Abo
  • Services:

VATM: Bundesnetzagentur bringt Preiserhöhung bei VDSL

Der VATM beklagt, dass die Layer-2-Entgeltentscheidung der Bundesnetzagentur die VDSL-Preise künstlich um 15 Prozent erhöhe. Das zahle am Ende der Endkunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzarbeiten der Telekom
Netzarbeiten der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) kritisiert die Layer-2-Entgeltentscheidung der Bundesnetzagentur. Verbandschef Jürgen Grützner erklärte Golem.de: "Nachdem die wirtschaftlichsten Bereiche in Deutschland exklusiv der Telekom mit Vectoring zugesprochen werden sollen, erfolgt jetzt im zweiten Schritt eine Verdrängung der alternativen Anbieter durch überhöhte Preise für die Ersatzvorleistung. Der Wettbewerb verliert dadurch immer mehr an Boden."

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Zu den größten Mitgliedsunternehmen im VATM zählen Telefónica Deutschland, Vodafone, Deutsche Glasfaser, Ewe Tel, Level 3 Communications, DNS:NET, Drillisch oder 1&1 Internet. Die Bundesnetzagentur habe im ersten Schritt die monatlichen Kosten der Leistungsbereitstellung für ADSL mit 13,38 Euro, VDSL 50 mit 16,14 Euro und VDSL 100 mit 16,61 Euro richtig berechnet. "Diese Werte decken die Produktions- und Kapitalkosten der Telekom und umfassen auch bereits eine Investitionsrisikoprämie."

Unberechtigte Prämie eingeräumt

Es sei daher aus Sicht des VATM nicht nachvollziehbar, warum die Bundesnetzagentur dann in einem zweiten Schritt die VDSL-Preise künstlich pauschal um 15 Prozent und bei ADSL um 13 Prozent erhöhe. Hier werde zu Lasten der Nachfrager und im Endeffekt zu Lasten der Endkunden der Telekom eine unberechtigte Prämie eingeräumt.

Grützner sagte: "Heute zahle ein Wettbewerber in zukünftig remonopolisierten Regionen 10,02 Euro an die Telekom, um VDSL anzubieten. Zukünftig muss der gleiche Wettbewerber mindestens 18,56 Euro überweisen."

Da helfe es auch nicht, dass laut Bundesnetzagentur mit dem Kontingentmodell der Preis reduziert werden könnte. K Kleine Anbieter würden die notwendigen Mengen nicht aufbringen können, die Voraussetzung dafür seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. (-43%) 33,99€

Moe479 02. Jul 2016

er zahlt ja noch das gerät darin mit ab, mobile allnet mobile de mit festnetz de flatrate...

Érdna Ldierk 01. Jul 2016

Genau. Cola schmeckt auch besser als aus einem Glas und nachts ist es kälter als draussen.

neocron 01. Jul 2016

das mag sein, nur ist der Begriff "Mehrheitseigner" dort dann falsch! Dieser bezieht...

cyzz 01. Jul 2016

Wer sollte es denn sonst bezahlen? Dieses Argument kann nur einem bekifften Journalisten...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /