Scharfer Bereich ermöglicht klare Details

Mit dem Bionic Display kann das Varjo-Headset VR-Szenarien mit weitaus besserer Schärfe auf den wesentlichen Details anzeigen, als es andere Headsets am Markt können. Der uns gezeigte Prototyp verfügt zwar nur über einen unbeweglichen scharfen Ausschnitt in der Mitte des Sichtfeldes, das Prinzip funktioniert aber auch hier schon gut.

  • So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Modell des fertigen Headsets von Varjo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit einer Sony RX100 Mark 4 aufgenommenes und ausschnittsvergrößertes Foto des scharfen Bereichs des Varjo-Headsets (oben) und des gleichen Bereichs auf einem Oculus-Rift-Headset (Bild: Varjo)
  • Ein mit einer Sony RX100 Mark 4 aufgenommenes und ausschnittsvergrößertes Foto des scharfen Bereichs des Varjo-Headsets (oben) und des gleichen Bereichs auf einem Oculus-Rift-Headset (Bild: Varjo)
So stellt sich Varjo sein fertiges Headset vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

In den uns gezeigten Demos können wir dank des scharfen Bereichs in der Mitte Schrift und andere Details überhaupt erst richtig erkennen. Schauen wir auf Details in der Mitte des Bildschirms, so sind diese deutlich erkennbar und gut auszumachen.

Übergang zwischen beiden Displays soll beim finalen Produkt nicht zu sehen sein

Der Übergang zwischen dem eingespiegelten zweiten Display und dem Hauptdisplay ist beim Prototyp noch sehr sichtbar. Varjo zufolge soll das beim fertigen Produkt nicht mehr so sein, mal abgesehen davon, dass der scharfe Bereich dort dem Blick des Nutzers folgen soll. Das uns gezeigte Gerät zeigt, dass die Grundidee des Konzeptes funktioniert.

Gedacht ist die Technik vor allem für Industriebetriebe, in denen es auf Details ankommt, beispielsweise beim Design oder bei mechanischen Konstruktionen. Bisher ist die Nutzung von VR-Headsets aufgrund von fehlender Schärfe nicht für alle Zwecke geeignet.

BMW verwendet bereits ein erstes Modell

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einer der ersten Partner von Varjo ist die BMW AG, die sich bereits kurz nach der Veröffentlichung erster Details an das Start-up gewandt hatte. BMW hat bereits einen erweiterten Prototyp in Verwendung und gibt Varjo entsprechendes Feedback.

Das Varjo-Headset kann mittels eines Software-Plugins herkömmliche VR-Inhalte anzeigen. Varjo plant, sein Headset Ende 2018 auf den Markt zu bringen. Der Preis soll laut Mitbegründer Jussi Mäkinen unter 10.000 Euro liegen, die Zielgruppe liegt damit auch preislich nicht im Consumerbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Varjo angeschaut: Das VR-Headset mit dem scharfen Blick
  1.  
  2. 1
  3. 2


Dwalinn 04. Dez 2017

Die Games müssen ja nicht nach Witcher 3 auf Speed aussehen, gerade die eher schlichten...

pigzagzonie 04. Dez 2017

Ich denke, dem Vorredner war schon klar, wie Foveated Rendering funktioniert. Ein (VR...

Hotohori 01. Dez 2017

Was auch bereits schon genutzt wird, aber erst mit EyeTracking so richtig effektiv ist.

Dwalinn 01. Dez 2017

Aber am Preis sieht man auch schon da die Methode auch seinen Nachteile hat. Ein Full HD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /