Abo
  • Services:

Variable Bildwiederholrate: Linux bekommt Freesync-Unterstützung

Die kommende Linux-Version unterstützt eine variable Bildwiederholrate, was AMD in seinem Treiber als Freesync bezeichnet. Genutzt werden kann das per Displayport und HDMI. Patches für die Userspace-Bibliothek Mesa sind ebenfalls in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Freesync-Implementierung ist in Linux eingepflegt worden.
Die Freesync-Implementierung ist in Linux eingepflegt worden. (Bild: David Stenlay, flickr.com/CC-BY 2.0)

Linux-Chefentwickler Linus Torvalds hat den Code zur Unterstützung von variablen Bildwiederholraten in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen. Die Technik, die von AMD stammt und vom Hersteller auch als Freesync bezeichnet wird, steht damit in der kommenden Linux-Version bereit. Nutzer, die die Technik bisher einsetzen wollten, mussten dazu auf den von AMD außerhalb das Hauptzweigs gepflegten Treibers AMDGPU-Pro zurückgreifen. Die Integration in den Hauptzweig ermöglicht die Nutzung künftig also ohne weiteres Zutun der Anwender.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Köhler-Transfer GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Freesync-Technik stammt zwar ursprünglich von AMD, ist vom Hersteller aber als lizenzkostenfreier offen Standard zur Verfügung gestellt worden. Die Vesa hat die Technik deshalb als Adaptive-Sync in die Displayport-Spezifikation integriert. Das Pendant für die HDMI-Technik wird auch als Variable Refresh Rate (VRR) bezeichnet, technische Unterschiede zwischen diesen drei Bezeichnungen gibt es aber eigentlich nicht.

Die nun in Linux verfügbare Implementierung nutzt zwei grundlegende Eigenschaften. Eine davon wird aktiviert, wenn die Hardware die Technik unterstützt, die andere zeigt durch eine Userspache-Anwendung an, ob die Technik überhaupt genutzt werden soll. Darauf aufbauend wird die Technik dann im Linux-Grafiktreiber von AMD umgesetzt.

Zusätzlich dazu arbeiten die zuständigen Entwickler noch an der Userspace-Umsetzung in der 3D-Grafikbibliothek Mesa. Der Code ist hier zwar noch nicht offiziell eingepflegt, das sollte aber in den kommenden Wochen oder Monaten geschehen. Zusätzlich zu AMD plant Intel, künftig die Technik ebenfalls zu verwenden. Konkurrent Nvidia setzt auf seine eigene proprietäre Technik G-Sync, die freien Linux-Treiber könnten in Zukunft aber ebenfalls auf die freie Technik setzen, die nun in Linux umgesetzt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

tuxx 28. Dez 2018

Stimmt, wenn man auf seinem Linuxsystem ausschließlich AAA Spiele für Windows zockt, die...

FreiGeistler 28. Dez 2018

Fragst du auch in einem Fussballer-Forum, wozu denn die Tore gut sind? õ.Ó

FreiGeistler 28. Dez 2018

Es gibt ja immer noch Leute die behaupten, den Unterschied zwischen 120 und 140Hz zu...

treba 27. Dez 2018

Unter Wayland kann die GS erst ab der nächsten Version endlich hardware presentation...

Bigfoo29 27. Dez 2018

Das wäre wirklich spannend, ob es möglich wäre, die nVidia-Karten mit AS zu betreiben...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /