Abo
  • Services:

Vantage V: Polars Spitzenmodell soll 40 Stunden GPS-Sport schaffen

Während die Apple Watch Series 4 nur sechs Stunden lange Sporteinheiten mit GPS-Empfang aufzeichnen kann, soll die Akkulaufzeit der Vantage V von Polar ganze 40 Stunden betragen. Neben dem Spitzenmodell hat der Hersteller auch eine etwas günstigere Version für nicht ganz so ausdauernde Athleten vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Polar Vantage V
Artwork der Polar Vantage V (Bild: Polar)

Rund vier Jahre nach dem Start seines Spitzenmodells V800 hat das finnische Unternehmen Polar den Nachfolger vorgestellt. Er trägt den Namen Vantage V und verfügt als wohl wichtigste Neuerung über die Möglichkeit, den Puls direkt am Handgelenk zu erfassen. Polar verwendet dazu primär neun LEDs in unterschiedlichen Farben - bei der Konkurrenz von Garmin kommen dafür maximal drei LEDs zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Damit soll es bei der Vantage V möglich sein, ohne lästigen Brustgurt die Herzfrequenz relativ schnell und auch bei hohen Belastungen zuverlässig anzugeben. Wie gut das in der Praxis funktioniert und ob damit etwa ein Intervalltraining machbar ist, können natürlich erst ausführliche Tests zeigen.

Eine zweite Besonderheit der Vantage V ist die sehr lange Akkulaufzeit im Training, also mit Erfassung von GPS-Daten der Route. Laut Polar kann die Sportuhr bei höchster Präzisionsstufe bis zu 40 Stunden lange Einheiten inklusive der Erfassung des Pulses aufzeichnen - die Fenix 5X Plus, das Spitzenmodell von Garmin, schafft im vergleichbaren Modus bis zu 30 Stunden, die Apple Watch Series 4 nur rund sechs Stunden.

Polar weist bei der Uhr besonders auf die neuen Analysewerkzeuge hin, mit der Athleten über das Onlineportal und die App Flow ihren Leistungs- und Trainingszustand angezeigt bekommen. Dazu werden nicht nur die Daten von Ausdauersportarten ausgewertet, sondern auch Daten aus dem Alltag, etwa von Schlaf und Stress, sowie von Krafttrainings und den rund 130 anderen Sportarten, die das Gerät erfassen können soll. Das soll helfen, Über- und Untertraining zu vermeiden.

Die Polar Vantage V hat einen Durchmesser von 46 Millimeter und ist 13 Millimeter hoch. Parallel gibt es eine zweite Version namens Vantage M, die einen halben Millimeter weniger hoch gebaut ist - dafür schafft sie bei Sporteinheiten nur bis zu 30 Stunden mit GPS und optischer Pulsmessung. Auch sonst gibt es ein paar Unterschiede: Die V verfügt über ein Touchdisplay und Tasten, die M nur über Tasten. Beide bieten einen 1,2 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln, der laut Hersteller immer an ist - welche Technologie dabei zum Einsatz kommt, ist noch nicht bekannt. Überhaupt fehlen noch ein paar Informationen, etwa über die Akkulaufzeit im Alltag ohne Sporteinheiten.

Beide Modelle sind ab sofort in mehreren Farbvariationen vorbestellbar, die Auslieferung soll im November 2018 beginnen. Die Vantage V kostet rund 500 Euro, die M ist für rund 280 Euro erhältlich. So ganz scheint Polar seiner neuen optischen Herzfrequenzanalyse selbst nicht zu trauen: Die Vantage V ist alternativ auch im etwas teureren Bundle mit einem klassischen Brustgurt erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

mdtestone 14. Sep 2018

Ganz zum Schluss des Artikels wird gemutmaßt, dass Polar seinem eigenen optischen Sensor...

andre.pletschette 13. Sep 2018

Das Display der Amazfit scheint nur durch Tastendruck zu aktivieren ...

hle.ogr 13. Sep 2018

Ich versuchs mal mit einer Antwort. Wenn man sich die Uhr/Armband anschaut, dann koennte...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /