Abo
  • Services:

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das VR-1 hat eine verspiegelte Front
Das VR-1 hat eine verspiegelte Front (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das finnische Unternehmen Varjo ("Schatten") hat sein erstes VR-Headset vorgestellt: Das VR-1 verfügt als Besonderheit über einen kleinen Bereich im Zentrum des Sichtfeldes, der wesentlich schärfer als der Rest des Displays ist. Dadurch sollen Aufgaben im industriellen Bereich erleichtert werden, etwa in der Montage oder auch beim Design.

Inhalt:
  1. Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
  2. Linsen fokussieren automatisch
  3. Scharfer Bereich bewegt sich nicht

Golem.de konnte sich auf dem Slush-Festival 2017 bereits einen frühen Prototyp des Varjo-Headsets anschauen - und nun vor dem Marktstart das fertige Modell. Die Unterschiede sind deutlich sichtbar, nicht nur in der Qualität des Gehäuses, sondern auch beim Bild: Ein schärfer abbildendes Headset dürfte es aktuell am Markt nicht geben, teurere Modelle allerdings ebenfalls wenige.

Bereits auf den ersten Blick wirkt das Varjo-Headset ungewöhnlich: Die Vorderseite ist aus einem stark spiegelnden Material gefertigt, was dem Gerät ein futuristisches Aussehen verleiht. Das Headset könnte so auch in einem Daft-Punk-Video vorkommen. Der Spiegel ist abnehmbar und soll später mit einem Augmented-Reality-Modul bestückt werden können - aktuell ist mit dem VR-1 aber nur Virtual Reality möglich.

Für das Tracking im Raum werden die gleichen Basisstationen verwendet wie bei der HTC Vive, auch der Vive-Controller funktioniert mit dem Varjo-Headset. Entsprechend wird das Headset über das Konfigurationsmenü von Steam eingerichtet.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Das VR-1 hat zwei Knöpfe, einen zum Zurückgehen und einen für das Home-Menü. Auffallend ist der Lüfter, der seinen Auslass an der oberen Seite hat. Mit ihm wird nicht nur die Elektronik gekühlt, sondern auch etwas frische Luft in den Bereich mit den Linsen geblasen. Dadurch fangen wir auch bei längerem Tragen des Headsets nicht an zu schwitzen.

Der Befestigungsmechanismus ist sehr stabil und besteht aus einem klappbaren Gestell, das mittels eines elastischen Bandes grob eingestellt wird. Auf dem Kopf kann der finale Sitz über ein Drehrad justiert werden. Die auf dem Testgerät montierte Polsterung erlaubt es Brillenträgern, das Headset problemlos auch mit Brille zu verwenden. Eine zweite, engere Polsterung schirmt etwas mehr Licht ab - eine Brille passt dann aber nicht mehr darunter.

  • Im Inneren sind gleich zwei Displays eingebaut, wovon das eine eine sehr hohe Auflösung hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dadurch ist das zentrale Blickfeld viel schärfer und lässt auch feine Details erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die voll verspiegelte Vorderseite ist abnehmbar, Varjo will für das VR-1 noch ein AR-Modul mit zwei Kameras veröffentlichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Varjo verwendet Glasfaserkabel für das VR-1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben ist der Auslass des Lüfters zu erkennen, der nicht nur die Elektronik, sondern auch den Nutzer kühlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Headset sitzt dank des Bügels gut auf dem Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 hat - etwas versteckt - einen Kopfhöreranschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Kopf sitzt das VR-1 wie ein herkömmliches Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitungsqualität des VR-1 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 hat zwei Bedienknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 kostet 6.000 Euro, hinzu kommen jährlich 1.000 Euro Service- und Lizenzgebühren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 von Vario ist ein Virtual-Reality-Headset, das über besondere Technik verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das VR-1 von Vario ist ein Virtual-Reality-Headset, das über besondere Technik verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Linsen fokussieren automatisch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

Hotohori 21. Feb 2019 / Themenstart

Dann wird das auch hier nichts, auch das FoV soll hier lediglich um die 100-110° sein...

war10ck 21. Feb 2019 / Themenstart

Dieser Kommentar wirft Fragen auf... hä!? und WTF!? Ich habe keine Ahnung wovon du...

Hotohori 20. Feb 2019 / Themenstart

Ja, eben, es gibt bereits erste Ansätze und so eine neue Optik in einer neuen VR Brille...

Hotohori 20. Feb 2019 / Themenstart

Doch, stört es, denn bei vielen löst es Kopfschmerzen aus und ist auch im Verdacht die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /