Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk mietet sich bei Vodafone ein

Für das vierte Mobilfunknetz Deutschlands von 1&1 ist ein wichtiger Vertrag geschlossen worden. Bei der Vodafone-Funkturmgesellschaft Vantage Towers gab es darum Streit.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-RAN-Mobilfunknetz von Rakuten für 1&1 Mobile
Open-RAN-Mobilfunknetz von Rakuten für 1&1 Mobile (Bild: Rakuten)

1&1 Mobilfunk hat bei der Vodafone-Funkturmgesellschaft Vantage Towers einen Vertrag zur Anmietung von Antennenstandorten unterzeichnet. Das geht aus einer Pflichtmitteilung für die Börse hervor, die United Internet am späten Abend des 9. Dezember 2021 veröffentlichte. Der neue Netzbetreiber wird Zugriff auf mehrere Tausend bereits bestehende Funkmasten von Vantage Towers sowie auf weitere neu zu erschließende Antennenstandorte erhalten.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Software Architekt (m/w / divers)
    Continental AG, Ulm
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Bielefeld
Detailsuche

Es wurde die Mitnutzung von 3.800 Dach- und Maststandorten bis Ende 2025 vereinbart. Dazu kommt eine potenzielle Erweiterung auf bis zu 5.000 Standorte. Die Laufzeit beträgt mindestens 20 Jahre. Zudem zeichnet Vantage Towers verantwortlich für die Installation der 1&1 5G-Antennen an seinen Funkmasten und leistet Dienste bei Genehmigungsverfahren, Bauvorbereitung und dem Bau neuer Antennenstandorte.

"Mit den heutigen Vertragsabschlüssen verfügt 1&1 über zentrale Bausteine, um den Roll-out unseres 5G-Mobilfunknetzes voranzutreiben", sagte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth. Laut den gültigen Vorgaben der Bundesnetzagentur muss 1&1 im 3,6-GHz-Frequenzbereich bis Ende 2025 mindestens 25 Prozent der Haushalte mit 5G versorgen, das sind in jedem Fall mehrere Tausend Standorte. 1.000 Standorte müssen aber bereits bis Ende des Jahres 2022 in Betrieb sein, je Bundesland proportional umgelegt.

Streit bei Funkturmgesellschaft Vantage Towers

Die Vodafone-Funkturmgesellschaft Vantage Towers verlor zuvor ihren Deutschlandchef Peter Zehetner. Der Managing Director Germany wird das Unternehmen verlassen, wie zwei mit dem Vorgang vertraute Personen dem Handelsblatt bestätigten. Vantage Towers wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone hatte seinen Funkturmbereich im März in Frankfurt an die Börse gebracht. Seitdem gewann die Firma rund 20 Prozent an Bewertung dazu. Vantage Towers erreicht eine Marktkapitalisierung von mehr als 15 Milliarden Euro. Zu der Firma gehören rund 82.000 Mobilfunkstandorte in Europa.

In Deutschland entbrannte jedoch ein Richtungsstreit über die Ausrichtung von Vantange Towers, wie mehrere Insider berichteten. Um höhere Einnahmen zu generieren, gewann Vantage Towers 1&1 als Kunden. Vodafone sieht darin jedoch das Risiko, dass ein direkter Wettbewerber gestärkt werde.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

United Internet plant nach eigenen Angaben im kommenden Jahr deutlich höhere Investitionen (CapEx), insbesondere für den 5G-Netzausbau sowie die Erweiterung des Glasfasernetzes zum Anschluss der 5G-Antennen und zur Versorgung zusätzlicher Ausbaugebiete. Die Ausgaben werden den Angaben zufolge zwischen 800 Millionen Euro und 1 Milliarde Euro betragen.

1&1 wird sein Mobilfunknetz nach bisherigen Aussagen von dem japanischen Open-RAN-Netzbetreiber Rakuten aufbauen lassen. Rakuten ist Generalunternehmer für das 1&1-Mobilfunknetz und hat die Verantwortung für den kompletten Aufbau und die Planung. Fronthaul, Midhaul und Backhaul werden über die Schwestergesellschaft 1&1 Versatel realisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 10. Dez 2021

Vodafone will (muss) sich mittelfristig von Vantage Towers trennen um Schulden zu tilgen...

M.P. 10. Dez 2021

Ich könnte mir eigentlich vorstellen, dass aktuelle Basisstations-Hardware neben dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /