• IT-Karriere:
  • Services:

Varjo: Macher von fotorealistischem VR-Headset sammeln Millionen

Insgesamt 54 Millionen US-Dollar konnte Varjo in einer Finanzierungsrunde für seine VR-Headsets sammeln. Damit soll die weltweite Expansion vorangetrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das VR-2 Pro von Varjo
Das VR-2 Pro von Varjo (Bild: Varjo)

Das finnische Unternehmen Varjo hat in einer Series-C-Finanzierungsrunde 54 Millionen US-Dollar (45,9 Millionen Euro) gesammelt. Das teilt der Hersteller von VR- und AR-Brillen in einer Pressemitteilung mit. Insgesamt konnte Varjo damit bisher in allen Finanzierungsrunden knapp über 100 Millionen US-Dollar (85 Millionen Euro) sammeln.

Stellenmarkt
  1. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Varjo ist Anbieter eines VR-Headsets, das das zentrale Sichtfeld in einer sehr hohen Auflösung abbildet. So lassen sich auch feine Details wie etwa Schrift sehr gut erkennen, was für den industriellen Einsatz notwendig ist. Die Varjo-Headsets werden unter anderem von Audi, Boeing, Siemens und Volvo Cars verwendet, beispielsweise für Pilotentraining, Automobildesign und Produktentwicklung.

Neben den VR-Headsets Varjo VR-1, VR-2 und VR-2 Pro gibt es auch den AR-Aufsatz XR-1, mit dem fotorealistische Augmented Reality erzeugt werden soll. Der XR-1-Aufsatz wird auf ein VR-Headset von Varjo montiert.

Beeindruckende zentrale Schärfe beim VR-1

Golem.de konnte sich das VR-1-Headset in einem Hands-on genauer anschauen. Der zentrale, scharfe Bereich fügte sich bereits bei Varjos erstem Modell gut in den Gesamtbildschirm ein und ermöglichte es uns, Details wie virtuelle Displays oder Schriftstücke sehr gut zu erkennen.

In der letzten Finanzierungsrunde sind unter anderem Tesi, Nordic Ninja und Swisscanto Invest der Zürcher Kantonalbank als Investoren hinzugekommen. Mit dem neuen Kapital will Varjo seine weltweite Expansion voranbringen. Aktuell ist Varjo in über 40 Ländern in Nordamerika, Europa, dem Mittleren Osten und dem asiatisch-pazifischen Raum verfügbar. Gerade in der aktuellen Zeit, in der verstärkt aus der Ferne gearbeitet wird, sieht Varjo seine Headsets als vorteilhaft an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  3. 219,99€ (Release 7.05.)

KaiGra 13. Aug 2020

die HP Reverb G2 hab ich auch vorbestellt. Bin sehr gespannt auf das HandsOn im Herbst...

lestard 12. Aug 2020

Sicherlich geht es auch genau darum. Erkennt man mit der Brille, dass man auf ein Display...

patfish 12. Aug 2020

Bei diesem Gerät für 6000¤ kann also nur in der Fokus-Area Schrift gelesen werden? ...Ich...

Hotohori 12. Aug 2020

Ja, mit eingebautem LeapMotion Handtracking (wobei das ja jetzt UltraLeap heißt). Das ist...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /