Abo
  • IT-Karriere:

Variable Bildwiederholrate: Linux bekommt Freesync-Unterstützung

Die kommende Linux-Version unterstützt eine variable Bildwiederholrate, was AMD in seinem Treiber als Freesync bezeichnet. Genutzt werden kann das per Displayport und HDMI. Patches für die Userspace-Bibliothek Mesa sind ebenfalls in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Freesync-Implementierung ist in Linux eingepflegt worden.
Die Freesync-Implementierung ist in Linux eingepflegt worden. (Bild: David Stenlay, flickr.com/CC-BY 2.0)

Linux-Chefentwickler Linus Torvalds hat den Code zur Unterstützung von variablen Bildwiederholraten in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen. Die Technik, die von AMD stammt und vom Hersteller auch als Freesync bezeichnet wird, steht damit in der kommenden Linux-Version bereit. Nutzer, die die Technik bisher einsetzen wollten, mussten dazu auf den von AMD außerhalb das Hauptzweigs gepflegten Treibers AMDGPU-Pro zurückgreifen. Die Integration in den Hauptzweig ermöglicht die Nutzung künftig also ohne weiteres Zutun der Anwender.

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. über experteer GmbH, Künzelsau

Die Freesync-Technik stammt zwar ursprünglich von AMD, ist vom Hersteller aber als lizenzkostenfreier offen Standard zur Verfügung gestellt worden. Die Vesa hat die Technik deshalb als Adaptive-Sync in die Displayport-Spezifikation integriert. Das Pendant für die HDMI-Technik wird auch als Variable Refresh Rate (VRR) bezeichnet, technische Unterschiede zwischen diesen drei Bezeichnungen gibt es aber eigentlich nicht.

Die nun in Linux verfügbare Implementierung nutzt zwei grundlegende Eigenschaften. Eine davon wird aktiviert, wenn die Hardware die Technik unterstützt, die andere zeigt durch eine Userspache-Anwendung an, ob die Technik überhaupt genutzt werden soll. Darauf aufbauend wird die Technik dann im Linux-Grafiktreiber von AMD umgesetzt.

Zusätzlich dazu arbeiten die zuständigen Entwickler noch an der Userspace-Umsetzung in der 3D-Grafikbibliothek Mesa. Der Code ist hier zwar noch nicht offiziell eingepflegt, das sollte aber in den kommenden Wochen oder Monaten geschehen. Zusätzlich zu AMD plant Intel, künftig die Technik ebenfalls zu verwenden. Konkurrent Nvidia setzt auf seine eigene proprietäre Technik G-Sync, die freien Linux-Treiber könnten in Zukunft aber ebenfalls auf die freie Technik setzen, die nun in Linux umgesetzt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. 2,80€
  3. (-78%) 11,00€
  4. (-12%) 52,99€

tuxx 28. Dez 2018

Stimmt, wenn man auf seinem Linuxsystem ausschließlich AAA Spiele für Windows zockt, die...

FreiGeistler 28. Dez 2018

Fragst du auch in einem Fussballer-Forum, wozu denn die Tore gut sind? õ.Ó

FreiGeistler 28. Dez 2018

Es gibt ja immer noch Leute die behaupten, den Unterschied zwischen 120 und 140Hz zu...

treba 27. Dez 2018

Unter Wayland kann die GS erst ab der nächsten Version endlich hardware presentation...

Bigfoo29 27. Dez 2018

Das wäre wirklich spannend, ob es möglich wäre, die nVidia-Karten mit AS zu betreiben...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

      •  /