Vom Hobby zum Beruf und wieder zurück

Die drei haben sich während ihrer Studienzeit kennengelernt. Sie begeisterten sich schon damals für elektronische Basteleien. So musste Ehlert Ende 2013 nicht lange bitten, damit Katzorke bei dem Projekt mitmachte, schließlich stieg auch noch Pöschk ein.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Umsetzung des Prototyps gelang - aus Sicht der Macher - erstaunlich schnell: Zum ersten Mal präsentierten sie ihn der Öffentlichkeit auf der Makerfaire in Hannover im Juli 2014 dieses Jahres. Dabei war das gar nicht so einfach. Alle drei arbeiten Vollzeit als Ingenieure, die Entwicklung musste nach der Arbeit erfolgen. Und sie leben nicht in einer Stadt, Katzorke ist Hamburger, Pöschk und Ehlert hingegen leben in der Nähe von Hannover. Sie trafen sich deshalb regelmässig am Wochenende zu gemeinsamen, privaten Bastlermarathons. Die Konstruktions- und Programmierarbeiten übernahmen die Elektrotechnik-Ingenieure Katzorke und Ehlert, während Pöschk als Wirtschaftsingenieurin stets die Kalkulation im Auge behält.

Derzeit ist es für die Drei noch ein - wenn auch durchaus teures - Hobby. Ob aus dem Hobby später einmal mehr wird, wissen sie noch nicht. Ihre Priorität liegt derzeit noch darauf, die Maschine sowie die notwendige Software bis Anfang 2015 fertigzustellen und das Interesse potenzieller Käufer weiter auszuloten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Den Preis drücken, nicht die Qualität
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


stoneburner 27. Sep 2014

Das Problem bei so einer multi maschine ist das die antriebsarten nicht optimal vereinbar...

Mirko_von_Vario... 26. Sep 2014

Mit einem Laser zu löten ist komplizierter als es sich auf den ersten Blick anhört. Dies...

Wirbelpsychologe 23. Sep 2014

@The Roadrunner Inzwischen habe ich eine beachtliche Sammlung von Schrittmotoren. Die...

derdiedas 22. Sep 2014

Also ich finde die Idee gut, vor allen weil dieses Gerät jede Menge Optionen zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /