Varjo angeschaut: Das VR-Headset mit dem scharfen Blick

VR-Headsets sind mittlerweile technisch deutlich ausgereifter als noch vor ein paar Jahren - wirklich scharf ist das Bild allerdings immer noch nicht. Varjo will das mit einem Headset ändern, das den aktuell betrachteten Bereich sehr scharf anzeigt. Wir haben einen ersten Prototyp ausprobiert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
So könnte das VR-Headset von Varjo aussehen.
So könnte das VR-Headset von Varjo aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Start-up-Konferenz Slush 2017 hat das finnische Start-up Varjo einen ersten Prototyp seines VR-Headsets gezeigt. Das Varjo-Headset sieht äußerlich wie viele andere Headsets aus, im Inneren bietet das Gerät allerdings ein interessantes technisches Detail.

Inhalt:
  1. Varjo angeschaut: Das VR-Headset mit dem scharfen Blick
  2. Scharfer Bereich ermöglicht klare Details

Das Varjo-Headset hat nicht nur ein, sondern zwei Displays. Das Hauptdisplay, vom Hersteller als Context-Display bezeichnet, sitzt wie bei anderen Herstellern direkt vor den Augen des Nutzers. Das zweite Display sitzt im unteren Bereich des Headsets und ist dort im Grunde vom Nutzer nicht einsehbar.

  • So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Modell des fertigen Headsets von Varjo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit einer Sony RX100 Mark 4 aufgenommenes und ausschnittsvergrößertes Foto des scharfen Bereichs des Varjo-Headsets (oben) und des gleichen Bereichs auf einem Oculus-Rift-Headset (Bild: Varjo)
  • Ein mit einer Sony RX100 Mark 4 aufgenommenes und ausschnittsvergrößertes Foto des scharfen Bereichs des Varjo-Headsets (oben) und des gleichen Bereichs auf einem Oculus-Rift-Headset (Bild: Varjo)
So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das zweite Display hat wie das Context-Display eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, ist mit einer Bildschirmdiagonale von 0,7 Zoll allerdings wesentlich kleiner. Durch die Pixeldichte von fast 3.150 Pixeln bietet der winzige OLED-Bildschirm ein extrem scharfes Bild - wesentlich schärfer als das des Hauptbildschirms.

Spiegel wirft schärferes Bild auf das Hauptdisplay

Das Bild dieses Zusatzbildschirms wird mit Hilfe eines Spiegels auf das große Display gespiegelt, wo es dieselben Inhalte wesentlich schärfer anzeigt. Die Idee ist, dass mit Hilfe von Augen-Tracking der Sichtpunkt des Nutzers erfasst wird und dort immer das schärfere Bild des zweiten Displays angezeigt wird. Die Bewegung des Bildes soll mit Hilfe eines beweglichen Spiegels ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Varjo nennt dieses System Bionic Display, da es der Funktionsweise des menschlichen Auges entspricht. Auch hier ist nur der Teil scharf, auf den die Sicht konkret fällt; der Rest des Blickfeldes ist unschärfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Scharfer Bereich ermöglicht klare Details 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dwalinn 04. Dez 2017

Die Games müssen ja nicht nach Witcher 3 auf Speed aussehen, gerade die eher schlichten...

pigzagzonie 04. Dez 2017

Ich denke, dem Vorredner war schon klar, wie Foveated Rendering funktioniert. Ein (VR...

Hotohori 01. Dez 2017

Was auch bereits schon genutzt wird, aber erst mit EyeTracking so richtig effektiv ist.

Dwalinn 01. Dez 2017

Aber am Preis sieht man auch schon da die Methode auch seinen Nachteile hat. Ein Full HD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /