VATM: Telekom könnte bestehende Gigabit-Netze überbauen

VATM-Präsident Martin Witt traut der Telekom nichts Gutes zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Witt, Präsident des VATM
Martin Witt, Präsident des VATM (Bild: VATM)

Die Deutsche Telekom mache ihre Bereitschaft, von Vectoring abzulassen und mehr in echte Glasfaser zu investieren, von Begünstigungen bei der TKG-Novelle und Regulierung abhängig. Das sagte Martin Witt, Präsident des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 6. Oktober 2020 bei der Vorstellung der neuen TK-Marktstudie. Stattdessen knüpfe die Telekom den FTTH-Ausbau an weiteren Preiserhöhungen auf den "alten abgeschriebenen Kupfernetzen". Witt: "Dies ermöglicht ihr strategisch niedrige eigene Endkundenpreise auf Kupfer oder gar den quersubventionierten Überbau von bestehenden Gigabit-Netzen."

Stellenmarkt
  1. Operative Leitung des Datenintegrationszentrums (DIZ)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT-Spezialistin/IT-Spezialist Kommunikation & Kollaboration / Smart Work (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
Detailsuche

Weiter sagte der Manager: "Starker Wettbewerb und eigenwirtschaftlicher Ausbau drohen durch falsche Förderung und einseitige Unterstützung der Telekom aufs Spiel gesetzt zu werden".

"Überwiegend alternative Glasfaserinfrastruktur" nötig

Die positiven Ergebnisse der Marktstudie beim Breitbandausbau in Deutschland dürften nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Telekom-Konkurrenten weiterhin solange stark auf den Zugang zu den Netzen der Telekom angewiesen sein würden, bis überwiegend alternative Glasfaserinfrastruktur zur Verfügung stehe, sagte Witt. Ein Regulierungsabbau der Bundesnetzagentur von bislang 20 auf 145 Orte beim Bitstrom-Zugang der Telekom verhindere die bundesweit erforderlichen Angebote für die Wirtschaft. "Hier muss dringend ein Umdenken in der Regulierung erfolgen und ein Migrationskonzept von Kupfer auf FTTB/H für Deutschland gefunden werden, das allen Unternehmen - einschließlich der Telekom - Planungssicherheit bietet", erklärte Witt. Er ist Vorstand der United-Internet-Tochter 1&1 Telecommunication ist, sprach hier aber für den VATM.

Grundsätzlich sei Regulierungsabbau, wo der Wettbewerb es zulasse, ein richtiges Ziel. "Es müssen aber auch alle Beteiligten erwachsen damit umgehen. Das scheint noch nicht der Fall zu sein", sagte der VATM-Präsident.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Nintendo, Kerbal Space, Mars: Costa Rica kämpft gegen Ransomware-Akteure
    Nintendo, Kerbal Space, Mars
    Costa Rica kämpft gegen Ransomware-Akteure

    Sonst noch was? Was am 18. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Sicherheitslücken schließen, Cyberattacken abwehren
     
    Sicherheitslücken schließen, Cyberattacken abwehren

    Cyberattacken sind für viele Unternehmen ein Risikofaktor. Wie sich Sicherheitslücken finden und Systeme schützen lassen, erläutern drei Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /