Abo
  • IT-Karriere:

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das VR-1 hat eine verspiegelte Front
Das VR-1 hat eine verspiegelte Front (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das finnische Unternehmen Varjo ("Schatten") hat sein erstes VR-Headset vorgestellt: Das VR-1 verfügt als Besonderheit über einen kleinen Bereich im Zentrum des Sichtfeldes, der wesentlich schärfer als der Rest des Displays ist. Dadurch sollen Aufgaben im industriellen Bereich erleichtert werden, etwa in der Montage oder auch beim Design.

Inhalt:
  1. Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
  2. Linsen fokussieren automatisch
  3. Scharfer Bereich bewegt sich nicht

Golem.de konnte sich auf dem Slush-Festival 2017 bereits einen frühen Prototyp des Varjo-Headsets anschauen - und nun vor dem Marktstart das fertige Modell. Die Unterschiede sind deutlich sichtbar, nicht nur in der Qualität des Gehäuses, sondern auch beim Bild: Ein schärfer abbildendes Headset dürfte es aktuell am Markt nicht geben, teurere Modelle allerdings ebenfalls wenige.

Bereits auf den ersten Blick wirkt das Varjo-Headset ungewöhnlich: Die Vorderseite ist aus einem stark spiegelnden Material gefertigt, was dem Gerät ein futuristisches Aussehen verleiht. Das Headset könnte so auch in einem Daft-Punk-Video vorkommen. Der Spiegel ist abnehmbar und soll später mit einem Augmented-Reality-Modul bestückt werden können - aktuell ist mit dem VR-1 aber nur Virtual Reality möglich.

Für das Tracking im Raum werden die gleichen Basisstationen verwendet wie bei der HTC Vive, auch der Vive-Controller funktioniert mit dem Varjo-Headset. Entsprechend wird das Headset über das Konfigurationsmenü von Steam eingerichtet.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Das VR-1 hat zwei Knöpfe, einen zum Zurückgehen und einen für das Home-Menü. Auffallend ist der Lüfter, der seinen Auslass an der oberen Seite hat. Mit ihm wird nicht nur die Elektronik gekühlt, sondern auch etwas frische Luft in den Bereich mit den Linsen geblasen. Dadurch fangen wir auch bei längerem Tragen des Headsets nicht an zu schwitzen.

Der Befestigungsmechanismus ist sehr stabil und besteht aus einem klappbaren Gestell, das mittels eines elastischen Bandes grob eingestellt wird. Auf dem Kopf kann der finale Sitz über ein Drehrad justiert werden. Die auf dem Testgerät montierte Polsterung erlaubt es Brillenträgern, das Headset problemlos auch mit Brille zu verwenden. Eine zweite, engere Polsterung schirmt etwas mehr Licht ab - eine Brille passt dann aber nicht mehr darunter.

  • Im Inneren sind gleich zwei Displays eingebaut, wovon das eine eine sehr hohe Auflösung hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dadurch ist das zentrale Blickfeld viel schärfer und lässt auch feine Details erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die voll verspiegelte Vorderseite ist abnehmbar, Varjo will für das VR-1 noch ein AR-Modul mit zwei Kameras veröffentlichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Varjo verwendet Glasfaserkabel für das VR-1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben ist der Auslass des Lüfters zu erkennen, der nicht nur die Elektronik, sondern auch den Nutzer kühlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Headset sitzt dank des Bügels gut auf dem Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 hat - etwas versteckt - einen Kopfhöreranschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Kopf sitzt das VR-1 wie ein herkömmliches Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitungsqualität des VR-1 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 hat zwei Bedienknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 kostet 6.000 Euro, hinzu kommen jährlich 1.000 Euro Service- und Lizenzgebühren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das VR-1 von Vario ist ein Virtual-Reality-Headset, das über besondere Technik verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das VR-1 von Vario ist ein Virtual-Reality-Headset, das über besondere Technik verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Linsen fokussieren automatisch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  2. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€

Hotohori 21. Feb 2019

Dann wird das auch hier nichts, auch das FoV soll hier lediglich um die 100-110° sein...

war10ck 21. Feb 2019

Dieser Kommentar wirft Fragen auf... hä!? und WTF!? Ich habe keine Ahnung wovon du...

Hotohori 20. Feb 2019

Ja, eben, es gibt bereits erste Ansätze und so eine neue Optik in einer neuen VR Brille...

Hotohori 20. Feb 2019

Doch, stört es, denn bei vielen löst es Kopfschmerzen aus und ist auch im Verdacht die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


      •  /