Abo
  • Services:

VATM: Bundesnetzagentur bringt Preiserhöhung bei VDSL

Der VATM beklagt, dass die Layer-2-Entgeltentscheidung der Bundesnetzagentur die VDSL-Preise künstlich um 15 Prozent erhöhe. Das zahle am Ende der Endkunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzarbeiten der Telekom
Netzarbeiten der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) kritisiert die Layer-2-Entgeltentscheidung der Bundesnetzagentur. Verbandschef Jürgen Grützner erklärte Golem.de: "Nachdem die wirtschaftlichsten Bereiche in Deutschland exklusiv der Telekom mit Vectoring zugesprochen werden sollen, erfolgt jetzt im zweiten Schritt eine Verdrängung der alternativen Anbieter durch überhöhte Preise für die Ersatzvorleistung. Der Wettbewerb verliert dadurch immer mehr an Boden."

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zu den größten Mitgliedsunternehmen im VATM zählen Telefónica Deutschland, Vodafone, Deutsche Glasfaser, Ewe Tel, Level 3 Communications, DNS:NET, Drillisch oder 1&1 Internet. Die Bundesnetzagentur habe im ersten Schritt die monatlichen Kosten der Leistungsbereitstellung für ADSL mit 13,38 Euro, VDSL 50 mit 16,14 Euro und VDSL 100 mit 16,61 Euro richtig berechnet. "Diese Werte decken die Produktions- und Kapitalkosten der Telekom und umfassen auch bereits eine Investitionsrisikoprämie."

Unberechtigte Prämie eingeräumt

Es sei daher aus Sicht des VATM nicht nachvollziehbar, warum die Bundesnetzagentur dann in einem zweiten Schritt die VDSL-Preise künstlich pauschal um 15 Prozent und bei ADSL um 13 Prozent erhöhe. Hier werde zu Lasten der Nachfrager und im Endeffekt zu Lasten der Endkunden der Telekom eine unberechtigte Prämie eingeräumt.

Grützner sagte: "Heute zahle ein Wettbewerber in zukünftig remonopolisierten Regionen 10,02 Euro an die Telekom, um VDSL anzubieten. Zukünftig muss der gleiche Wettbewerber mindestens 18,56 Euro überweisen."

Da helfe es auch nicht, dass laut Bundesnetzagentur mit dem Kontingentmodell der Preis reduziert werden könnte. K Kleine Anbieter würden die notwendigen Mengen nicht aufbringen können, die Voraussetzung dafür seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Moe479 02. Jul 2016

er zahlt ja noch das gerät darin mit ab, mobile allnet mobile de mit festnetz de flatrate...

Érdna Ldierk 01. Jul 2016

Genau. Cola schmeckt auch besser als aus einem Glas und nachts ist es kälter als draussen.

neocron 01. Jul 2016

das mag sein, nur ist der Begriff "Mehrheitseigner" dort dann falsch! Dieser bezieht...

cyzz 01. Jul 2016

Wer sollte es denn sonst bezahlen? Dieses Argument kann nur einem bekifften Journalisten...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /