Abo
  • Services:

Vaporware: Verspätungen von Star Citizen bis Zelda

Der ewige Vaporware-König Duke Nukem Forever ist zwar kaum noch zu schlagen, aber Jahrgang 2016 der berühmten, "längst überfällig"-Liste von Wired enthält einige andere prominente Namen - und beim Spitzenreiter immerhin bis zu acht Jahre Verspätung.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen basiert nun also auf der Lumberyard-Engine von Amazon.
Star Citizen basiert nun also auf der Lumberyard-Engine von Amazon. (Bild: Cloud Imperium Games)

In den vergangenen Tagen dürfte der ein oder andere Unterstützter von Star Citizen an Duke Nukem Forever gedacht haben. Das Actionspiel hatte schließlich aufgrund mehrerer Engine-Wechsel mit jahrelangen Verspätungen zu kämpfen und viele (unfreiwillige) Auszeichnungen als Vaporware-Fürst erhalten. Und jetzt kündigt Star Citizen ebenfalls an, eine andere Laufzeitumgebung zu verwenden - ein schlechtes Omen?

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Vermutlich nicht, denn die beiden Wechsel dürften praktisch nicht vergleichbar sein. Und wenn Cloud Imperium Games - Entwickler von Star Citizen - beim Aufbau seiner Software nach den Standards der IT arbeitet, dürfte der Umstieg tatsächlich innerhalb kürzester Zeit vollzogen gewesen sein, so wie von Chris Roberts gesagt.

Trotzdem ist das Weltraumspiel einer der bekanntesten Titel in der Liste mit der Vaporware 2016 vom US-Magazin Wired. Es wurde 2012 angekündigt, einen Veröffentlichungszeitraum gibt es nach wie vor nicht. Allerdings muss man auch dazusagen, dass es eigentlich um zwei Projekte geht, nämlich um Star Citizen und um Squadron 42, und dass fünf Jahre Produktion dafür eigentlich noch nicht übermäßig sind - zumal das Team um Chris Roberts seinen Titel immer wieder öffentlich zeigt und auch sonst für recht viel Transparenz sorgt. Bei Duke Nukem Forever war das ganz anders.

Beim aktuellen, am längsten angekündigten Titel ist das ganz anders: Das Actionspiel Beyond Good and Evil 2 wurde laut Wired 2008 von Ubisoft angekündigt. Allerdings erfolgte das nicht mit klaren Infos zum Inhalt und den sonstigen Plänen, sondern nur mit einem Trailer. Seitdem ist von dem Titel kaum noch etwas zu hören - außer, dass er sich weiterhin in der Entwicklung befinden soll. Das letzte Gerücht besagte, dass das Actionspiel einer der Launch- oder Exklusivtitel für die Nintendo Switch wird.

So gut wie ganz sicher für die Switch wird der dritte große Titel in der Liste erscheinen. Gemeint ist The Legend of Zelda: Breath of the Wild, das außerdem für die Wii U geplant ist. Wie genau und wann genau das Open-World-Abenteuer mit der Hauptfigur Link erhältlich sein wird, steht noch nicht fest - aber es sollte eigentlich 2017 tatsächlich so weit sein. Nintendo arbeitet seit 2013 an dem Rollenspiel.

Bei den restlichen acht Vaporware-Titeln handelt es sich großenteils um etwas kleinere Games, teils über Kickstarter finanziert. Von längst nicht allen der Spiele ist klar, ob sie sich überhaupt noch ernsthaft in der Entwicklung befinden. Das gilt etwa für Project Giant Robot von Nintendo, ein Kampfspiel mit Robotern, oder das Free-to-Play-Fantasy-Epos Deep Down von Capcom. Aber wer weiß: Vielleicht bringt 2017 da den ein oder anderen der lange vermissten doch noch ans Tageslicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€

Hotohori 30. Dez 2016

Ja, das erlebt man in der Tat ständig und je mehr Geld diese gegeben haben desto...

Hotohori 28. Dez 2016

Naja, es wurde doch offiziell als Released betitelt, oder? Damit ist es ja keine...

Garius 28. Dez 2016

Falls es überhaupt noch erscheint. Immerhin häufen sich zur Zeit die Quellen, die...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /