VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie digital wird Deutschland mit der neuen Bundesregierung?
Wie digital wird Deutschland mit der neuen Bundesregierung? (Bild: Friedhelm Greis / Golem.de)

Der Telekommunikationsverband VATM tritt für eine Aufteilung der Bundesnetzagentur ein. Eine kluge Aufteilung der Behörde sei für den Neuanfang essenziell. "Der Bereich Energie sollte konsequent als Kern einer Energieagentur dem neuen Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz zugeordnet werden. Die Bereiche Telekommunikationsnetze, Funk und Digitales sollten in einer neuen Digitalagentur zusammengefasst werden", sagte VATM-Präsident (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdienste) David Zimmer am 5. Dezember 2021.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Auch die anstehende Neubesetzung des Präsidentenposten der Bundesnetzagentur Anfang kommenden Jahres sollte genutzt werden, "nicht länger Bereiche zusammenzuhalten, die zum Teil ohnehin schon bislang fachlich unterschiedlichen Ministerien zugeordnet waren."

Es gebe nun die Chance, Digitalisierung und den Ausbau der dafür erforderlichen Infrastruktur - so wie im Koalitionsvertrag versprochen - zu bündeln, betonte Zimmer. Der Teil des bisherigen Bundeswirtschaftsministeriums, der bereits mit der Digitalisierung der Wirtschaft befasst war, müsse nach Auffassung des VATM dem Bundesverkehrsministerium zugeordnet werden. "Dazu gehören auch diejenigen Bereiche, die in Brüssel die Digitalthemen betreuen. Wenn die neue Bundesregierung einen ehrlichen Neustart schaffen will, muss es dabei um die Sache gehen und nicht darum, wer welche Zahl von Referaten und Abteilungen bekommt oder behält", sagte Zimmer.

Breko will keine Aufspaltung

Die Bundesnetzagentur ist für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen zuständig und gehört als selbständige Bundesoberbehörde zum Bundeswirtschaftsministerium.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) sieht dagegen eine Aufspaltung der Bundesnetzagentur kritisch. Die Bundesnetzagentur sei "als Wettbewerbshüterin eine wichtige Instanz für den Ausbau und Betrieb der (digitalen) Infrastruktur. Diese Aufgabe sollte sie auch zukünftig als Kernkompetenz beibehalten", erklärte Verbandssprecherin Annika Sasse-Röth am 6. Dezember 2021.

Die Erweiterung des Bundesverkehrsministeriums um den Bereich Digitales hat der Verband hingegen begrüßt. Damit einhergehen sollte, dass das Thema digitale Infrastruktur zukünftig aus einem Ministerium heraus bearbeitet werde und die bestehende Verteilung der Zuständigkeiten auf mehrere Ministerien ein Ende habe.

Der Breko bedauerte, dass es kein eigenes Digitalministerium geben wird. Wenn das neue Bundesministerium für Verkehr und Digitales allerdings neben dem Glasfaserausbau die Kompetenz für weitere übergeordnete Querschnittsthemen der Digitalisierung wie beispielsweise IT-Sicherheit, Verwaltungsmodernisierung, Einsatz künstlicher Intelligenz oder Quantencomputing erhalte, wäre das ein sehr wichtiges Signal für mehr Schlagkraft in der Digitalpolitik.

Im Breko sind neben großen überregionalen Netzbetreibern wie UGG, DNS:NET und Deutsche GigaNetz auch viele regionale Carrier und Stadtwerke wie EWE Tel organisiert und haben entsprechend Einfluss. Im VATM sind die führenden Firmen United Internet, Deutsche Glasfaser, Vodafone, Telefónica Deutschland und auch Freenet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /