detailsuche

Die Veröffentlichung des Merkblatts, bevor die entscheidende DIN-Norm vorliege, würde zu Verunsicherung bei den Kommunen führen, erfuhr Golem.de aus informierten Kreisen. Es sei nicht nachzuvollziehen, warum wenige Wochen vor Ende des DIN-Verfahrens ein Merkblatt herauskommen solle. Noch ist beides nicht veröffentlicht. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) erklärte: "Weitere Standardisierungsmaßnahmen und Empfehlungen zu alternativen Verlegemethoden, wie beispielsweise das entsprechende Merkblatt der FGSV, sollten erst nach Abschluss der laufenden Normierung erfolgen, um dieser nicht vorzugreifen."

Frederic Ufer, zweiter Geschäftsführer des VATM, sagte: "Würde man Deutschland allein mit konventionellem Tiefbau erschließen wollen, würde die von der Bundesregierung bis zum Jahr 2030 versprochene flächendeckende Glasfaserversorgung um etliche Jahre verfehlt." Was in anderen europäischen Ländern nicht mehr "alternative Verlegetechniken" genannt werde, solle nun "auf Wunsch konventionell arbeitender Bauträger und Teilen einer innovationsfeindlichen Tiefbaulobby verhindert werden."

Die Erfahrungen "insbesondere aus dem Ausland" zeigten aber, dass nicht mehr Bauschäden zu erwarten seien als bei konventioneller Verlegung, meinte Ufer.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Entwurf zur DIN 18220 soll voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen. Eine genaue Aussage dazu kann allerdings erst nach der kommenden Ausschusssitzung im Oktober getroffen werden", sagte DIN-Sprecherin Mona Thieme Golem.de. "Parallel zu unseren Arbeiten bei DIN erarbeitet die FGSV ein Merkblatt zum gleichen Thema, wobei beide Gremien unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte haben."

Die DIN solle neben der Beschreibung verschiedener Verfahren für die Herstellung der Schlitze und Leitungsgräben in unterschiedlicher Tiefe die Legung der TK-Infrastruktur und die anschließende Verfüllung und Wiederherstellung der Straße zum Inhalt haben. Beim letzten Punkt "wird es eine reine Verweisung auf das FGSV Merkblatt geben".Die FGSV beschreibe insbesondere den Aufbau der Straße und die dazu verwendeten Materialien und sei somit für die Qualitätssicherung und die Forschung zuständig. "Beide Gremien arbeiten unabhängig voneinander und sind unter anderem durch eine teilweise Überschneidung der Mitarbeitenden gut vernetzt", erklärte Thieme.

Glasfaser 6 Zentimeter tief in der Asphaltdecke

Der Verband kleiner und mittelständischer Kabelnetzbetreiber FRK (Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation) erklärte im August 2021, dass Kommunen die Haftung für Schäden an getrenchter Glasfaser tragen müssten, wenn diese bei Arbeiten an darunter liegender Versorgungsinfrastruktur beschädigt würde. Deshalb sei der Einsatz von Trenching ohne ausreichende Garantien durch den Netzbetreiber mit einem hohen Risiko behaftet.

Vodafone hatte angekündigt, in Dresden sein Festnetz mit Nano-Trenching auszubauen. Mit Nano-Trenching wird die Glasfaser mit einem Stufenschnitt nur 6 Zentimeter tief in die Asphaltdecke verlegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norinofu 24. Sep 2022 / Themenstart

Hat man das Problem aber nicht an jedem Flicken, also auch wenn die Kabel im klassischen...

sue181 23. Sep 2022 / Themenstart

also bei uns haben die tiefbauspezialisten in 4 jahren 3 mal den kabelanschluss...

Faksimile 22. Sep 2022 / Themenstart

Seid nicht feige Leute, lasst mich hinter'n Baum ...

Faksimile 22. Sep 2022 / Themenstart

Die Kommunen sollten wirklich zum eigenen Schutz auf die Genehmigung der mindertiefen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /