Abo
  • IT-Karriere:

VATM: Starke Zunahme bei Gigabit-Zugängen in Deutschland

Zählt man die Kabelnetz-Zugänge mit, verbessert sich das Bild bei Gigabit-Zugängen in Deutschland. Die Kabelnetzbetreiber haben hier stark mit Docsis 3.1 aufgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Anga Com 2019 in Köln
Auf der Anga Com 2019 in Köln (Bild: Anga Com)

Mitte 2019 werden in Deutschland rund 15,2 Millionen Privathaushalte mit einem Gigabit-Anschluss versorgt. Im ersten Halbjahr 2019 liegt der Zuwachs bei 4,2 Millionen (plus 9,9 Prozentpunkte). Das geht aus der 1. Marktanalyse für Gigabit-Anschlüsse 2019 hervor, die der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 5. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Hier wurden auch Anschlüsse im Koaxialkabel mitgerechnet. "Wir legen hier zum ersten Mal eine Studie zu Gigabit Downloadspeed mit Docsis 3.1 und FTTB/H vor. Jedoch ohne Vectoring und LTE, weil die Datenraten dort nicht erreicht werden", sagte Martin Witt, Präsident des VATM, der auch Vorstand der 1&1 Drillisch ist.

Dialog Consult befragte dazu im ersten Halbjahr Mitgliedsunternehmen, die Angaben zur Deutschen Telekom wurden geschätzt. Beim Angebot von gigabitfähigen Anschlüssen beträgt der Anteil der Wettbewerber der Telekom demnach aktuell 94,7 Prozent. Die Take-up-Rate der Deutschen Telekom sei niedriger als die Quote der Wettbewerber. Sie liege im Gesamtmarkt bei 32 Prozent, bei der Telekom nur bei 20 Prozent. Laut der Studie hat die Telekom 802.000 Gigabit-Zugänge.

Docsis 3.1: Ausbau ist schneller als Vermarktung

Die Zahl der Gigabit-Anschlüsse in Koaxialkabelnetzen liegt Mitte 2019 bei 11,2 Millionen. Da die Ausbauaktivitäten bei Docsis 3.1 im Wesentlichen auf zentrale Netzelemente beschränkt sind, wächst das Angebot aktuell schneller als die Vermarktung.

Mitte 2019 gibt es laut der Studie in Deutschland rund 4 Millionen FTTB/H-Anschlüsse. Die Take-up-Rate hat bei diesem Anschlusstyp jüngst zugenommen, ist aber mit 31,7 Prozent weiter "steigerungsfähig". Im FTTB/H-Teilmarkt liegt demnach der Anteil der Telekom Deutschland bei rund 20 Prozent aller anschließbaren Haushalte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

LinuxMcBook 06. Jun 2019

Bestreitest du gerade, dass in Deutschland der erste Tag durchschnittliche Bedarf unter...

rv112 06. Jun 2019

Dann mal den Anschluss entstören lassen und ggfs. richtig einpegeln.

Snuze 05. Jun 2019

20 % von 100 Haushalten = 20 Haushalte Zuwachs um 9.9 Prozent = 22 Haushalte Zuwachs um 9...

Pecker 05. Jun 2019

Auf dem Papier scheinbar ja. Vodafone hat mit Koax massiv ausgebaut. Hier in der Region...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /