Variable Bildwiederholrate: Linux bekommt Freesync-Unterstützung

Die kommende Linux-Version unterstützt eine variable Bildwiederholrate, was AMD in seinem Treiber als Freesync bezeichnet. Genutzt werden kann das per Displayport und HDMI. Patches für die Userspace-Bibliothek Mesa sind ebenfalls in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Freesync-Implementierung ist in Linux eingepflegt worden.
Die Freesync-Implementierung ist in Linux eingepflegt worden. (Bild: David Stenlay, flickr.com/CC-BY 2.0)

Linux-Chefentwickler Linus Torvalds hat den Code zur Unterstützung von variablen Bildwiederholraten in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen. Die Technik, die von AMD stammt und vom Hersteller auch als Freesync bezeichnet wird, steht damit in der kommenden Linux-Version bereit. Nutzer, die die Technik bisher einsetzen wollten, mussten dazu auf den von AMD außerhalb das Hauptzweigs gepflegten Treibers AMDGPU-Pro zurückgreifen. Die Integration in den Hauptzweig ermöglicht die Nutzung künftig also ohne weiteres Zutun der Anwender.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Die Freesync-Technik stammt zwar ursprünglich von AMD, ist vom Hersteller aber als lizenzkostenfreier offen Standard zur Verfügung gestellt worden. Die Vesa hat die Technik deshalb als Adaptive-Sync in die Displayport-Spezifikation integriert. Das Pendant für die HDMI-Technik wird auch als Variable Refresh Rate (VRR) bezeichnet, technische Unterschiede zwischen diesen drei Bezeichnungen gibt es aber eigentlich nicht.

Die nun in Linux verfügbare Implementierung nutzt zwei grundlegende Eigenschaften. Eine davon wird aktiviert, wenn die Hardware die Technik unterstützt, die andere zeigt durch eine Userspache-Anwendung an, ob die Technik überhaupt genutzt werden soll. Darauf aufbauend wird die Technik dann im Linux-Grafiktreiber von AMD umgesetzt.

Zusätzlich dazu arbeiten die zuständigen Entwickler noch an der Userspace-Umsetzung in der 3D-Grafikbibliothek Mesa. Der Code ist hier zwar noch nicht offiziell eingepflegt, das sollte aber in den kommenden Wochen oder Monaten geschehen. Zusätzlich zu AMD plant Intel, künftig die Technik ebenfalls zu verwenden. Konkurrent Nvidia setzt auf seine eigene proprietäre Technik G-Sync, die freien Linux-Treiber könnten in Zukunft aber ebenfalls auf die freie Technik setzen, die nun in Linux umgesetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tuxx 28. Dez 2018

Stimmt, wenn man auf seinem Linuxsystem ausschließlich AAA Spiele für Windows zockt, die...

FreiGeistler 28. Dez 2018

Fragst du auch in einem Fussballer-Forum, wozu denn die Tore gut sind? õ.Ó

FreiGeistler 28. Dez 2018

Es gibt ja immer noch Leute die behaupten, den Unterschied zwischen 120 und 140Hz zu...

treba 27. Dez 2018

Unter Wayland kann die GS erst ab der nächsten Version endlich hardware presentation...

Bigfoo29 27. Dez 2018

Das wäre wirklich spannend, ob es möglich wäre, die nVidia-Karten mit AS zu betreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /