• IT-Karriere:
  • Services:

Varjo angeschaut: Das VR-Headset mit dem scharfen Blick

VR-Headsets sind mittlerweile technisch deutlich ausgereifter als noch vor ein paar Jahren - wirklich scharf ist das Bild allerdings immer noch nicht. Varjo will das mit einem Headset ändern, das den aktuell betrachteten Bereich sehr scharf anzeigt. Wir haben einen ersten Prototyp ausprobiert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
So könnte das VR-Headset von Varjo aussehen.
So könnte das VR-Headset von Varjo aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Start-up-Konferenz Slush 2017 hat das finnische Start-up Varjo einen ersten Prototyp seines VR-Headsets gezeigt. Das Varjo-Headset sieht äußerlich wie viele andere Headsets aus, im Inneren bietet das Gerät allerdings ein interessantes technisches Detail.

Inhalt:
  1. Varjo angeschaut: Das VR-Headset mit dem scharfen Blick
  2. Scharfer Bereich ermöglicht klare Details

Das Varjo-Headset hat nicht nur ein, sondern zwei Displays. Das Hauptdisplay, vom Hersteller als Context-Display bezeichnet, sitzt wie bei anderen Herstellern direkt vor den Augen des Nutzers. Das zweite Display sitzt im unteren Bereich des Headsets und ist dort im Grunde vom Nutzer nicht einsehbar.

  • So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Modell des fertigen Headsets von Varjo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit einer Sony RX100 Mark 4 aufgenommenes und ausschnittsvergrößertes Foto des scharfen Bereichs des Varjo-Headsets (oben) und des gleichen Bereichs auf einem Oculus-Rift-Headset (Bild: Varjo)
  • Ein mit einer Sony RX100 Mark 4 aufgenommenes und ausschnittsvergrößertes Foto des scharfen Bereichs des Varjo-Headsets (oben) und des gleichen Bereichs auf einem Oculus-Rift-Headset (Bild: Varjo)
So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das zweite Display hat wie das Context-Display eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, ist mit einer Bildschirmdiagonale von 0,7 Zoll allerdings wesentlich kleiner. Durch die Pixeldichte von fast 3.150 Pixeln bietet der winzige OLED-Bildschirm ein extrem scharfes Bild - wesentlich schärfer als das des Hauptbildschirms.

Spiegel wirft schärferes Bild auf das Hauptdisplay

Das Bild dieses Zusatzbildschirms wird mit Hilfe eines Spiegels auf das große Display gespiegelt, wo es dieselben Inhalte wesentlich schärfer anzeigt. Die Idee ist, dass mit Hilfe von Augen-Tracking der Sichtpunkt des Nutzers erfasst wird und dort immer das schärfere Bild des zweiten Displays angezeigt wird. Die Bewegung des Bildes soll mit Hilfe eines beweglichen Spiegels ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen

Varjo nennt dieses System Bionic Display, da es der Funktionsweise des menschlichen Auges entspricht. Auch hier ist nur der Teil scharf, auf den die Sicht konkret fällt; der Rest des Blickfeldes ist unschärfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Scharfer Bereich ermöglicht klare Details 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,62€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 4,32€
  4. 26,99€

Dwalinn 04. Dez 2017

Die Games müssen ja nicht nach Witcher 3 auf Speed aussehen, gerade die eher schlichten...

pigzagzonie 04. Dez 2017

Ich denke, dem Vorredner war schon klar, wie Foveated Rendering funktioniert. Ein (VR...

Hotohori 01. Dez 2017

Was auch bereits schon genutzt wird, aber erst mit EyeTracking so richtig effektiv ist.

Dwalinn 01. Dez 2017

Aber am Preis sieht man auch schon da die Methode auch seinen Nachteile hat. Ein Full HD...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /