Vans and Robots: Mercedes macht Transporter zum Mutterschiff für Lieferroboter

Von Mercedes stammt der Transporter der Zukunft. Der Lastwagen für die Stadt soll künftig Lieferroboter an Bord haben, die die Ware auf den letzten Metern zum Kunden bringen. Auch Drohnen können vom Dach starten. Das könnte die Jobs von Paketboten gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017
Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Auf der diesjährigen Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas hat Mercedes unter dem Titel "Vans und Robots" ein Konzept vorgestellt, das den Transporter in den Mittelpunkt eines Mutterschiff-Konzepts rückt. Er wird nicht nur mit Waren bestückt, sondern fährt auch einige Lieferroboter spazieren, die sich entweder auf Rädern bewegen oder als Drohnen durch die Luft schwirren. Der Transporter bringt sie in die Nähe des Kunden, danach fahren oder fliegen sie alleine los.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Der Mercedes-Benz Sprinter erhält für diesen Zweck ein Regalsystem, das in der Lagerhalle mit sogenannten Ladungsträgern gefüllt wird, die die Roboter huckepack nehmen können. 54 Ladungsträger passen in den Lieferwagen, der acht Starship-Roboter transportiert. Der Navigationsrechner plant die Route so, dass der Sprinter dort hält, wo die Roboter insgesamt eine möglichst geringe Wegstrecke zum Ziel fahren müssen. Sie fahren autonom zum Ziel und zum Transporter zurück.

  • Mercedes-Benz Vision Van (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Vision Van mit One-Shot Loading (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes-Benz Vision Van mit One-Shot Loading (Bild: Mercedes-Benz)

Eine Kooperation mit Starship Technologies hat Mercedes bereits geschlossen. Der sechsrädrige Roboter wird auch von anderen Logistikunternehmen wie Hermes oder der Schweizer Post erprobt. Kommt der Roboter um die Ecke, erhält der Empfänger eine SMS und kann ihn auf Knopfdruck öffnen, um das Paket zu entnehmen. Der elektronische Schlüssel wird dem Kunden per Link übersendet.

Zum Schutz der Pakete vor Dieben wurde der Starship-Roboter mit einer Alarmanlage ausgerüstet. Wird er gewaltsam geöffnet, löst diese Alarm aus und verständigt die Zentrale. Zudem wird laufend der Standort per GPS übermittelt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit dem Startup Matternet aus Kalifornien hat Mercedes zudem ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, bei dem Transporter an schwer erreichbaren Orten als Landeplattform für Drohnen getestet werden. Sie starten vom Dach des Fahrzeugs und kehren dorthin nach verrichteter Arbeit wieder zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 06. Jan 2017

Ich muss mich leider Entschuldigen, weil Ich zwei Roboter durcheinander gebracht habe, im...

Dwalinn 06. Jan 2017

Als jemand der sicherlich über 100 Pakete im Jahr bekommt (nicht 100 Lieferungen)kann ich...

Palerider 06. Jan 2017

wo bitte sollen denn diese Roboter genannten Gefährte hinkommen? Schon normale Stufen vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /